DAX30: BASF bestätigt nach soliden Zahlen die Jahresprognose

Das DAX-Schwergewicht BASF legt im abgelaufenen Quartal sowohl beim Umsatz als auch beim bereinigten Ergebnis zu. (Foto: 360b / shutterstock.com)

So schnell geht das: Die aktuelle Berichtssaison neigt sich schon wieder dem Ende zu. Die meisten der im deutschen Leitindex DAX gelisteten Unternehmen haben inzwischen ihr jüngstes Zahlenwerk vorgelegt. Vor wenigen Tagen tat dies auch der Chemie-Riese BASF.

Der Umsatz von BASF stieg im 2. Quartal dieses Jahres um 3% auf 16,8 Mrd. Euro. Und es wäre sogar noch mehr geworden, wenn nicht ungünstige Wechselkursentwicklungen gebremst hätten. Ursächlich für das Wachstum waren nach Unternehmensangaben Absatzwachstum und Preissteigerungen in fast allen Segmenten.

Der um Sondereinflüsse bereinigte operative Gewinn (bereinigtes EBIT) legte überproportional um 5% auf 2,36 Mrd. Euro zu. Hier geht der Anstieg maßgeblich auf das starke Öl- und Gasgeschäft zurück. Wenn Sie die Stärke des Ölpreises im 1. Halbjahr 2018 betrachten, wird Sie das nicht überraschen.

Die Entwicklung der einzelnen Segmente

Das Chemikaliengeschäft, das zuletzt unter Wettbewerbsdruck stand, legte beim Umsatz zwar um 2% zu, dafür verringerte sich das bereinigte operative Ergebnis um 4%. Auch im Bereich der Spezialchemie hatte BASF zuletzt einige Probleme. Dieses Geschäft will das BASF-Management noch im laufenden Jahr auf Kurs bringen.

Das Segment Functional Materials & Solutions, in dem unter anderem Batteriematerialien, Autolack und Katalysatoren hergestellt werden, lag beim Ergebnis unter dem hohen Vorjahreswert. Der Bereich Performance Products, der Vitamine, Pharmawirkstoffe und ähnliches beinhaltet, verlor beim Umsatz leicht, legte dafür aber beim Ergebnis etwas zu.

Mehr Aktionäre - die neue Renditesuche hat begonnen7% mehr Aktionäre - Dax und Indexfonds mit Gewinnen › mehr lesen

Belastet wurde das Zahlenwerk laut BASF-Chef Martin Brudermüller unter anderem durch höhere Rohstoffkosten im Bereich Spezialchemie, die noch nicht an die Kunden weitergegeben werden konnten und ungünstige Währungseffekte. Daneben gab es noch einige kurzfristige Belastungsfaktoren. Unter dem Strich legte BASF jedoch solide Zahlen vor und bestätigte die zuvor gegebene Prognose für das Gesamtjahr.

Veränderungen im Portfolio von BASF

Der angekündigte Zusammenschluss des Öl- und Gasgeschäfts mit Dea zieht sich noch ein wenig hin. Das BASF-Management geht nun von einer Unterzeichnung der Verträge in den nächsten Wochen aus. Mit einem Abschluss der Transaktion könnte dann im 1. Quartal 2019 gerechnet werden. Diese Transaktion ist positiv für BASF und damit auch für die BASF-Aktionäre.

Für BASF stehen in naher Zukunft noch weitere Veränderungen an. Noch in diesem Monat soll der Erwerb des Saatgut- und Pflanzenschutzgeschäfts von Bayer für 7,6 Mrd. Euro unter Dach und Fach gebracht werden.

Die Finanzierung dafür ist laut BASF-Finanzchef Hans-Ulrich Engel bereits gesichert. Der Finanzierungsaufwand (Zinsbelastung) liegt bei unter 1%. Aus meiner Sicht ist BASF damit  der große Gewinner der Monsanto-Übernahme durch Bayer.

Ausblick: Morgen erfahren Sie, welche Rolle BASF in Sachen 3D-Druck spielt und warum ich überzeugt von diesem Wachstumsmarkt bin. Darüber hinaus erfahren Sie meine persönliche Einschätzung zur BASF-Aktie.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rolf Morrien. Über den Autor

Rolf Morrien ist nicht nur Chefredakteur von „Morriens Einsteiger-Depot“, dem „Depot-Optimierer“, von „Das Beste aus 4 Welten“ und von „Rolf Morriens Power Depot“, er ist auch einer der renommiertesten Börsenexperten Deutschlands.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Rolf Morrien. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz