DAX: So kann es nach der Bullenfalle jetzt weitergehen

Die Amerikaner feiern heute Thanksgiving.

Für viele US-Bürger ist dies neben Weihnachten der wohl wichtigste Feiertag im Kalenderjahr, weil die Familien stets große Anstrengungen unternehmen, um dieses Fest gemeinsam begehen zu können.

Traditionell bleibt die Wall Street an diesem „Erntedankfest“ geschlossen.

Und da viele Amerikaner den Freitag als Brückentag für ein verlängertes Wochenende mit der Familie nutzen, findet morgen nur ein verkürzter Handel statt.

Von der Wall Street sind also für den Rest der Woche wenige bis keine Impulse zu erwarten.

Daher schauen wir heute auf den DAX, um zu ergründen, wie es beim Leitindex weitergehen könnte:

DAX: Aktueller Status

Blicken wir noch einmal kurz auf den Monats-Anfang zurück:

Das 50-Tage-Momentum des DAX hatte eine seit Dezember 2015 bestehende Widerstands-Linie überquert.

Da der Schwung-Indikator in den 23 Monaten zuvor 6x an dieser Linie gescheitert war, durften wir mit Fug und Recht ein bedeutsames Kaufsignal unterstellen.

Wie Sie wissen, verursachte mir dieses Einstiegs-Signal Bauchschmerzen: Der DAX war bereits seit August ohne größere Rücksetzer ununterbrochen um fast +14% geklettert.

Die Erfahrung zeigt:

Nach einem derart starken Anstieg in einer so kurzen Zeitspanne erweisen sich solche Kaufsignale in den meisten Fällen als Fehlsignal – im Börsen-Jargon sprechen wir von einer „Bullenfalle“.

DAX: Momentum-Kaufsignal endgültig als Bullenfalle enttarnt

Inzwischen hat sich gezeigt: Meine Bauchschmerzen waren gerechtfertigt; das 50-Tage-Momentum ist wieder unter die genannte Widerstands-Linie zurückgefallen.

Das Kaufsignal hat sich damit, wie befürchtet, endgültig als Bullenfalle entpuppt.

Schauen wir uns gemeinsam die aktuelle Chart-Situation an:

dax_23-11-2017

DAX: Momentum-Kaufsignal endgültig als Bullenfalle enttarnt

In der Grafik ist die Bullenfalle gelb umkreist, den Rücksetzer im Momentum habe ich mit einem blauen Kreis versehen.

Fakt ist: Der Aufwärtstrend im Schwung-Indikator ist klar gebrochen worden. Das 50-Tage-Momentum strebt derzeit zügig Richtung Null-Linie. Das bedeutet:

Die Aufwärts-Bewegung hat bereits mächtig Dynamik abgebaut und könnte diese schon bald komplett verlieren.

Das Momentum bestätigt damit letztlich nur das, was Sie so auch im DAX-Verlauf sehen: Der Aufwärtstrend seit August ist perdu.

Fazit und Empfehlung

Eine Bullenfalle, ein deutlich abbauendes Momentum und durchbrochene Aufwärtstrends im DAX und im Indikator – diese Fakten sprechen für eine baldige Fortsetzung der Korrektur im deutschen Leitindex.

Das Kursziel dieses Rücksetzers habe ich Ihnen im Chart einmal grafisch hergeleitet:

Der Bereich, der dem Index im Mai und Juni dieses Jahres massiven Widerstand entgegenstellte, ist grün eingefärbt.

Nach der Überwindung Anfang Oktober bot die Oberseite dieser Widerstands-Zone dem DAX schon 2x Halt und mutierte dadurch zur Unterstützung.

In dem Bereich, wo die Verlängerung dieser Zone auf den steileren Aufwärtstrend trifft, sehe ich das Kursziel für den deutschen Leitindex in den kommenden Wochen.

Entsprechend sollte der DAX zwischen 12.500 und 12.850 auf die Aufwärtstrend-Linie aufsetzen.

23. November 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Andreas Sommer. Über den Autor

Andreas Sommer ist ein absoluter Börsen-Profi. Der gelernte Bankkaufmann war 10 Jahre als Wertpapierberater bei einer großen deutschen Bank tätig.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Andreas Sommer. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt