DAX wieder mit Verlusten|Rohstoffe und Indizes: Prognose 2018

Unterm Strich war das Jahr für den DAX zufriedenstellend; bei rund 11.500 Punkten ging’s los, und nun stehen ca. 1.500 mehr in der Bilanz. (Foto: Pavel Ignatov / shutterstock.com)

Da habe ich wohl den Teufel an die Wand gemalt…

Vor etwa 1 Woche schrieb ich hier im Newsletter: „Wir müssen froh sein, wenn der DAX das Jahr über 13.000 Punkten beendet.“

Tja, es sieht ganz danach aus, als würde er das nicht schaffen; bei 12.925 stehen wir aktuell, und das Jahr ist so gut wie vorbei.

DAX im Jahres-Chart 2017

Unter dem Strich war das Jahr für den DAX dennoch zufriedenstellend:

Bei rund 11.500 Punkten ging die Reise los, und am Ende stehen etwa 1.500 mehr in der Bilanz – kein Grund übermütig zu werden, aber alles in allem war das Jahr solide.

chart1

Klar, der Einbruch im Sommer hätte nicht so stark ausfallen müssen und die letzten 3 Monate des Jahres hätten durchaus spannender verlaufen können…

Geben Sie einfach der fehlenden Regierung die Schuld! Die kann sich sowieso nicht wehren mangels Existenz.

Bis die nächste Koalition – in welcher Form auch immer – feststeht, wird es vermutlich wenige positive Impulse für den DAX geben.

Dass wir aber tatsächlich die 13.000er-Marke noch nach unten durchbrochen haben und somit als Wochen-, Monats- und Jahres-Schlusskurs eine „12“ vorne steht, ist schon etwas bitter.

Hoffen wir einmal, dass es kein böses Omen für den Start ins Jahr 2018 sein wird!

Üblicherweise laufen die Kurse in dieser Zeit nach oben. Doch der DAX hat scheinbar andere Pläne. Das liegt aber daran, dass v. a. die US-Börsen die Investoren eher anlocken konnten.

Dow Jones mit einem fantastischen Jahr

Im Gegensatz zum DAX hatten die Anleger des Dow Jones das gesamte Jahr über Spaß: Bei 20.000 Punkten ging es im Januar los, heute sind wir bei 24.827 angekommen.

Um schlappe 25,68% hat der Index in diesem Jahr zugelegt! – Wäre hätte das gedacht, als im Herbst Donald Trump als US-Präsident vereidigt wurde…!?

chart2

Die gelbe 200-Tage-Linie ist meilenweit entfernt; die Kurse steigen in einem immer steileren Winkel. Eine Übertreibung ist das zwar noch nicht, aber es fehlt auch nicht mehr viel dazu.

Das neu verabschiedete Steuer-Reform-Paket von Donald Trump kann noch mehr Impulse geben.

Allerdings müssen wir auch abwarten, wieviel von den Steuer-Ersparnissen tatsächlich an der Börse landet, denn das ist noch nicht geklärt.

Trotzdem: Der Dow Jones zeigt sich in absoluter Topform und hat auf jeden Fall im Vergleich zum DAX die deutlich besseren Vorzeichen für das kommende Jahr – zumindest was die ersten Meter angeht.

DAX: EZB, Trump...und ein Blick in die Zukunft!+300, dann -600! Was kommt jetzt? Auf was Sie achten müssen und wohin das führen kann, das verrrät Ihnen Michael Sturm! › mehr lesen

Eigentlich waren 2017 alle besser als der DAX. Vergleichen wir einfach einmal den deutschen Leitindex mit S&P 500, Dow Jones und NASDAQ 100:

Der DAX hat ein Plus von fast 12% erreicht. Danach kommt der S&P 500 mit bereits 18% Rendite und der Dow Jones mit rund 25%.

Die starken Zahlen kann der NASDAQ aber noch toppen: Der Technologie-Index konnte seinen Wert im Jahr 2017 um ganze 31% steigern – das ist fast das 3-fache im Vergleich zum DAX!

Gold über 1.300 US-Dollar zum Jahreswechsel

Der Goldpreis konnte auf Jahressicht von 1.125 auf 1.300 US-Dollar klettern.

Darüber sollten sich die meisten Anleger freuen können. Wenn Sie nur diese Zahlen betrachten, war 2017 ein gutes Jahr für Gold.

chart3

Pessimisten ärgern sich darüber, dass es nach dem Erreichen der 1.350 US-Dollar wieder 100 US-Dollar in den Keller ging und wir nicht auf dem Jahres-Hoch schließen.

In einem Jahr, in dem die Krypto-Währungen im Mainstream angekommen sind, sollten sich die Fans von Gold erst recht freuen, dass ihr Edelmetall weiter gestiegen ist!

Denn wer nicht in Papiergeld investieren möchte, kann jetzt anstatt Gold auch Bitcoin & Co. wählen.

Letztlich steht Gold Ende des Jahres gut im Chart: nördlich der 200-Tage-Linie und über 1.300 US-Dollar. Wer darauf im Januar gesetzt hatte, wird zufrieden auf die letzten 12 Monate schauen.

Was bringt 2018?

Der DAX wird in den meisten Fällen weiter hinter den US-Indizes bleiben.

Die Steuer-Reform von Trump und geopolitische Strategien werden die Kurse bestimmen. Schafft es Deutschland auch noch eine Regierung zu bilden, könnte der DAX etwas aufholen.

Welche Krypto-Währung wird 2018 besonders durchstarten? – Das weiß heute garantiert noch niemand.

Es gibt zudem das Gerücht, dass die meisten Coins in der Versenkung verschwinden und nur ein paar wenige überleben werden…

Diese sollen dafür richtig explodieren – kurz gesagt: Wir wissen es nicht, und es ist auch nicht entscheidend.

Falls Sie Geld in Krypto-Währungen investieren wollen, bitte nehmen Sie nur ein wenig Spielgeld, dass Sie verkraften können zu verlieren!

Während die großen Indizes leichter zu durchschauen sind, ist der Markt um Bitcoin und seinesgleichen viel zu undurchsichtig und das Trading dauert i. d. R. viel zu lang.

Wir werden auch 2018 weiterhin ein Auge auf diese Märkte richten – aber aus der sicheren Distanz.

Unser Kerngebiet sind die Optionen, und solange dies so erfolgreich funktioniert wie in den vergangenen Jahren, gibt es keinen Grund das Pferd zu wechseln.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.