Dax startet mit Montagsrally in die Woche

War es das schon mit der Kurskorrektur? Nach den heftigen Kursstürzen in der vergangenen Woche ist der Dax am Montag wieder mit voller Kraft durchgestartet.

Nachdem der Leitindex mit weniger als 11.700 Zählern – und damit so tief wie schon länger nicht mehr – ins Wochenende gegangen war, begannen Anleger nun wieder, sich vergleichsweise günstig mit Aktien einzudecken. Am Ende verhalfen sie dem Dax zu einem Plus von 1,7 Prozent und einem Schlusswert von 11.892 Punkten.

Unterstützung erhielten die Börsen allerdings auch aus Fernost. Die chinesische Notenbank lockerte ihre Geldpolitik, um Geschäftsbanken die Vergabe von Krediten zu erleichtern. Dadurch soll die zuletzt schwächelnde Konjunktur im Reich der Mitte angekurbelt werden.

Volkswagen weiter unter Druck

Sorgen mit Blick auf China waren es auch, die die Volkswagen-Aktie ins Minus drückte. Sie verlor 1,8 Prozent und rutschte als einziger Dax-Wert im starken Umfeld in die Verlustzone.

Hintergrund war die Automesse in Shanghai, in deren Kontext bekannt wurde, dass VW in China im ersten Quartal nur 2 Prozent mehr Fahrzeuge verkaufen konnte als im Vorjahreszeitraum – das geht entschieden zu langsam, will man am erklärten Ziel festhalten, weltgrößter Autohersteller zu werden.

Daimler und BMW kündigten unterdessen an, für den chinesischen Markt künftig stärker vor Ort produzieren zu wollen. BMW-Aktien legten daraufhin um 1,2 Prozent zu, Daimler notierte 2,1 Prozent im Plus. Beide landeten damit im Mittelfeld des Dax.

Deutsche Bank: Lösung in Sicht?

Neuigkeiten gab es auch von der Deutschen Bank. Auf der Suche nach einer Zukunftsstrategie werden derzeit verschiedene Szenarien diskutiert. Ein Konzept, das die vollständige Abspaltung des Privatkundengeschäfts vorsieht, hatte unlängst für Wirbel gesorgt.

Nun scheint sich eine Light-Variante abzuzeichnen: Demnach will sich das Geldhaus offenbar von der Postbank trennen, das eigene Privatkundengeschäft aber weiterführen. Dies könnte allerdings zu Abschreibungen in Milliardenhöhe führen.

Dennoch verteuerte sich die Aktie der Deutschen Bank am Mittwoch um 1,9 Prozent. Die Commerzbank-Aktie war ebenfalls stark gefragt und belegte mit einem Aufschlag von 2,6 Prozent sogar den zweiten Platz im Dax.

Die Spitzenposition eroberte BASF nach einem positiven Analystenkommentar nebst Kurszielanhebung. Die Aktie legte um 3,2 Prozent zu.

Griechenland bleibt Reizthema

Trotz des starken Wochenauftakts bleiben Börsianer allerdings gespalten mit Blick auf die Frage, welches Vorzeichen die neue Handelswoche am Ende dominieren wird.

Der heftige Rücksetzer der Vorwoche mit dem größten Wochenverlust seit 2011 hat viele verschreckt. Immer mehr Investoren scheinen nun mit größeren Kurskorrekturen zu rechnen und halten sich dementsprechend bedeckt.

Ob also der Kurssturz oder die montägliche Erholungsrally die Ausnahme bildeten, bleibt abzuwarten. Sicher scheint, dass diese Woche wohl auch Griechenland weiterhin im Fokus stehen wird – und da sieht es nicht gut aus.

Nach bisherigen Einschätzungen könnten die europäischen Geldgeber der Athener Regierung die nächste Hilfskreditauszahlung verweigern. Der Poker geht weiter, das Risiko steigt – nicht unbedingt die besten Voraussetzungen für eine neue Rekordjagd.

Doch ein Blick auf die vergangenen Monate zeigt: Der Dax ist 2015 für so manche Überraschung gut.

21. April 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt