DAX: Spannendes Abwarten!

Die Entscheidung im DAX-Index rückt näher! Auf was Sie achten müssen und wohin das führen kann, das verrrät Ihnen Michael Sturm! (Foto: gopixa / Shutterstock.com)

Heute entscheidet die US-amerikanische Notenbank FED über den Zinssatz. Um 20:00 Uhr wird FED-Chef Jerome Powell die Zinsentscheidung bekanntgeben. Viele Marktteilnehmer rechnen mit einer weiteren Zinsanhebung um 0,25%. Damit würde die Wahrscheinlichkeit auf 4 Zinsanhebungen in 2018 stark steigen. Wie die Märkte darauf reagieren, ist unklar.

Morgen entscheidet dann auch noch die europäische Notenbank EZB über die Zinsen. Man darf gespannt sein, ob Mario Draghi den gestiegenen Inflationsdaten und den USA folgt und die Zinsen anhebt oder ob er das Risiko eines Handelskriegs mit den USA höher gewichtet und die Zinsen unverändert belässt.

Und am Freitag folgt auch noch die BOJ (Bank of Japan) ebenfalls mit Ihrer Zinsentscheidung.

Neben diesen drei wichtigen Entscheidungen von den Notenbanken werden zudem noch Inflationszahlen veröffentlicht.

Die aktuelle Woche an den Finanzmärkten wird also stark von Daten dominiert.

Der DAX-Index tendierte zuletzt abwartend seitwärts.

Analysieren wir zunächst den kurzfristigen 1-Monatschart vom DAX-Index:

DAX-Chart 1 Monat (Stundenbalken)

Abwartendes Pendeln zwischen 12.600 und 12.900

Im kurzfristigen 1-Monats-Chartbild vom DAX-Index sehen Sie zunächst den recht steilen Abwärtstrend nach den Hiobsbotschaften aus Italien und von Donald Trump (roter Trendkanal).  Er wurde mehrfach an seiner Ober- und Unterseite getestet. Der letzte Test an der Untergrenze des Trendkanals bei etwa 12.600 Punkten verlief erfolgreich. Hier half dem DAX-Index der Doppelunterstützungscharakter dieser Marke.

Bullen und Bären halten sich die Waage und warten ab!

Seither bewegt sich das deutsche Aktienbarometer in einer 300-Punkte-Range seitwärts (schraffierter Bereich). Weder ein Ausbruch nach oben, noch ein Abgleiten nach unten konnte beobachtet werden.

Kurzfristiges Fazit: Rein vom Chartbild und der Erfahrung her sieht das Bild eher nach einem bevorstehenden Ausbruch nach oben aus! Allerdings kann sich in diesen Zeiten von twitternden Präsidenten, die in Flugzeugen ihre Meinungen ändern, alles sehr schnell verändern.

Sollte die 12.900 überwunden werden, springt der DAX-Index schnell auf 13.200 Punkte.

Sackt er aber nach unten ab, dann stünde ein erneuter Test der 12.600er-Unterstützung ins Haus (blaue Unterstützung). Was passieren würde, wenn die 12.600 nicht hält, kann gut im mittelfristigen 1-Monatschartbild beobachtet werden:

Dax30 – Index steht auf der Stelle…

Dax30 – Index steht auf der Stelle…Herzlich willkommen zu einer neuen Ausgabe des Video-Newsletters „John Gossens Daily Dax.“ Täglich analysiere ich für Sie den Dax Index und einen Dax30 Einzeltitel. Meine gestrigen Worte Auch wenn der… › mehr lesen

DAX-Chart 1 Jahr (8-Stunden-Balken)

DAX läuft in Entscheidung hinein!

Hier wird es ganz klar: Fällt die 12.600, dann besteht Gefahr bis runter auf 11.900 Punkte (untere rote Linie). Wobei hinzuzufügen ist, dass die 11.900 sehr stabil daherkommt!

Sie sehen die zwei langen Bodenbildungsformationen in der Gegend von 11.900 Punkten (Zwei schwarze Mulden) in Form von zwei „Round Bottoms“ mit langen Zick-Zack-Phasen. Das ist schon eine charttechnisch gut zementierte Unterstützung, die nicht so einfach durchbrochen werden sollte.

Nach oben – also der Ausbruch über die 12.900 – sind zunächst 13.200 (oberer grüner Widerstand) und danach sogar Höchststände drin.

Fazit mittelfristig: Achten Sie auf 12.900 oben und 12.600 unten. Ein Ausbruch in eine der beiden Richtungen eröffnet Kurspotenzial in Ausbruchsrichtung.

Werfen wir abschließend einen Blick in den langfristigen 10-Jahres-Chart vom DAX-Index:

DAX-Chart 10 Jahre (Wochenbalken)

Nichts Neues!

Aus langfristiger Perspektive ist die Börsenwelt immer noch vollkommen entspannt. Der übergeordnete Bullentrend (blauer Trendkanal) bleibt weiterhin auf langfristige Sicht vollkommen intakt.

Die Bedeutung der 11.900 als Kernunterstützung ist gut zu erkennen (rote Unterstützungslinie). Sollte der DAX dort durchrutschen, dann drohen weitaus tiefere Regionen.

FAZIT:

Kurzfristige Seitwärtsorientierung in der Trading-Range 12.600 bis 12.900.

Die Entscheidung rückt näher

Achten Sie auf die 12.900 oben und die 12.600 unten!

Mein Rat: Bleiben Sie außen vor, solange nicht eine der beiden Marken gefallen ist. Natürlich ist in diesen Tagen und Wochen immer ein Auge auf die Politik zu werfen! Unerwartete Überraschungen sind hier ja fast an der Tagesordnung.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Sturm. Über den Autor

Tauchen Sie ein in die neue Dimension des Handelns an der Börse. Mit seinen Börsendiensten 30-Prozent-Trader und 5-Minuten-Trader arbeiten mehr als 2 Jahrzehnte Erfahrung und geballte Leidenschaft für die Finanzmärkte für Ihr Depot. Seine ebenso ungewöhnlichen wie erfolgreichen Trading-Strategien sind dabei stets geprägt von Michael Sturms Motto: Gewinnen mit Verstand und ruhiger Hand!