Der Aufwärtstrend an der Wall Street geht weiter

Diejenigen unter Ihnen, die mich schon eine Weile kennen, wissen, dass ich ein Anhänger der technischen Analyse – insbesondere der Trend-Analyse – bin.

Die heute technische Analyse oder Chartanalyse hat ihren Ursprung in der klassischen Dow-Theorie, die Charles Dow bereits vor mehr als 1 Jahrhundert formuliert hat.

Charles Dow: Begründer der technischen Analyse

Schon damals erkannte der Amerikaner, dass sich sämtliche Faktoren, die Angebot und Nachfrage beeinflussen, unmittelbar in den Kursen niederschlagen.

Das kann ich nur unterschreiben. Genau deshalb ist es auch sinnvoll, die Kursentwicklung zu analysieren.

Ein Kernpunkt der Dow-Theorie ist die Definition eines Trends. So ist ein Aufwärtstrend dadurch gekennzeichnet, dass jeder neue Hochpunkt höher liegt als der vorangegangene.

Ebenso liegt jeder Tiefpunkt über dem vorherigen. So lässt sich mit der Dow-Theorie eindeutig ein Abwärts- oder Aufwärtstrend definieren.

Die Dow-Jones-Indizes müssen einander bestätigen

Eine weitere – weniger bekannte – Kernaussage von Charles Dow: Die Indizes müssen einander bestätigen.

Das heißt konkret: Der Dow Jones Industrial Average (der Dow Jones, den wir alle kennen) und der Dow Jones Transportation Index müssen beide das gleiche Signal – für einen Aufwärts- oder einen Abwärtstrend – geben und sich so gegenseitig bestätigen.

Damit wären wir auch schon beim aktuellen Börsengeschehen – denn genau diese Situation haben wir jetzt:

Nach dem Dow Jones, der schon seit Wochen von einem Hoch zum nächsten eilt, hat nämlich auch der Transport-Index ein neues Rekordhoch erreicht und damit das Kaufsignal des Dow Jones bestätigt.

Dow Jones Transportation Index markiert ein neues Allzeithoch

Der Dow Jones Transportation Index, in dem beispielsweise Eisenbahn-Konzerne wie Union Pacific und CSX, Fluggesellschaften wie United Continental und JetBlue oder Logistik-Unternehmen wie FedEx und UPS vertreten sind, erreichte in der vergangenen Woche bei 9.490 Punkten ein neues historisches Hoch.

Mit 9.407 Zählern beendete der Index die zurückliegende Handelswoche über seinem bisherigen Höchststand, den er im November 2014 bei 9.310 Zählern markiert hatte.

dow-jones-transportation

In dieser Woche kam es zwar zu einem kleinen Rücksetzer und fiel nach Fed-Sitzung am Mittwoch zunächst wieder unter seinen alten Höchststand zurück.

Ein nochmaliger „Pullback“ ist jedoch nicht ungewöhnlich.

Kann sich der Transport-Index nach dem Rücksetzer über der Marke von 9.310 Punkten etablieren, steht auch hier einem weiteren Kursanstieg nichts im Wege.

Auf mittlere Sicht sind dann Notierungen von über 11.000 Zählern realistisch.

Amerikanische Aktien bleiben aussichtsreich

Erweist sich der Ausbruch als erfolgreich, ist dies eine weitere Bestätigung des starken Aufwärtstrends an der Wall Street.

Momentan deutet aus charttechnischer Sicht alles darauf hin, dass der US-Aktienmarkt vor weiteren mittelfristigen Kurssteigerungen steht. Amerikanische Aktien bleiben also weiterhin aussichtsreich.

Nach dem dynamischen Anstieg seit der Präsidentschaftswahl sind kurzfristige Verschnaufpausen zwar nicht auszuschließen.

Kommt es zu vorübergehenden Rücksetzern, sollten sich diese jedoch als gute langfristige Kaufgelegenheiten erweisen.

15. Dezember 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Kelnberger. Über den Autor

Chefanalyst Michael Kelnberger ist der Experte für Aktien. Er setzt auf nachweislich erfolgreiche Anlage-Strategien: Die Trend-Strategie im Dienst Volltreffer Aktien und die mechanische Handlungsstrategie im Ranglisten Investor. So erzielt er für seine Leser beider Dienste stets überdurchschnittliche Renditen. Profitieren auch Sie von seinem Know-How.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Michael Kelnberger. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt