Delivery Hero: MDAX-Aufsteiger im Höhenflug

Die Aktie von Delivery Hero klettert weiter nach oben. Jetzt sollte das Unternehmen neben Essen auch Gewinne liefern. (Foto: Mano Kors / shutterstock.com)

Zu Beginn der Woche ist die Aktie von Delivery Hero in die zweite Börsenliga – den MDAX – aufgestiegen. Knapp ein Jahr nach dem erfolgreichen Börsengang können die Anleger mit der Aktie rundum zufrieden sein. Weiteres Kurspotenzial ist vorhanden, allerdings ist die Aktie mit höheren Risiken verbunden.

Unternehmensportrait

Die Delivery Hero AG ist ein weltweit führender Anbieter von Online-Essensbestelldiensten und betreibt eigene Lieferservices. Dabei bietet der Konzern seine Dienste über Online- und mobile Plattformen in mehr als 40 Ländern in Europa, dem Nahen Osten & Nordafrika, Lateinamerika und der Asien-Pazifik-Region an. Hierzulande ist Delivery Hero mit den Marken Liederheld.de, pizza.de und foodora tätig. Das Unternehmen mit Sitz in Berlin beschäftigt weltweit mehr als 14.000 Mitarbeiter.

Hohes Wachstum

Die jüngsten Quartalszahlen fielen recht gut aus. So stiegen im 1. Quartal die Bestellungen um 48% auf 89 Mio. und der Bruttowarenwert kletterte bereinigt um Währungseffekte um 52% bzw. um 38% in Berichtswährung auf 1.150 Mio. Euro. Daher konnte auch der Konzernumsatz deutlich zunehmen und stieg – bereinigt um Währungseffekte – um 61% bzw. um 47% in Berichtswährung auf 171 Mio. Euro.

Noch keine Gewinne

Auch wenn bislang die Gewinne ausgeblieben sind – dies soll sich schon bald ändern – ist es eine Erfolgsgeschichte: Zum Ende des vierten Quartals wird beim bereinigten Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) auf Monatsbasis eine schwarze Null erwartet. Für das Gesamtjahr wird eine Verbesserung der operativen Marge auf eine Spanne von -5 bis -8% angestrebt.

Das ist der größte Profiteur der anstehenden IndexveränderungenIm März wird sich in den deutschen Indizes einiges tun. Der Startup-Finanzierer Rocket Internet könnte davon erheblich profitieren. › mehr lesen

Rasanter Kursanstieg seit Börsengang

Über die Kursentwicklung brauchen sich die Anleger nicht zu beklagen: Lag der Ausgabepreis noch bei gut 25 Euro, so können sie sich jetzt über eine Notierung von mehr als 40 Euro freuen.

Lediglich zum Jahreswechsel gab es eine leichte Verunsicherung. Die Ursache war eine Kapitalerhöhung, es wurden 18 Mio. neue Aktien herausgegeben und dafür 360 Mio. Euro eingenommen. Dieses Geld soll für den weiteren Wachstumskurs und Zukäufe verwendet werden. Den Aktienkurs drückte die Kapitalerhöhung jedoch zwischenzeitlich um rund 20%. Inzwischen hat sich die Aktie aber wieder vollständig von dem Rücksetzer erholt und notiert auf einem Allzeithoch.

Weitere Aussichten

Ein wesentlicher Faktor für die weitere Kursentwicklung dürfte die Frage sein, ob der Sprung in die Gewinnzone tatsächlich bald gelingen kann. In diesem Fall sind – trotz der recht ambitionierten Marktkapitalisierung von rund 8,0 Mrd. Euro – weitere Kursgewinne möglich. Verzögert sich das Erreichen der Gewinnzone hingegen, kann es auch schnell deutlich abwärts mit dem Aktienkurs gehen. Denn bei einer hohen Bewertung verzeihen die Anleger bekanntlich keine Enttäuschungen.

Daher eignet sich die Aktie lediglich als spekulative Depotbeimischung für risikobereite Anleger.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Sascha Mohaupt. Über den Autor

Chefanalyst Sascha Mohaupt ist der Experte für Innovationen und High-Tech. In dem wohl am schwierigsten zu durchschauenden Markt für Zukunftstechnologien gibt er konkrete Kaufempfehlungen. Als Chefredakteur des Innovation Investor teilt er exklusiv seine neuesten Empfehlungen und seine Leser investieren damit schon heute in die Welt von morgen.