DAX unter 11.900 Punkte! Trump schickt die Kurse auf Talfahrt

DAX Anzeigetafel RED – Deutsche Börse AG

Trump und die Zölle machen Druck auf die FED. Wir befinden uns sogar schon unter 11.900 Punkten im DAX. Da müssen wir schauen, wo die nächsten Unterstützungen liegen. (Foto: Deutsche Börse AG)

Da haben wir alle gedacht, dass die wichtige News diese Woche die Zinssenkung der FED ist. Schon hat uns Trump ausgetrickst und für entsprechend Druck gesorgt. Vermutlich auch, weil eben die FED die Zinsen nur wie erwartet um 25 Punkte gesenkt hat und keine folgenden Senkungen versprochen hat.

Das hilft Trump nicht, denn so werden die Kurse nicht künstlich oben gehalten. Und das will er unbedingt bis zur Wiederwahl erreichen. Also muss er Druck auf die FED ausüben, wenn die glaubt, dass Sie nicht helfen muss. Da kommen neue 10 Prozent Strafzölle Richtung China genau recht.

Als Bonus will er heute auch noch verkünden, wie es zukünftig mit dem Handel zwischen USA und Europa aussieht. Hier könnten auch Strafzölle auf Auto-Exporte kommen. Das wäre natürlich für die deutschen Autobauer negativ und für den DAX gleich dazu.

Nicht ohne Grund ging es heute bergab. Doch haben wir vielleicht schon fast das Tief erreicht. Die Börsen rechnen erst einmal mit dem Schlimmsten. Deshalb geht es heute gen Süden. Schauen wir uns den DAX an.

DAX im Chartcheck

Wir stehen endlich wieder unter der 12.000 Punktemarke. Das haben wir zuletzt Anfang Juni. Die vergangenen zwei Monate sind also schon wieder futsch. Kein Wachstum. Kein Anstieg. Was sagt der  Chart?

Die blaue Trendlinie könnte heute die Kurse auf Tagesschlusskursbasis oben halten. Schauen Sie morgen auf den DAX, wo er heute Abend wirklich geschlossen hat. Die Xetra-Kurse sind da nicht so entscheidend, wie die Kurse nach Börsenschluss.

Spätestens bei etwa 11.840 Punkten sollten die Bullen zurückschlagen. Dort hat der DAX mehrmals in diesem Jahr aufgesetzt und ist wieder nach oben geschossen. Ob das langfristig hält, müssen wir abwarten. Kurzfristig sollte es aber Gegenwehr geben.

Hält die blaue Trendlinie wäre das ein starkes Zeichen. Dann kann es auch wieder Richtung 12.400 gehen. Fällt dagegen sogar die 11.840, wird es ernst. Dann wären die nächsten Ziele 11.620, 11.300 und 10.860 Punkte. Bei jedem dieser Widerstände haben wir die Chance wieder nach oben zu drehen. Doch soweit sind wir noch nicht. Wir brauchen erst einmal wieder positive Signale.

Kann Trump positiv überraschen?

Der Markt rechnet offenbar mit Druck auf Europa. Nach den Strafzöllen für China könnten jetzt auch welche für Europa folgen. Das erfahren wir heute Abend. Dementsprechend werden die Kurse dann noch einmal reagieren. Dann hat die Xetra-Börse aber schon geschlossen. Wir können also Montag durchaus ein Gap erwarten. Die Frage ist nur: In welche Richtung?

Die Chance ist definitiv gegeben, dass wir auch mit Zöllen rechnen müssen. Das würde zum Gesamtbild passen. Und wenn die Aktienmärkte Richtung Talfahrt tendieren, wird die FED vermutlich gezwungen, die Zinsen zu senken. Die Sache dabei ist die: Trump kann mit einem Tweet die Zölle wieder aufheben. Die FED kann die Zinsen nur zu vorher bestimmten Terminen anpassen. Hier sehen wir eindeutig, wer am längeren Heben sitzt.

Unterm Strich müsste das aber wiederum bedeuten, dass Trump die Kurse jetzt fallen lässt, bis die FED reagiert, wie er will. Danach geht es dann wieder schnell nach oben, weil er vor der Wiederwahl die Zölle aufheben kann.

DAX Anzeigetafel RED – Deutsche Börse AG

Hexensabatt: So viel Bewegung brachte heute der große VerfallSolange wir kein eindeutiges Signal haben, dass der DAX seine Seitwärtszone verlässt, dürfen wir auch nicht aktiv werden. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.