Dax-Rücksetzer lässt Fragezeichen zurück

Der Anfang der Wende oder nur eine kleine Verschnaufpause? Nach wochenlanger Rekordjagd hat der Dax am Dienstag einen Rückschlag hinnehmen müssen. Das Barometer ging 1,5 Prozent schwächer aus dem Handel bei 11.981 Punkten.

Gewinnmitnahmen sind nicht verwunderlich angesichts der immer höheren Sphären, die der Dax in letzter Zeit erklimmt. Immer wieder kam es zu kurzfristigen Rücksetzern, doch bisher ging es bereits kurz danach in rasantem Tempo auch wieder aufwärts.

Experten unschlüssig über weiteren Dax-Trend

Doch wie ist die Lage diesmal? Beobachter sind sich uneins. Während die einen bereits seit geraumer Zeit eine Konsolidierungsphase mit größeren Verlusten vorhersagen, rechnen die anderen damit, dass der Dax nur Anlauf nimmt und schon bald weiter sprintet. Vereinzelte Kursrückgänge könnten nach ihrer Interpretation Schnäppchenjäger und Spätkäufer zum Einstieg animieren.

Wohin der Hase läuft bleibt vorerst Spekulation – am Parkett ist alles denkbar. Im insgesamt schwachen Umfeld rutschten am Dienstag vorerst fast alle Dax-Werte ins Minus.

Mit Eon und Lufthansa konnten sich ausgerechnet zwei Aktien als einzige in der Gewinnzone behaupten, die zuletzt nur selten in der Gunst der Anleger standen. Papiere des Energiekonzerns legten um 0,5 Prozent zu, die Kranich-Aktie stieg um 1,8 Prozent.

Lufthansa kontert Streik

Die Airline hatte angekündigt, die für Dienstag angesetzten Gehaltsverhandlungen mit der Gewerkschaft Vereinigung Cockpit abzusagen angesichts der für Mittwoch angekündigten Pilotenstreiks.

Der Tarifkonflikt spitzt sich damit weiter zu. Bereits seit Monaten streiten die Vertreter von Lufthansa und Gewerkschaft vor allem um die Ruhestandsregelungen der Piloten, bislang ohne Ergebnis.

Nach mehreren Streikrunden war die Aktie häufig auf den Verkaufszetteln gelandet. Dass die Lufthansa nun ihrerseits in die Offensive geht und gegensteuert, wurde dagegen von den Anlegern offenkundig begrüßt.

Autowerte auf den Verkaufslisten

Moderate Verluste von 0,3 bis 0,5 Prozent verzeichneten die Deutsche Börse, Linde, RWE und die Deutsche Post. Unter die Räder gerieten die zuletzt gefragten Automobilwerte: Papiere von Volkswagen, BMW und Continental sackten um 1,1 bis 2 Prozent ab.

Besonders hart traf es Daimler. Nach einem negativen Analystenkommentar rutschte die Aktie ans Dax-Ende und ging 4,3 Prozent schwächer aus dem Handel. Ebenfalls zu den größten Tagesverlierern zählten K+S und ThyssenKrupp, deren Kurse um 3 beziehungsweise 3,5 Prozent nachgaben.

18. März 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt