DAX unter 13.000 – Ganz wichtigen Punkt gefunden

Mit 13.525,56 Punkten erzielte der DAX-Index am 07. November 2017 zum Börsenstart einen neuen Allzeit-Höchststand. Noch am selben Tag begann die Korrektur.

Der DAX-Index verlor inzwischen sogar die erst im Oktober geknackte psychologische Marke von 13.000 Punkten.

Intraday wurde heute im Tagesverlauf der Abwärtstrend erst an der Unterstützung von 12.875 Punkten gestoppt – bislang zumindest…

Als Begründung für die Korrektur wird der gestiegene Euro zum Dollar und der gesunkene Ölpreis angeführt.

Die Analysten müssen im Nachhinein ja auch immer eine Begründung finden.

Dass die Aktienmärkte zu weit gelaufen sind und einfach eine Korrektur überfällig war, liegt da m. E. klarer auf der Hand.

Übrigens ist auch der Ölpreis nach der Rally seit Mitte Juni im Chartbild einfach nur korrekturbedürftig. Im Grunde genommen ist die Korrektur aber gesund.

Es stellen sich nur diese beiden Fragen:

  1. Wie weit kann es noch nach unten gehen?
  2. Ab wann kippt die Stimmung und es wird eine Baisse?

Dies analysieren wir zunächst im kurzfristigen 1-Monats-Chart des DAX-Index:

DAX 151117 1M

DAX-Chart 1 Monat (Stunden-Balken)

DAX-Index schließt GAP´s und landet in Unterstützungs-Zone

Es war schon zu erwarten, dass der DAX-Index nicht im Wahnsinns-Tempo der vergangenen Wochen weiter nach oben klettern und ohne Korrektur in Richtung 14.000 Punkte steigen kann.

In einer 1. Reaktion hat der Index charttechnisch vollkommen mustergültig agiert:

Er hat nach Bruch des kleinen Aufwärts-Trendmusters (roter Kreis) zunächst einmal sein großes Aufwärts-GAP (Kurslücke) vom 01. November geschlossen.

An diesem Tag war übrigens in einigen Bundesländern Feiertag. Wir haben das schon öfter gesehen, dass die Börse an einem umsatzarmen Feiertag in eine Richtung übertrieb.

Diese GAPs werden dann oftmals schon in wenigen Tagen wieder geschlossen, so auch diesmal.

Test der kurzfristigen Unterstützungs-Zone an der Unterseite bei 12.875

Im weiteren Verlauf wurde weiterer Abgabe-Druck erzeugt, der den Index aktuell in Unterstützungs-Zone zwischen 12.875 Punkten und 13.075 Punkten drückte (schraffierte Zone).

Hier besteht zumindest aus kurzfristiger Perspektive eine Chance zur Stabilisierung.

Sie muss nicht halten, denn es gibt unweit dieser ersten Unterstützungs-Zone noch ein 2. Unterstützungs-Band.

Dieses ist im 1-Monats-Kurzfrist-Chartbild allerdings nicht mehr sichtbar und wir müssen dazu in das mittelfristige 1-Jahres-Chartbild des DAX-Index schauen:

DAX 151117 1J

DAX-Chart 1 Jahr (8-Stunden-Balken)

Zweite Unterstützungszone wichtiger!

Nach Beendigung der von Mitte Juni bis Ende August andauernden Sommer-Korrektur (roter Trendkanal) raste der Index sehr dynamisch in Richtung Norden.

Nur 2x kurzzeitig unterbrochen durch eine 2- bis 3-wöchige Schiebezone, konnte der Index bis auf das Allzeithoch bei 13.525 Punkten klettern, bevor die im Kurzfrist-Chartbild beschriebene Korrektur einsetzte.

Sie erkennen im mittelfristigen Chartbild die besprochene 1. Unterstützungs-Zone zwischen 12.875 und 13.075 Punkten (oberes schraffiertes Band).

