DAX: Typische Konsolidierung nach Allzeithoch

Deutschland Aktien shutterstock_401691988 gopixa

„Eine ganz normale Konsolidierung nach einem neuen Allzeithoch“, nennt unser Börsenexperte Rainer Heißmann den Rücksetzer im DAX. (Foto: gopixa / Shutterstock.com)

„DAX: Das dritte Allzeithoch des Jahres“, so war meine Analyse des DAX am Montag voriger Woche an dieser Stelle überschrieben.  Darin habe ich 9.000 Punkte für den DAX noch für dieses Jahr als kein übertriebenes Kursziel genannt.

Das bestätige ich heute ausdrücklich. Denn weder meine grundsätzliche Bewertung des wirtschaftlichen und politischen Umfeldes noch die charttechnische Lage geben Signale, diese Einschätzung zu verändern.

Trotz des rund dreiprozentigen Kursverlustes in der vorigen Woche ist das Chartbild der DAX (unten stehend) intakt und signalisiert weiter steigende Kurse.

Wochenschlusskurse sind optimal zur Trendbestimmung geeignet

So, wie viele institutionelle Anleger, nutze auch ich in Charts gerne die Wochenschlusskurse.

Das nutze auch im unten stehenden Chart des DAX. Diese Chart-Einstellung blendet das Auf und Ab innerhalb des Wochenverlaufs aus. Genau dadurch sind nachhaltige Kursbewegungen zu erkennen, die Trends gut bestimmen lassen.

Außerdem orientieren sich viele institutionelle Anleger für ihre Investitionsentscheidungen an dieser Chart-Einstellung. Dadurch bekommt diese zusätzliches Gewicht und kann Trends verstärken.

DAX: Typische Konsolidierung nach Allzeithoch

2013_09_02_DAX

Auf Basis seiner Wochenschlusskurse hatte der DAX am 13.07.2007 sein damaliges Allzeithoch erreicht. Das lag bei 8.093 Punkten.

Ich habe dieses Allzeithoch als rote waagerechte Linie in den Chart eingetragen. Durch Überwinden dieser Marke wurde daraus eine charttechnische Unterstützung.

Dieses Jahr notierte der DAX mehrfach über seinem damaligen Allzeithoch. Mit seinem Wochenschlusskurs von 8.417 Punkten hat er diese Marke am 23.08.2013 auf das derzeit gültige Allzeithoch gebracht.

Die in der darauf folgenden Woche stattgefundene Konsolidierung des DAX stoppte kurz oberhalb des ehemaligen Allzeithochs aus dem Jahr 2007. Die charttechnische Unterstützung hat gehalten.

Dass der DAX nach Erreichen eines neuen Allzeithochs ein Stück konsolidiert, ist ein typisches Verhalten, das Sie in fast jedem Chartbild, egal ob Aktie, Edelmetall oder Index, beobachten können.

Syrien-Krieg: Wenig Einfluss auf die Börse

Die meisten Medien meinen, sie müssten jede Zuckung des DAX klug begründen. Und so wird aus der Menge der täglichen Nachrichten genau die gezogen, die passt.

Dax30 – Zurückhaltung vor dem G20-Gipfel…

Dax30 – Zurückhaltung vor dem G20-Gipfel…Herzlich willkommen zu einer neuen Ausgabe des Video-Newsletters „John Gossens Daily Dax.“ Täglich analysiere ich für Sie den Dax Index und einen Dax30 Einzeltitel. Fazit der Vorwoche… Zum Wochenausklang gelang… › mehr lesen

Der DAX ist gestiegen? – Wunderbar! – Die Kauflaune der Deutschen hat sich ja auch verbessert.

Der DAX ist gefallen? – Kein Problem. – Nehmen wir den Syrien-Krieg. Krieg und fallender Aktienindex passt immer zusammen.

Und nach diesem Muster wird aktuell die Situation in Syrien nachgereicht, um eine kluge Begründung abzuliefern.

Klingt gut, scheint plausibel – ist aber Unsinn! Ich empfehle, diese Kommentare nicht zu lesen und wenn doch, nicht zu bewerten.

Kurziel 2013 im DAX: 9.000 Punkte

Derzeit sehen wir das ganz normale Auf und Ab an den Märkten. Letzte Woche endete es mit einem kleinen „Ab“.

Das ist alles. Sicherheit gibt es für nichts an der Börse. Aber ich setze die Chance auf 9.000 Punkte im DAX noch bis Ende 2013 auf 80% Wahrscheinlichkeit.

Zum guten Schluss: Am 02.09.1763, also heute vor genau 250 Jahren, kam die deutsche Schriftstellerin Caroline Schelling zur Welt. Sie schrieb seinerzeit:

„Bei dem Sprechen kommt alleweil meistens so wenig Geist zum Vorschein, daß man sich an das Geschriebene halten muß.“

Hier spreche ich nicht, sondern schreibe. Die automatische Schlussfolgerung, dass ich damit Geist zum Vorschein gebracht habe, gilt natürlich nicht.

Gleichwohl hoffe ich aber, dass Sie diesen in meinen Kommentaren (meist) finden. Mit dieser Hoffnung sende ich Ihnen beste Grüße

© Rainer Heißmann – Weiterverbreitung nur mit Link auf den Originaltext gestattet


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Rainer Heißmann
Von: Rainer Heißmann. Über den Autor

Rainer Heißmann ist Autor für Wirtschafts- und Börsenfachpublikationen. Mit Heißmanns Börsenkommentar bringt er wochentäglich die Börse auf den Punkt. Seine Stärke: Komplexe Sachverhalte so zu erklären, dass sie jedem verständlich und nachvollziehbar werden.