DAX nimmt noch einmal Anlauf zum Sturm auf die 12.000!

DAX Logo RED_shutterstock_392120233_imagentle

Wie erwartet fällt der DAX noch einmal zurück. Fraglich ist jetzt nur, wie weit die Kurse zurückgehen. Dass wir die 12.000 von oben sehen, ist für viele offenbar klar. (Foto: imagentle / shutterstock.com)

Das sieht nach einer roten Wochenkerze im DAX aus! Schließen wir sogar noch das Gap bei 11.526 Punkten? So weit werden die Kurse vermutlich diese Woche nicht fallen, bevor es einen neuen Run auf die 12.000er Marke gibt.

Ob wir die letzte Woche analysierten 12.330 Punkte überhaupt noch erreichen? Der Wochenchart könnte uns einen Strich durch diese Rechnung machen. Sehen Sie selbst:

Der eingezeichnete Trendkanal startete im Januar. Sehr steil geht es seitdem nach oben. Wir sind von 10.500 auf über 12.000 Punkte geschossen. Das muss erst einmal verdaut werden. Danach sieht es diese Woche aus. Wenn der z.B. Donnerstag – wie so oft – noch einmal Gas gibt, könnte es auch eine grüne Wochenkerze werden.

Doch vorerst gibt es erst einmal einen Rücksetzer. Das ist auch völlig normal. Weiter steigende Kurse wären schon eher seltsam gewesen. Ausgeschlossen ist das natürlich nicht. Im Hoch der Übertreibung kann der DAX auch aus dem steilen Aufwärtstrendkanal nach oben ausbrechen. Wenn auch nur kurz. Doch momentan ist dort der Deckel drauf.

Ein weiterer Deckel kommt von oben angeflogen. Das ist die übergeordnete Trendlinie mit Start beim Allzeithoch. Von 13.600 Punkten haben wir auf dem Weg nach unten ein tieferes Hoch bei 13.170 Punkten ausgemacht. Verbinden wir diese beiden Punkte sehen wir unser neues Ziel: Idealerweise steigt der DAX in den nächsten zwei Wochen weiter an und erreicht den Kreuzwiderstand bei 12.210 Punkten.

DAX Logo RED_shutterstock_392120233_imagentle

Rezessionsgefahr: Gewinne von DAX-Konzernen brechen 2018 um 7 Prozent ein2018 hat sich der Wind gedreht: Die Gewinne der DAX-Konzerne sind eingebrochen. Sollte sich der Trend fortsetzen, droht uns ein Aktien-Crash.  › mehr lesen

Dort treffen dann Abwärtstrendlinie auf obere Begrenzung des Trendkanals. Das wäre Ende April. Wir hätten dann nur noch den 29. und 30. April in der darauf folgenden Handelswoche. Bis dahin könnte auch das Thema Brexit entschieden sein. Nein, natürlich nicht endgültig – das wäre ja noch schöner! Aber vielleicht wissen wir bis dahin, wie viel Zeit den Briten für weitere Gespräche gegeben wird. Ob es dann 3, 6 oder 12 Monate werden – das wird die Börse kaum interessieren.

Allein die Entscheidung, dass es einen weiteren Aufschub gibt und sich die Politik weiterhin um eine Entscheidung drücken kann, müsste noch einen Push nach oben geben. Wenngleich auch bei den Kollegen auf der Insel nicht mehr viel Luft für den Index bleibt.

Chartanalyse Brexit FTSE 100

Hier ist das Bild dem DAX recht ähnlich, jedoch ist der FTSE 100 schon fast an der oberen Trendlinie angekommen. Sollte diese tatsächlich nachhaltig übersprungen werden, braucht es dazu eindeutige politische Entscheidungen und in den meisten Fällen wohl ein „No“ zum Brexit.

Behalten Sie den FTSE 100 auch auf Ihrer Watchlist! Hier werden Sie am deutlichsten erkennen, wohin die Entscheidung beim Brexit tendiert. Es ist möglich, dass der Index oben an der Trendlinie dreht und an ihr leicht abwärts und vor allem seitwärts verläuft. Das wäre schon das Wunschziel aus Sicht der Anleger. Den steilen Aufwärtskanal wird der Index früher oder später verlassen.

Es kann aber auch hier wie beim DAX noch ein zweites Standbein gebaut werden. Das würde noch einmal Kurse um 6.600 Punkte im FTSE 100 bedeuten – vermutlich in Kombination mit einer Art Brexit inklusive Austritt aus der Zollunion. In ein paar Monaten wissen wir hoffentlich mehr.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.