DAX – wie es nach der Atempause weitergeht

Nach dem katastrophalen Jahresauftakt sind die Aktienmärkte wieder auf dem Weg nach oben. Mit der Erholung, die Mitte Februar begann, hat der DAX seine zwischenzeitlichen Einbußen größtenteils wieder wettgemacht. Seit Jahresbeginn steht nur noch ein moderates Minus von 4% zu Buche.

Doch wie geht es jetzt weiter? Ich nehme heute für Sie die charttechnische Ausgangslage des DAX unter die Lupe und wage einen kleinen Ausblick.

Auf den Kursrutsch folgt die Erholungsrally

Allein in der ersten Handelswoche des Jahres hatte der deutsche Leitindex fast 5% verloren und das Minus bis Mitte Februar auf bis zu 19% ausgebaut. Zeitweise sackte der DAX bis auf ein Tief bei 8.699 Punkten ab und damit auf den tiefsten Stand seit Oktober 2014.

Dem übertriebenen Kursrutsch folgte eine kräftige Erholungsrally. Von Anfang März bis Mitte April bewegte sich der Index unter hohen Schwankungen in einer Handelsspanne zwischen 9.500 und 10.100 Punkten.

DAX überwindet die 200-Tage-Linie

In der vergangenen Woche gelang nun der Ausbruch aus dieser Spanne nach oben. Ein weiteres positives Signal ist die Tatsache, dass der DAX erstmals seit Anfang Dezember über die 200-Tage-Linie kletterte. Der langfristige Gleitende Durchschnitt verläuft aktuell bei 10.263 Zählern.

Nach einem Anstieg bis auf ein zwischenzeitliches Hoch bei 10.474 Punkten kam es in den vergangenen Tagen zu einer Atempause. Nach der Erholungsrally ist dies eine völlig normale – und gesunde – Entwicklung. In dieser Woche wurde die 200-Tage-Linie im Handelsverlauf zwar mehrfach kurzzeitig unterschritten, aktuell notiert der DAX jedoch wieder darüber.

Nach Atempause weiter aufwärts

Selbst, wenn der DAX nochmals unter den Gleitenden Durchschnitt zurückfallen sollte, wäre das kein Beinbruch. In diesem Fall gilt es, den Bereich um 10.100 Zähler zu verteidigen. Hier verläuft die obere Begrenzung des Seitwärtskanals, der vergangene Woche nach oben verlassen wurde.

dax

Momentan deutet aber einiges darauf hin, dass sich der Kursanstieg nach diesem idealtypischen Rücksetzer an die zuvor überwundene 200-Tage-Linie fortsetzt. Gelingt der Sprung über das jüngste Hoch bei 10.474 Punkten, liegt das nächste kurzfristige Ziel bei 10.743 Zählern. Hier wartet ein Gap (Kurslücke), das der DAX gleich am ersten Handelstag des Jahres geöffnet hatte. Außerdem verläuft bei gut 10.800 Punkten die vom Allzeithoch (12.391) ausgehende mittelfristige Abwärtstrendlinie.

dax weekly

Ein neuer Aufwärtstrend hat begonnen

Setzt sich die positive Tendenz fort, wird die 200-Tage-Linie, die derzeit noch leicht im Fallen begriffen ist, nach oben drehen. Dies wäre ein weiteres positives Indiz, das auf weitere mittelfristige Kurssteigerungen hindeutet. Auf Sicht der nächsten Monate halte ich dann einen Anstieg in den Bereich des markanten Dezember-Hochs bei 11.431 Punkten für realistisch.

Wird auch diese Hürde genommen, rückt auf mittlere Sicht sogar wieder das Allzeithoch vom April vergangenen Jahres bei 12.391 Zählern in den Fokus. Auf jeden Fall deutet derzeit viel darauf hin, dass der DAX mit der jüngsten Erholung einen neuen Aufwärtstrend eingeleitet hat.

27. April 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Kelnberger. Über den Autor

Chefanalyst Michael Kelnberger ist der Experte für Aktien. Er setzt auf nachweislich erfolgreiche Anlage-Strategien: Die Trend-Strategie im Dienst Volltreffer Aktien und die mechanische Handlungsstrategie im Ranglisten Investor. So erzielt er für seine Leser beider Dienste stets überdurchschnittliche Renditen. Profitieren auch Sie von seinem Know-How.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Michael Kelnberger. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt