Der 5G-Ausbau belastet die Bilanzen der Telekomanbieter

5G Lizenzen Internet Telekommunikation – shutterstock_1162814320

Der Ausbau des 5G-Mobilfunknetzes hat begonnen und bevor Profit damit eingefahren werden kann, sind hohe Investitionen nötig. (Foto: IRINA SHI / shutterstock.com)

Während die deutschen Netzbetreiber mit dem Ausbau von 5G begonnen haben, wird das 5G-Netz von 1&1 Drillisch wohl noch eine Weile dauern.

Zur Erinnerung: United Internet ersteigerte bei der 5G-Auktion eigene Frequenzen und wird daher bei den Tarifen von 1&1 ein eigenes 5G-Netz anbieten. Bisher wurden Netzkapazitäten bei einem Partner geliehen. Doch bis das 5G-Netz an den Start geht, wird es noch dauern, denn mit den Vorbereitungen wurde erst begonnen. Ralph Dommermuth, der jetzt Chef von United Internet und 1&1 Drillisch ist, möchte 2021 an den Start gehen. Es ist geplant, das Netz in ganz Deutschland auszubauen, aber man setzt auch auf National Roaming. Mit Netzqualität, Innovationen, Service und Preis möchte sich der Neuling von seinen Mitbewerbern unterscheiden.

Einen exakten Zeitplan oder die Kosten kann man noch nicht absehen, daher sind die Aktionäre verunsichert. Der Aktienkurs von 1&1 Drillisch ist seit Anfang des Jahres um 44% gefallen, der von United Internet um 25%. Der Netzausbau wird teuer, und es wird sich zeigen, ob sich der Schritt am Ende lohnt.

Jetzt trennt sich die Spreu vom Weizen

Auch beim Konkurrenten Vodafone kriselt es. Für das abgelaufene Geschäftsjahr musste ein Rekordverlust von über 8 Mrd. £ ausgewiesen werden. Die Geschäfte laufen nicht mehr, und mit dem 5G-Ausbau fangen die Investitionen jetzt erst an. Ähnlich schlecht lief es beim italienischen Partner Telecom Italia. Beide Konzerne arbeiten seit geraumer Zeit zusammen – ohne Erfolg. Telecom Italia hat für das 1. Halbjahr schwache Zahlen vorgelegt, und die Aussichten sind noch schlechter. Die Flatrate-Angebote machen das operative Geschäft unprofitabler, die Expansionen stocken, und der 5G-Ausbau belastet die Bilanzen.

5G Lizenzen Internet Telekommunikation – shutterstock_1162814320

Mobilfunkanbieter werden unterhaltsamerMobilfunk-Unternehmen wollen in Zukunft den Streamingdiensten wie Netflix und Amazon Instant Videos Konkurrenz machen. › mehr lesen

Dass man in dieser Branche aber auch erfolgreich sein kann, beweist AT&T. Der Konzern möchte sich schrittweise zu einem Medienkonzern weiterentwickeln, der klassische Telefonie-, Internet- und Mobilfunkverträge mit weiteren Dienstleistungen verknüpft. Die so erzeugten Verbundeffekte liefern einen Kostenvorteil im Wettbewerb. Kunden können viel leichter beworben und die Kosten für einzelne Dienstleistungen quer subventioniert werden.

Mit der Übernahme von Time Warner ist AT&T einen riesigen Schritt in die richtige Richtung gegangen, denn jetzt hält der Konzern die wertvollen Rechte an den Warner Bros. Studios, dem Nachrichtensender CNN und HBO, der Exzellenzschmiede für TV-Serien.

Telekom-Tochter so groß wie Deutschland

Überzeugen konnte uns auch die Deutsche Telekom, bei der es besonders in den USA gut lief. Aber auch hierzulande gibt es keine größeren Probleme, so dass die Gewinne sprudeln. Insgesamt konnte die Telekom den Umsatz im 2. Quartal um 7,1% ausbauen. Die Hälfte des Wachstums lag allerdings an der Expansion mit Übernahmen und kam nicht durch organisches Wachstum. Ebenso verhält es sich beim Gewinn.

Die US-Tochter T-Mobile dominiert den Konzern immer stärker und hat inzwischen 83 Mio. Kunden – so viel wie die gesamte Einwohnerzahl Deutschlands. Wenn der Zusammenschluss mit Sprint umgesetzt ist, werden es noch deutlich mehr sein.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Volker Gelfarth
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Volker Gelfarth. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz