DAX und Co.: Das ändert sich ab heute

In den großen deutschen Aktienindizes gibt es seit heute einige Änderungen. Erfahren Sie jetzt, welche das im Detail sind. (Foto: Best Backgrounds / shutterstock.com)

Der von Donald Trump neu entfachte Handelsstreit setzte heute die Aktienkurse weltweit unter Druck. So ist auch der deutsche Leitindex DAX wieder unter die Marke von 13.000 Punkten gefallen.

Mit diesen Schwankungen werden wir auch weiterhin leben müssen: Mal spielt Trump die Kursrakete (US-Steuerreform, erfolgreiche Nordkorea-Verhandlungen), dann ist er wenig später wieder der große Bremser (Handelsstreit mit China, EU, Kanada und Co.).

An der deutschen Börse gab es heute noch ein anderes wichtiges Thema: Sie als Aktionär müssen sich an einen neuen Index-Mix gewöhnen.

Die Zusammensetzung der 4 großen und wichtigen deutschen Aktienindizes (DAX, MDax, SDax und TecDax) ändert sich regelmäßig, da einige Unternehmen in den nächst höheren Index aufsteigen, wiederum andere Unternehmen absteigen und einige Unternehmen auch ganz aus der Indexlandschaft verschwinden.

Auch heute hat sich wieder einmal einiges geändert. Das liegt dieses Mal aber nicht nur an den normalen Auf- und Abstiegskriterien, sondern auch daran, dass die Deutsche Börse, die über die Zusammensetzung der Indizes entscheidet, die Brancheneinteilung geändert hat.

Die neue Indexzusammensetzung

Schauen wir uns nun im Detail an, was sich seit heute ändert: Im DAX, dem bekanntesten deutschen Aktien-Index, stehen keine Veränderungen an. Dafür gibt es in den anderen drei Indizes ein größeres Stühlerücken.

Der Generikahersteller Stada, der bis Freitag vergangener Woche noch im MDax notiert war, wechselt nach der Übernahme durch die Finanzinvestoren Bain und Cinven vom Prime Standard (Voraussetzung für die Zugehörigkeit zu einem der 4 großen deutschen Indizes) in den weniger regulierten General Standard und verschwindet dadurch aus der deutschen Indexlandschaft.

Ströer Media: Highflyer aus dem SDAXNebenwerte zeigen in der laufenden Korrektur eindrucksvolle Stärke. Einer der Top-Werte aus dem SDAX ist die Aktie von Ströer Media. › mehr lesen

Neben Stada müssen der familiengeführte Getränke-Abfüllanlagen-Hersteller Krones sowie der Büroimmobilien-Spezialist Alstria Office ihren Platz im MDax räumen und steigen jeweils in den SDax ab.

Dafür steigen der Online-Plattform-Betreiber Scout24 und der Essenslieferant Delivery Hero vom SDax in den MDax auf. Darüber hinaus steigt der bekannte deutsche Sportartikelhersteller Puma vom SDax in den MDax auf.

Neben den beiden MDax-Absteigern Krones und Alstria Office ist seit heute auch die Deutsche-Bank-Tochter DWS, die erst in diesem Jahr an die Börse gebracht wurde, im Nebenwerte-Index SDax vertreten.

Doch das sind noch nicht alle Neuerungen im SDax. Denn der Kochboxen-Versender HelloFresh, den die Internet-Beteiligungsgesellschaft Rocket Internet im November 2017 an die Börse gebracht hat, verstärkt ebenfalls ab heute den SDax.

Soweit die Änderungen im Rahmen der normalen Auf- und Abstiegskriterien. Aufgrund der neuen Brancheneinteilung ist zudem noch der auf die Autobranche spezialisierte Maschinenbauer Aumann in den SDax eingezogen. Aumann war zuvor über einige Monate im TecDax gelistet, musste den Technologie-Index nun aber wieder verlassen, da Aumann nicht mehr als Technologie-Unternehmen gesehen wird.

Den SDax verlassen müssen dafür der österreichische Wettanbieter Bet-at-Home und der Geldautomaten-Hersteller Diebold Nixdorf. Den durch den Aumann-Wechsel in den SDax frei gewordenen Platz im TecDax nimmt seit heute die erst im März dieses Jahres an die Börse gebrachte Siemens-Gesundheitstochter Siemens Healthineers ein.

Ausblick: Lernen Sie die Auf- und Abstiegskriterien kennen

Morgen lernen Sie an dieser Stelle unter anderem die Kriterien und die Termine kennen, die über den Auf- und Abstieg entscheiden und erfahren darüber hinaus, wie sich ein Aufstieg in den nächst höheren Index oder ein Abstieg in den nächst niedrigeren Index auswirken können.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rolf Morrien. Über den Autor

Rolf Morrien ist nicht nur Chefredakteur von „Morriens Einsteiger-Depot“, dem „Depot-Optimierer“, von „Das Beste aus 4 Welten“ und von „Rolf Morriens Power Depot“, er ist auch einer der renommiertesten Börsenexperten Deutschlands.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Rolf Morrien. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz