DAX30: Lanxess erhöht erneut die Gewinnprognose

Der im DAX gelistete Spezialchemiekonzern Lanxess legte heute überzeugende Zahlen für das zurückliegende 2. Quartal vor und erhöhte erneut die Gewinnprognose für das Gesamtjahr 2015.

Damit befindet sich das Unternehmen, welches sich nach erheblichen Problemen in der Kautschuksparte in einem Prozess der Neuausrichtung befindet, weiterhin auf einem guten Weg. Das sieht auch die Mehrzahl der Investoren und Analysten so. Denn die Reaktionen auf die Zahlen und auf die erneute Prognoseanhebung waren unterm Strich sehr positiv.

Die positiven Entwicklungen im Überblick

Im 2. Quartal 2015 ist der Umsatz dank günstiger Wechselkurse und höherer Absatzmengen um gut 4% auf 2,1 Mrd. Euro gestiegen. Der um Sondereinflüsse bereinigte Gewinn vor Steuern,, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) ist, wie im Juli bereits berichtet, um 13% auf 270 Mio. Euro gestiegen.

Dabei kamen Lanxess vor allem gestiegene Absatzmengen, Einsparungen aus der Neuausrichtung und der starke US-Dollar entgegen. Das Konzernergebnis legte von 55 auf 87 Mio. Euro zu. Allerdings muss in diesem Zusammenhang erwähnt werden, dass das Unternehmen hier unter anderem von einmaligen Sondererträgen aus Verkäufen von Teilen des Anlagevermögens profitierte.

Lanxess-Chef Mathias Zachert kommentierte die Ergebnisse wie folgt: „Lanxess kommt zusehends zurück auf den richtigen Kurs.“ Auf dem richtigen Kurs sich das Unternehmen übrigens auch im Hinblick auf die Suche nach einem Kooperationspartner für die schwächelnde Kautschuksparte zu befinden.

„Hier sind wir in sehr konstruktiven Gesprächen und gehen davon aus, im Laufe der 2. Jahreshälfte zu konkreten Ergebnissen zu kommen“, sagte Zachert. Lanxess hat jetzt damit begonnen, sein Kautschikgeschäft in eine rechtlich eigenständige Geschäftseinheit innerhalb des Konzerns zu überführen.

Damit schaffe Lanxess nach Aussage von Konzern-Chef Zachert die Voraussetzungen, um das Kautschukgeschäft in eine Allianz einbringen zu können. Die neue Einheit soll zwei Geschäftsbereiche mit insgesamt 20 Werken und 3.700 Mitarbeitern umfassen.

Die neuen Gewinnziele von Lanxess

Aufgrund der guten Zahlen und der guten Perspektiven erhöhte Lanxess im Zuge der Vorlage der jüngsten Quartalszahlen bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr die Gewinnprognose für das Gesamtjahr. Der Spezialchemiekonzern erwartet jetzt einen bereinigten Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) in einer Bandbreite von 840 bis 880 Mio. Euro.

Erst im Mai war die Prognose auf 820 bis 860 Mio. Euro erhöht worden. Bis dahin war Lanxess von einem bereinigten EBITDA etwa auf dem Vorjahresniveau von 808 Mio. Euro ausgegangen.

Fazit: Lanxess-Aktie mit weiterem Potenzial

Nachdem der Markt lange Zeit bei Lanxess nur auf die Belastungsfaktoren geschaut hat, verbessert sich die Stimmung jetzt nach und nach. Derzeit ist das Glas bei Lanxess wieder eher halbvoll als halbleer.

Wenn sich die positive Entwicklung der vergangenen Monate bei Lanxess auch in Zukunft fortsetzt, bietet die Lanxess-Aktie aus meiner Sicht noch einiges an Potenzial.

6. August 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Tobias Schöneich. Über den Autor

Tobias Schöneich, Jahrgang 1982, begeistert sich seit der Jahrtausendwende und somit seit den Zeiten des New-Economy Booms für das Thema Börse und alles unmittelbar damit Verbundene.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Tobias Schöneich. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt