Delticom-Aktie: Vom E-Commerce Hype keine Spur

Delticom Symbolbild Reifen Nahaufnahme_shutterstock_544992616_Bart Sadowski

Die Talfahrt des Online-Reifenhändlers Delticom setzt sich ungebremst fort. Das Management hält trotzdem an der Jahresprognose fest. (Foto: Bart Sadowski / shutterstock.com)

Der stationäre Handel ist tot, der Onlinehandel boomt. Auf diese einfache Botschaft fassen die Medien gerne die Transformation im Einzelhandel zusammen. Während sich der Siegeszug der großen Onlineplattformen wie Amazon fortsetzt, kämpft der stationäre Einzelhandel in vielen Fällen ums Überleben. Doch längst nicht alle Firmen mit einem Fokus auf dem Onlinehandel profitierten vom E-Commerce-Boom der vergangenen Jahre.

Wer vor sieben Jahren auf den führenden Online-Reifenhändler Delticom-Aktie gesetzt hat, sitzt inzwischen auf Verlusten von über 95%. Im Jahr 2012 hatte das Unternehmen noch einen Börsenwert von über 1 Milliarden Euro – heute sind es nur noch 36 Millionen Euro an Marktkapitalisierung. Inzwischen notiert die Aktie bei 2,89 Euro. Für Sie zum Vergleich: In 2012 zahlte das Unternehmen aus Hannover seinen Anlegern noch eine jährliche Dividende von 2,95 Euro.

Delticom im Portrait

Bis 2011 galt Delticom als das deutsche Vorzeigeunternehmen schlechthin, wenn es um E-Commerce ging. Die Hannoveraner, deren Aktie seit 2006 an der Börse notiert ist, haben den Onlinehandel mit Reifen groß gemacht. Ein Erfolgsmodell, das durch regionale Expansion und die Erweiterung der Produktpalette um Autoersatzteile erweitert wurde.

Delticom ist ein vornehmlich in Europa und den USA tätiges E-Commerce-Unternehmen. Führend ist die Gesellschaft bei der Onlinedistribution von Reifen mit mehr als 100 Marken und 25.000 Modellen sowie Autozubehör mit über 300.000 Artikeln.

Seit 2016 ist Delticom auch durch die Übernahme der Gourmondo, Lebensmittel.de und zuletzt Allyouneed Fresh im Bereich Online-Lebensmittel tätig.

Die Zeiten hoher Gewinnmargen sind längst passe

Mit seiner Vorreiterrolle verzeichnete das Unternehmen lange Zeit robuste Zuwachsraten. Allein von 2007 bis 2011 erzielte Delticom ein Umsatzwachstum von 122%. Damals lag die Gewinnspanne noch bei 7,5% (2011). Doch seither geht es kontinuierlich abwärts. Seit nunmehr sieben Jahren schmilzt die Profitabilität zusammen. Trotz Umsätze in Höhe von 645,7 Millionen Euro rutschte der Onlinehändler im zurückliegenden Geschäftsjahr sogar in die Verlustzone (-1,7 Millionen Euro).

Geschäftsentwicklung schwächer als erwartet

Die schwierige Geschäftsentwicklung setzte sich im ersten Halbjahr ungebremst fort. Der Umsatz sank um 2% auf 285 Millionen Euro zusammen. Unterdessen verschlechterte sich das Vorsteuerergebnis (EBIT) auf -10,5 Millionen Euro. Im Vorjahreszeitraum erreichte Delticom noch ein EBIT von 3,2 Millionen Euro. Unterm Strich macht das Unternehmen einen Verlust von 8 Millionen Euro (Vorjahr: +2 Millionen Euro). Das Ergebnis sackte von 0,16 Euro auf -0,64 Euro je Aktie ab.

Prognose steht trotzdem

Auf Grund des anhaltenden Gegenwinds hat Delticom Maßnahmen zur Effizienzsteigerung eingeleitet. Vor allem im Bereich Marketing und der Lagerlogistik soll Optimierungspotenzial gehoben werden. Zugleich sollen die Restrukturierungskosten für den 2018 übernommenen Lebensmittel-Onlineshop Allyouneed Fresh in der zweiten Jahreshälfte geringer ausfallen. Vor diesem Hintergrund hält die Konzernführung an ihren Planungen fest.

Der Jahresumsatz soll sich auf 660 bis 690 Millionen Euro verbessern. Parallel dazu wird ein Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen von 8,5 bis 12 Millionen Euro erwartet (2018: 9 Millionen Euro).

Bislang scheinen die Aktionäre eher skeptisch zu sein. Der Kursverlust von alleine 60% seit dem Jahreswechsel spricht nicht dafür, dass die Investoren an einen schnellen Turnaround glauben.

Reifen_Reihe.jpg

Delticom: Aktie 2012 auf TalfahrtIn der heutigen Ausgabe des Aktien Profils wird die Delticom Aktie analysiert. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Rene König
Von: Rene König. Über den Autor

Chefanalyst Rene König ist Experte für Aktien. Sein Fokus liegt auf der Analyse wegweisender Robotik-Unternehmen, die sich durch stabile Geschäftsmodelle und planbare Rendite auszeichnen.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Rene König. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz