Dax nimmt Kurs auf 12.000

Der Dax konnte auch in der zweiten Wochenhälfte noch deutlich zulegen. Ein minimaler Rücksetzer am Donnerstag hinderte den Leitindex nicht daran, am Freitag wieder ordentlich durchzustarten und die nächste wichtige Wegmarke zu überspringen.

Der Dax zog zum Nachmittag hin deutlich an und ging am Ende 0,9 Prozent fester aus dem Handel bei 11.901 Punkten. Auf Wochensicht hat das Barometer damit gut 3 Prozent an Boden gewonnen, seit Jahresbeginn liegt das Plus inzwischen bei mehr als 20 Prozent.

Ein Ende der Rekordjagd ist derzeit nicht in Sicht. Stattdessen scheint die 12.000er-Marke die logische nächste Stufe zu sein, die es für Dax-Anleger zu erreichen gilt.

Analysten warnen vor Kurskorrektur

Auch Beobachter zweifeln nicht daran, dass dies bald geschehen wird. Doch es mehren sich zugleich die warnenden Stimmen, die darauf hinweisen, dass die aktuelle Kaufeuphorie nur noch wenig mit der Realität zu tun hat.

Die Fundamentaldaten scheinen aus dem Blickfeld zu geraten, Anleger fokussieren sich nur noch auf die Geldschwemme seitens der Europäischen Zentralbank – und die hat gerade erst begonnen.

Dennoch wird eine Kurskorrektur immer wahrscheinlicher, je länger die Rally andauert. Bereits jetzt reiben sich Analysten verwundert die Augen angesichts der Tatsache, dass es seit Jahresbeginn keine nennenswerten Rücksetzer im Dax gab – doch umso größer sind auch die Befürchtungen für den Moment, da die Gewinnmitnahmen beginnen.

Doch davon war zuletzt am Parkett nichts zu spüren. Ganz im Gegenteil: Die große Mehrheit der Einzelwerte schaffte am Freitag den Sprung in die Gewinnzone, viele von ihnen mit beachtlichen Aufschlägen.

Commerzbank einigt sich mit US-Behörden

Spitzenreiter war die Commerzbank mit einem Plus von 4,9 Prozent – und das, obwohl die mit den US-Behörden erzielte Einigung mit 1,5 Milliarden Dollar ziemlich teuer wird. Doch die Aktionäre blicken nach vorn und reagierten erleichtert darauf, dass die Thematik damit endlich vom Tisch ist.

Papiere der Deutschen Bank konnten ebenfalls zulegen und gehörten mit 1,5 Prozent zu den stärkeren Dax-Werten.

Auch Automobilwerte präsentierten sich stark. Volkswagen und Continental schafften Tagesgewinne von jeweils etwa 2,6 Prozent und sicherten sich damit die Ränge zwei und drei im Dax. BMW und Daimler landeten im Mittelfeld, ihre Anteilsscheine verteuerten sich um 1,2 beziehungsweise 0,5 Prozent.

Gewinnmitnahmen bei K+S

Bereits am Donnerstag hatte K+S seine Jahresbilanz vorgelegt und eine saftige Dividendenerhöhung von 25 Cent im Vorjahr auf nun 90 Cent je Aktie angekündigt.

Anleger hatten dies mit einem deutlichen Kursplus von 7,5 Prozent honoriert. Am Freitag setzten dementsprechend Gewinnmitnahmen ein, die Papiere gehörten mit einem Abschlag von 1,1 Prozent zu den schwächsten im Leitindex.

Auch die Energiekonzerne haben es sich am unteren Dax-Ende bequem gemacht. Sie zählen insgesamt zu den schwächsten Einzelwerten und mussten auch am Freitag weitere Verluste hinnehmen. RWE-Aktien gaben um 1,1 Prozent nach, während Eon mit einem Minus von 1,7 Prozent die rote Laterne übernahm.

16. März 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt