Dax Werte: Volatilität kurzfristig weit stärker als langfristig – ihr

DAX Logo RED_shutterstock_1027543759_Pavel Ignatov

Dax schwankt stark - Langfrist-Analyse zeigt jedoch, dass Sie keine Befürchtung haben müssen (Foto: Pavel Ignatov / shutterstock.com)

Weiter geht es mit dem Hin und Her beim Dax. Wir haben uns angesichts der Nervosität, die auch bei steigenden Kursen vorhanden ist, die Daten zur Volatilität angesehen. Diese zeigt, wie stark die Schwankungen im Index sind. Allerdings haben wir uns hier nicht mehr die Daten aus dem “VDax” der Deutschen Börse AG angesehen, sondern die Volatilität für verschiedene Zeiträume.

Das bedeutet für Sie: wir fragen uns, wie stark die Schwankungen im Zeitablauf zu- oder abnehmen. Die Daten können belegen, wie sehr Sie unter Schwankungen leiden, wenn Sie kurz- oder langfristig investieren. Die aktuellen Daten beweisen uns: Sie können bei einer Investition über einen Zeitraum von mindestens einem Jahr vergleichsweise beruhigt ein. Auch jetzt noch.

Schwankung über eine Woche: extrem

Die so genannten Volatilität über eine Woche beträgt derzeit 45,79%. Dieser Wert signalisiert die Streuung um einen Mittelwert herum. Mit anderen Worten: sie müssen aktuell mit allem rechnen, wenn Sie nur die Kurzfrist-Investition im Auge haben.

Über einen Monat jedoch beträgt die Volatilität aktuell “nur” noch 42,67%. Sie nimmt ab. Das bedeutet: wesentlich mehr Daten schwanken um den Mittelwert in einer etwas kleineren Ausreißerbahn als über eine Woche.

Die Volatilität über drei Monate hinweg beträgt aktuell 36,72%. Damit ist auch diese Kennzahl eine erste kleinere Beruhigung angesichts der schwankenden Märkte. Über 6 Monate hinweg befinden sich die meisten Daten aus dem Dax – wie GeVestor-Index in einem Radius von 28,53%, schwanken also noch geringer.

Dax30 – Durchbruch!

Dax30 – Durchbruch!Herzlich willkommen zu einer neuen Ausgabe des Video-Newsletters „John Gossens Daily Dax.“ Täglich analysiere ich für Sie den Dax Index und einen Dax30 Einzeltitel. Dax im Sinkflug Heute ist die… › mehr lesen

Niedrige Schwankung: Haltefrist ein Jahr

Wenn Sie über einen Zeitraum von einem Jahr im Dax investieren, beträgt die Schwankungsbreite lediglich 22,48%. Dies ist nach unseren aktuellen Analysen der Zeitraum mit den geringsten Schwankungen. Wohlgemerkt: um den Mittelwert herum. Die Volatilität sagt nichts darüber aus, in welche Richtung der Dax sich entwickelt.

Aktuell steigt die Schwankungsbreite über den Zeitraum von drei Jahren wieder auf 28,63%. Der Lehman-Pleite “sei Dank”. Diese verantwortet die stärkeren Schwankungen. Über 5 und 10 Jahre jedoch sinkt der statistische Effekt wieder auf 25,72%. Insgesamt zeigt diese Auswertung trotz einiger Finanzkrisen

  • Je länger Sie Aktien halten, desto sicherer wird die Anlage. Die Volatilität nahm in unserer Analyse mit dem untersuchten Zeitraum ab.
  • Wer aktuell in Aktien investiert, kann daher bei einem längerfristigen Zeithorizont denselben Effekt mitkalkulieren und mitnehmen.
  • Es bietet sich an, gerade angesichts der turbulenten Phase, vor der wir jetzt stehen, besonders vorsichtig zu investieren. Vorsichtig heißt hier: langfristig. Investieren Sie daher genau das Geld, das Sie über einen Zeitraum von zumindest einem Jahr entbehren können.

GeVestor meint: Achtung – kurzfristige Investitionen können nach dieser Volatilitätsanalyse weiterhin sehr riskant sein. Die Dax Wert werden sich bei weiteren Schocknachrichten aus der Eurozone der Marktstimmung nicht entziehen können. Langfristig zeigt die Volatilität: die Investitionen bleiben sicher.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Janne Joerg Kipp. Über den Autor

Janne Joerg Kipp ist der Experte für Wirtschaft und Geldanlage.