DAX: Unter diese Marke wird der DAX nicht mehr fallen!

SMA-200 und das 62er Fibonacci-Retracement halten die Kurse nach unten in Schach. Doch genau deshalb könnten die Kurse kurzzeitig darunter rutschen! (Foto: imagentle / shutterstock.com)

Starker Boden auf hohem Niveau! So könnten wir die aktuelle Situation beschreiben. Der DAX hat die 200-Tagelinie mit Bravour genommen und kann sich sogar weiterhin darüber behaupten. Das hat auch einen Grund. Hier liegt ein wichtiges Fibonacci-Retracement. Das zeigt uns auch der Chart.

DAX im Chartcheck

Die SMA-200 verläuft identisch zum 62er Fibonacci-Retracement. Das ist nicht nur eine ganz besonders seltene Konstellation – sie sollte auch Kraft geben für die nächsten Tage und Woche.

Ganz klar: Der DAX wird von dieser Kombination oben gehalten. Selbst wenn er in dieser Woche noch einmal den Bereich um 12.765 anlaufen wird – die Kurse müssen quasi davon wieder nach oben abprallen. Das erwarten auch die meisten Trader und werden kurz darunter ihre Stops platzieren.

Wundern Sie sich also nicht, falls der Kurs doch einmal intraday darunter rutschen sollen. Es ging dann nur darum, die Stops einzusammeln. Wenn Sie jetzt auf einen weiter steigenden DAX wetten wollen – geben Sie Ihrem Stop ein wenig Luft. Die Marke bei dem 38er Retracement sieht gut aus. Also der Bereich um 12.511 Punkte. Mit 12.500 sind Sie noch sicherer.

Hexensabatt sorgt für turbulenten DAX!Der DAX explodiert vor dem Verfall und notiert sogar über der SMA-50. Doch dann geht es schnell wieder zurück. Chartanalyse im 15-Minuten-Chart zum Hexensabatt. › mehr lesen

Wer jetzt zu gierig ist und das Fibonacci-Retracement und die 200-Tagelinie als garantierten Boden ansieht, könnte draufzahlen. Heute sind die Kurse unentschieden und treten auf der Stelle. Es gab wenig Bewegung nach dem steilen Anstieg. Einen Tag Erholung bei diesem Wetter ist auch für den DAX ganz angenehm. Das macht den Ausbruch auch stabiler, als wenn jetzt gleich wieder eine hohe Volatilität mitspielt.

Der Slow Stochastic zeigt: Es ist noch etwas Luft nach oben. Und so stark wird er auch nicht ansteigen, denn die Kurse machen dies ja auch nicht.

Wie weit klettert denn der DAX jetzt noch nach oben?

Als erstes Ziel würde ich die 13.000 Punkte sehen. Dort kann es wieder zu Reibereien kommen. Doch das ist völlig normal. Wir sollten auf jeden Fall erst einmal ausgiebig feiern, dass die 200-Tagelinie bezwungen wurde und wir immer noch darüber liegen. Denken Sie daran: Wir befinden uns im Hochsommer. Das ist keine Zeit für Aktienkäufe und dennoch steigt der DAX. Ein gutes Zeichen also.

Reden wir auch noch kurz über das Negative. Sollten tatsächlich auf Tagesschlusskursbasis die SMA-200 und das 62er Retracement fallen, geht es wieder bergab. Dann können wir auch bald wieder Kurse um 12.500 sehen. Vielleicht sogar darunter.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.