DAX-Saisonal-Chart: Bis Jahresende sollte es aufwärts gehen

DAX Logo RED_shutterstock_392120233_imagentle

Der Saisonal-Chart zeigt eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für steigende DAX-Notierungen bis zum 29. Dezember 2017. Hier erfahren Sie mehr: (Foto: imagentle / shutterstock.com)

In meinem Beitrag am Dienstag hatte ich Ihnen für den DAX einen Jahresschlussstand von 13.519 Punkten für 2017 genannt.

Dieses Kursziel wurde aus statistischen Daten seit 1960 hergeleitet:

In den auf 7 endenden Jahrgängen erzielte der DAX seither im Durchschnitt einen Zuwachs von +16,84%.

Heute werden wir einmal schauen, wie diese Prognose mit dem Saisonal-Chart zusammen passt – zur Erinnerung:

Auch die Börse hat „Saison“

Den Begriff „Saison“ finden Sie in zahlreichen Facetten im täglichen Leben:

  • Spargel-Saison,
  • Urlaubs-Saison,
  • Bundesliga-Saison
  • und viele mehr.

Auch die Börse unterliegt saisonalen Schwankungen – einige Beispiele:

  • Die Urlaubszeit beeinflusst die Aktienmärkte weltweit, da vorübergehend weniger Marktteilnehmer aktiv sind.
  • Während der Quartalsberichts.Saison sorgen Aktiengesellschaften mit der Information über den Geschäftsverlauf im abgeschlossenen Jahresviertel regelmäßig für größere Kursveränderungen.
  • Viele deutsche Aktiengesellschaften halten ihre Jahres-Hauptversammlung im Frühjahr ab. In dieser Phase fließt viel Kapital in Form von Dividenden an die Aktionäre, das dann für Investments zur Verfügung steht.
  • Die Quartals- und Jahres-Abschlüsse von Investmentfonds, Hedgefonds oder Vermögens-Verwaltungen sorgen im Vorfeld für Bewegung an den Aktienmärkten: Um einen möglichst positiven Rechenschafts-Bericht präsentieren zu können, werden die Fonds-Portfolios kurz vor Ablauf eines Jahresviertels „bereinigt“.

Die aus solchen saisonalen Einflüssen resultierenden Kursbewegungen lassen sich mittels eines Saisonal-Charts grafisch darstellen.

Für den DAX beispielsweise addiert meine Börsen-Software die Durchschnitts-Kurse der letzten 40 DAX-Jahre.

Auf diese Weise werden saisonale, also wiederkehrende, Kursmuster sichtbar – soviel zur Theorie… Schauen wir nun auf den Saisonal-Chart für den DAX:

DAX Anzeigetafel RED – Deutsche Börse AG

Hexensabatt sorgt für turbulenten DAX!Der DAX explodiert vor dem Verfall und notiert sogar über der SMA-50. Doch dann geht es schnell wieder zurück. Chartanalyse im 15-Minuten-Chart zum Hexensabatt. › mehr lesen

Saisonale DAX-Entwicklung

dax-saisonal-chart_14-12-2017

DAX-Saisonal-Chart: 3x pro Jahr unterbrochene Aufwärts-Bewegung

Wenn Sie die historische Entwicklung des deutschen Leitindex betrachten (blaue Linie, rote Pfeile), dann fällt Ihnen gewiss auf:

Im Schnitt tendiert der DAX über ein Kalenderjahr hinweg deutlich aufwärts.

Diese Aufwärts-Bewegung wird durch insges. 3 Abwärtstrends unterbrochen: durch 2 kleinere im Januar und Mai sowie einen ausgedehnteren von Anfang August – Ende September.

Diese Phasen habe ich durch saisonale Kauf- und VerkaufsSignale (grüne und rote Vertikalen) im Chart kenntlich gemacht.

2017 weicht mehrfach vom Saison-Verlauf ab

Wenn wir nun zum Vergleich auf den DAX-Verlauf in diesem Jahr schauen, dann fällt auf: Der Index wich häufig vom traditionellen Kursmuster ab.

Eine klare Übereinstimmung gab es lediglich in der Aufwärts-Bewegung von Mitte Januar bis Anfang Mai. Die Korrektur in der 1. Mai-Hälfte wurde komplett ausgelassen.

Dafür kletterte der DAX nur bis Mitte Juni und trat frühzeitig sein „Sommerloch“ an. Entsprechend wurde das Saisonale Kaufsignal in 2017 um einige Wochen vorgezogen.

Fazit

Somit liefert uns der Saisonal-Chart derzeit eine höhere Wahrscheinlichkeit für steigende Notierungen. Möglich sind jetzt nämlich 2 Varianten:

  1. Der DAX behält seinen in diesem Jahr gezeigten Trend zur Abweichung vom Saisonal-Verlauf bei. Dann könnten wir konstatieren, dass die Januar-Korrektur bereits abgeschlossen wurde und der DAX die Aufwärts-Bewegung der letzten 2 Wochen fortführt.
  2. Der DAX passt sich wieder dem Saisonal-Verlauf an: Auch dann sollte der Index seine Anfang Dezember begonnene Aufwärts-Bewegung fortsetzen und bis zum Jahresende noch ansteigen.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Andreas Sommer
Von: Andreas Sommer. Über den Autor

Andreas Sommer ist ein absoluter Börsen-Profi. Der gelernte Bankkaufmann war 10 Jahre als Wertpapierberater bei einer großen deutschen Bank tätig.