DAX: Trübe Brille!

DAX Anzeigetafel RED – Deutsche Börse AG

Alles auf Anfang! Unklarheiten überwiegen! Was und worauf Sie jetzt achten müssen, das verrrät Ihnen Michael Sturm! (Foto: Deutsche Börse AG)

Die vergangenen 3 Monate im DAX waren schon anstrengend. Warum? Ganz einfach, die Anleger hatten keine feste Orientierung.

Der DAX fiel im Mai fast -600 Punkte, stieg im Juni wieder +600 Punkte und im Juli ist bisher beides enthalten: Erst ging es+250 Punkte rauf, dann-250 Punkte runter!

Fazit: Weder Fisch noch Fleisch, weder Sekt noch Selter.

Die Anleger fischen im Trüben!

Sucht man nach den Gründen für so viel Unklarheit, findet man ebensolche unklaren Umfeldparameter. Egal ob Handelskrieg, Zinssituation, Brexit oder Irankonflikt, alles ist irgendwie völlig unklar! Bei jedem der vier Einflussfaktoren kann es heute so und morgen so ausgehen. Und genau so handeln auch die Anleger und Börsianer.

Fazit: Die Brille bleibt beschlagen!

Bevor nicht Klarheit bezüglich einiger der Umfeldparameter existiert, wird die Börse sich weiter gemischt präsentieren! Zumal Mitte Juli auch noch die Berichtssaison in den USA beginnt mit den Quartalsergebnissen der Unternehmen. Diese Zeit ist oftmals von Abwarten geprägt.

Schauen wir jetzt in den aktuellen kurzfristigen 1-Monatschart vom DAX-Index:

DAX-Chart 1 Monat (Stundenbalken)

200-Punkte-Zonen

Im kurzfristigen 4-Wochen-Chartbild vom DAX erkennen Sie drei Zonen, die sich jeweils über 200 Punkte erstrecken (Grüne Linien). Beginnend bei 12.025 Punkten bis hinauf auf 12.625 Punkte.

Aktuell ist der DAX wieder in die mittlere Zone abgetaucht (roter Kasten), was auf die überraschend starken US-Arbeitsmarktdaten und durch die FED gedämpfte Zinssenkungsfantasie zurückzuführen ist.

Fazit: Mehr ist aus dem kurzfristigen Chartbild nicht herauszusaugen. Erst, wenn die 12.625 an der Oberseite übersprungen werden, dürfen Sie mit weiteren Kurssteigerungen rechnen.

Auch im mittelfristigen Chart vom DAX-Index sieht die Lage gemischt aus:

DAX-Chart 1 Jahr (8-Stunden-Balken)

Was ist mit dem Aufwärtstrend 2019?

Ich habe Ihnen den seit Jahresbeginn existierenden vergleichsweise steilen Aufwärtstrend vom DAX eingezeichnet (blauer Trendkanal).

Dax30 – Dax klettert weiter…

Dax30 – Dax klettert weiter…Herzlich willkommen zu einer neuen Ausgabe des Video-Newsletters John Gossens Daily Dax. Täglich analysiere ich zwei Mal für Sie die internationalen Aktienmärkte. Morgens starten wir immer mit dem Blick auf… › mehr lesen

Aus diesem war er im Mai nach den beiden Trump-Twitter-Meldungen nach unten rausgerutscht. (erster roter Punkt). Der Trendkanal schien zunächst passé! Doch die Junibewegung des DAX mit den positiven Meldungen vom USA/China-Handelskrieg und der Zinsfantasie machte den DAX-Bullen wieder neue Hoffnung. Das Unterstützungsband zwischen 11.600 und 11.850 Punkten hatte gehalten (grüner schraffierter Bereich) und der Index konnte wieder in seinen 2019er Aufwärtstrendkanal zurückkehren!

Allerdings ist durch den jüngsten Zinsdämpfer und der Trump-Unsicherheit bezüglich weiterer Strafzölle gegen wen auch immer der DAX bereits wieder an die Unterseite des Trendkanals angelangt (zweiter roter Punkt).

Meine Meinung: Es wird schwer werden, hier den Trend zu halten. Ich gehe davon aus, dass er gebrochen wird und wir eher abwartend seitwärts verlaufen. Die US-Berichtssaison fängt bald an und führt zu einer zusätzlichen Unsicherheit bezüglich der Quartalsergebnisse, insbesondere nach den angehobenen Strafzöllen auf chinesische Waren.

Fazit mittelfristig: Achten Sie auf die 12.625er Grenze oben und richten Sie sich ansonsten auf einen eher seitwärts/schwächer laufenden DAX ein.

Behalten Sie die kommenden Quartalsergebnisse der US-Unternehmen im Auge.

Abschließend der Blick auf den langfristigen 15-Jahres-Chart vom DAX:

DAX-Chart 15 Jahre (Wochenbalken)

Nichts Neues! V-Umkehr bleibt vage!

In der Langfristanalyse vom DAX bleibt alles beim Alten!

Die V-Umkehr des DAX nach der letzten Abwärtsbewegung ist rein charttechnisch nicht die stärkste Bodenformation.

Die schrägen W-Doppelbodenformationen der vorhergehenden stärkeren Korrekturbewegungen gaben einen deutlich besseren Halt!

Ich bin da weiterhin gespannt und will hoffen, dass eine V-Umkehr ausreicht. Wenn nicht, dann dürfen Sie zum Jahresende hin mit sehr schwachen Kursen bis runter auf 11.000 rechnen.

Die11.800/50 (obere grüne Linie) dient als gute Unterstützung und ist viellleicht die Marke, die einen Sell-Off auslösen könnte. Bitte dort alle Long-DAX-Positionen absichern.

Es muss nicht so kommen, aber es wäre schon sehr ungewöhnlich, wenn der DAX hier einfach durchmarschiert. Zumindest ein Rückfall und Test der 11.250er Marke (untere grüne Linie) könnte hier den Chart sauberer machen!

FAZIT:

Aktuell ist die Lage völlig undurchsichtig! Zu viele ungelöste Probleme und die kommende Berichtssaison sollten die Märkte ausbremsen. Ich erwarte keine Sommerrally, es sei denn, die Quartalsergebnisse fallen überraschend positiv aus oder einige der Umfeldparameter wie Strafzölle, Brexit, Zinssituation oder Iran lösen sich positiv auf.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Michael Sturm
Von: Michael Sturm. Über den Autor

Tauchen Sie ein in die neue Dimension des Handelns an der Börse. Mit seinen Börsendiensten 30-Prozent-Trader und 5-Minuten-Trader arbeiten mehr als 2 Jahrzehnte Erfahrung und geballte Leidenschaft für die Finanzmärkte für Ihr Depot. Seine ebenso ungewöhnlichen wie erfolgreichen Trading-Strategien sind dabei stets geprägt von Michael Sturms Motto: Gewinnen mit Verstand und ruhiger Hand!