DAX scheitert an Widerstand | Deutsche Post bricht ein

Deutsche Post – shutterstock_714954793 – lightlens

Der DAX macht erst einmal Pause im Aufwärtstrend. Dafür stürzt die Deutsche Post nach schwachen Unternehmenszahlen massiv ein. Jetzt ein Kauf? (Foto: lightlens / Shutterstock.com)

Der DAX hat das gemacht, was wir gestern analysiert hatten. Bei etwa 12.950 Punkten ist vermutlich vorerst der Deckel drauf. Heute verliefen die Kurse zwischen 12.855 und 12.933. Ein bisschen weniger Bewegung als in den letzten Tagen. Ob das Feuer der Bullen schon verschossen ist, wissen wir in den nächsten Wochen.

Theoretisch könnte der DAX es sich hier erst einmal gemütlich machen. So schön zwischen 12.950 und der 200-Tagelinie (aktuell bei 12.671) ein paar Tage faulenzen und die Sonne genießen. Erst wenn er eine der beiden Marken durchbricht, ändern sich das Bild und wir sehen wohin es danach geht.

Berichtsaison: Segen oder Fluch?

Viele Unternehmen legen aktuell wieder ihre Zahlen vor. Das ist in diesen Wochen so üblich. Genauso werden derzeit viele Dividenden ausgezahlt. Das ist übrigens auch oft einer der Gründe, warum der DAX im April und Mai überdurchschnittlich gut läuft: Wenn es Dividenden gibt, möchten viele Investoren das Unternehmen halten. Wer das bis dato noch nicht getan hat, muss genau in dieser Zeit zugreifen.

Doch was passiert in dieser Phase, wenn ein DAX-Unternehmen besonders enttäuscht? Dann verlieren dessen Aktien an Wert und auch der DAX muss darunter leiden. So geschehen heute dank der Deutschen Post.

Deutsche Post verfehlt die Erwartungen

Das war das Hauptproblem: Die Erwartungen waren zu hoch. Gut, der Umsatz im ersten Quartal war ein Prozent niedriger als im Vorjahr. Aber das ist noch kein Grund, warum die Kurse heute derart in den Keller gingen.

Deutsche Post Logo RED_shutterstock_1081175963_Joerg Huettenhoelscher

Dieses DAX-Unternehmen setzt auf Elektro-TransporterErfahren Sie in diesem Beitrag unseres Experten Rolf Morrien, welches DAX-Unternehmen auf den Verkauf von Elektro-Transportern setzt. › mehr lesen

Alle Augen waren vielmehr auf das operative Ergebnis gerichtet. Das sogenannte Ebit sollte laut Analysten in etwa bei 960 Millionen Euro liegen. Erzielt wurden aber „nur“ 905 Millionen Euro. Immerhin ein Zuwachs von 2,3 Prozent. Doch entscheidend war hier auch der starke Gewinnrückgang um 5 Prozent.

Im Chart fällt der Sprung heute mehr als heftig aus. Die positive Nachricht daran: Wir könnten jetzt eventuell gute Kaufkurse haben.

Denn scheinbar ist nördlich der 34 Euro der Abstieg begrenzt. Es wäre also durchaus denkbar, dass die Kurse schon bald wieder über der 35 Euro-Marke notieren. Die 200-Tagelinie wurde jedoch schon gebrochen, bevor die Unternehmenszahlen bekanntgegeben wurden. Vielmehr hangelt sich die Aktie seit Februar um diese Linie herum.

Dass es jetzt einen Impuls gibt und die Kurse über 38 Euro steigen werden, ist mehr als unwahrscheinlich. Wer allerdings auf der Suche nach einem bezahlbaren Dividenden-Schnäppchen ist, könnte hier jetzt richtig aufgehoben sein. Schließlich gehört die Deutsche Post zu den wenigen Aktien, deren Dividende steuerfrei ist.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.