Im Jahres-Chart wird aber sichtbar, dass der Marke von 12.875 Punkten durch das Zwischenhoch im Juni dieses Jahres durchaus eine stärkere Wirkung zugesprochen werden kann.

Dennoch ist natürlich ein Bruch dieser Unterstützungs-Marke damit nicht vom Tisch.

Kommt es dazu, dann wird sehr schnell das Band zwischen 12.500 und 12.650 Punkten angelaufen (untere grüne Linien).

Interessanterweise kommt dem DAX-Index an diesem Unterstützungs-Band auch die Trendlinie entgegen, die durch die Verbindung der vergangenen 2 Tiefpunkte erzeugt wird (blaue Trendlinie).

Das bedeutet, diese Zone muss halten!

Damit haben wir auch den Punkt gefunden, der uns in eine längere Baisse führen könnte: die „12.500er Marke.“

Sie sollte nicht gebrochen werden, ansonsten droht ein längerer Abwärtsweg!

Diese Schlussfolgerung ist nicht nur Resultat der mittelfristigen Betrachtung, sondern wird auch im langfristigen 10-Jahres-Chartbild deutlich unterstützt:

DAX 151117 10J

DAX-Chart 10 Jahre (Wochen-Balken)

Achten Sie auf die 12.500!

Vorweg: Im 10-Jahres-Chartbild bleibt der langfristige Trend (dunkelblauer Trendkanal) übergeordnet und völlig intakt.

Die obere Begrenzung stelt das Maximal-Ziel dar und liegt am Jahresende bei knapp 14.000 Punkten.

Jahres-Hoch 2015 ebenfalls bei 12.500

Der grüne Trendkanal stellt den mittelfristigen Aufwärtstrend seit Mitte vergangenen Jahres dar.

Dieser recht steile mittelfristige Aufwärtstrend wurde in den vergangenen Wochen schon einmal an seiner unteren Begrenzung auf die Probe gestellt.

Der Test verlief erfolgreich, denn dieser Trendkanal würde mit einem Unterschreiten ad acta gelegt, und damit wäre die Mittelfrist-Hausse zunächst einmal vorbei.

Bezeichnend ist, dass auch das Jahreshoch aus dem Jahr 2015 ebenfalls bei knapp 12.500 Punkten lag (hellblauer Kreis).

Dieser bedeutende charttechnische Punkt gibt der Marke eine dritte fette Unterstützung und sollte auch wegweisend sein.

Das bedeutet aber auch, dass der DAX-Index seit 2 ½ Jahren keinen Gewinn erwirtschaftet hat.

Fazit

Es wird also spannend.

Entweder erleben wir einen Pullback bis 12.500/12.625 Punkte mit einer anschließenden Jahresendrally oder im negativen Falle eine Beendigung des mittelfristigen Aufwärtstrends durch den Bruch der 12.500.

Sie sollten die 12.500 in jedem Falle scharf im Auge behalten!

Ich favorisiere den erfolgreichen Test der 12.500 und eine anschließende Jahresendrally.


Aktienstudie
Zum Jahresstart in diese 3 Werte investieren

Wer 2017 noch nicht zugeschlagen hat, sollte diese Werte spätestens zum Jahresstart 2018 ins Depot überführen. Wir erklären, welche 3 Werte Sie jetzt brauchen, um erfolgreich ins neue Jahr zu starten und satte Gewinne zu realisieren.

Klicken Sie jetzt hier, um sich "3 Top-Aktien 2018" GRATIS zu sichern! ➜


15. November 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Sturm. Über den Autor

Tauchen Sie ein in die neue Dimension des Handelns an der Börse. Mit seinen Börsendiensten 30-Prozent-Trader und 5-Minuten-Trader arbeiten mehr als 2 Jahrzehnte Erfahrung und geballte Leidenschaft für die Finanzmärkte für Ihr Depot. Seine ebenso ungewöhnlichen wie erfolgreichen Trading-Strategien sind dabei stets geprägt von Michael Sturms Motto: Gewinnen mit Verstand und ruhiger Hand!

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Michael Sturm. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt