DAX und Co.: Die Auf- und Absteiger

In der vergangenen Woche habe ich Ihnen an dieser Stelle über die anstehenden Änderungen in den 4 großen deutschen Indizes DAX, MDax, SDax und TecDax berichtet.

Dabei habe ich Ihnen erläutert, wann über die Zusammensetzung der angesprochenen Indizes bestimmt wird und nach welchen Regeln der Auf- und Abstieg erfolgt.

Dabei hatte ich Ihnen auch versprochen, dass ich auf die aktuellen Änderungen eingehe, sobald diese feststehen.

Daher erfahren Sie jetzt, was sich demnächst an der Zusammenstellung im DAX, MDax, SDax und TecDax ändern wird.

Die aktuellen Auf- und Absteiger

Mit Wirkung zum 21. September wird Vonovia (ehemals Deutsche Annington) in den DAX aufsteigen. Die Lanxess AG, eine ehemalige Bayer-Tochter, muss dafür die 1. deutsche Börsenliga verlassen.

In den MDax, das ist der Index für mittelgroße Werte, rücken die Aktien der Deutsche Pfandbrief AG und des Automobilzulieferers Hella KGaA & Co. auf.

Daneben werden ab dem 21. September auch die Aktien der Lanxess AG, des DAX-Absteigers, im MDax gelistet.

Verlassen müssen den MDax die Aktien der Celesio AG (aufgrund des Widerrufs der Zulassung zum regulierten Markt).

Denn: Dadurch erfüllt die Celesio AG nicht mehr das notwendige Kriterium einer Mitgliedschaft im Prime Standard und diese wiederum ist Voraussetzung für die Aufnahme in einem der 4 großen Indizes.

In den SDax, den Index für kleine deutsche Aktiengesellschaften, werden die Aktien der Gerry Weber International AG (vormals im MDax) und der Sixt Leasing AG (einer Tochter der Sixt SE, die erst in diesem Jahr an die Börse ging) aufgenommen.

Den SDax verlassen müssen dafür neben Hella (Aufstieg in den MDax) die Aktien von Villeroy & Boch.

Im Technologie-Index, TecDax, ergeben sich keine Änderungen zum 21. September. Der nächste Termin für die planmäßige Überprüfung der Aktienindizes der Deutschen Börse ist der 3. Dezember 2015.

Auswirkungen der Index-Anpassungen

Die Index-Anpassungen sorgen u. a. dafür, dass erfolglose Unternehmen die großen Indizes verlassen müssen und aufstrebende Unternehmen nachrücken.

Das ist einer der Gründe dafür, warum die Indizes langfristig immer steigen. Die “Bremsen” werden entfernt.

Soweit die allgemeinen Auswirkungen. Doch was passiert mit den Aktien der einzelnen Unternehmen, die auf- oder abgestiegen sind?

Häufig wirkt sich ein Aufstieg positiv auf die Aktien des Aufsteigers aus – ein Abstieg dagegen wirkt sich zumeist negativ auf die kurzfristige Wertentwicklung der Aktien der Absteiger aus.

Der Hauptgrund: Sogenannte Indexfonds, Fonds, die komplette Indizes abdecken, müssen sich mit den Aktien der Aufsteiger eindecken und die Aktien der Absteiger verkaufen.

Dadurch geraten die Aktien der Absteiger unter Druck und die Aktien der Aufsteiger entwickeln sich im Normalfall positiv.

7. September 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Tobias Schöneich. Über den Autor

Tobias Schöneich, Jahrgang 1982, begeistert sich seit der Jahrtausendwende und somit seit den Zeiten des New-Economy Booms für das Thema Börse und alles unmittelbar damit Verbundene.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Tobias Schöneich. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt