Der DAX hat sich erst einmal entschieden!

Deutschland Aktien shutterstock_401691988 gopixa

Dürfen wir uns beim DAX noch auf eine Jahresend-Rallye freuen? (Foto: gopixa / Shutterstock.com)

Bei unserer gestrigen DAX-Analyse mit Hilfe des Saisonal-Charts erzielten wir leider keine befriedigende Antwort auf die Frage: Können wir nach dem Anstieg der letzten Wochen noch mit einer Jahresend-Rallye rechnen?

Das Ergebnis unserer Analyse war, sagen wir es mal so: ambivalent. Eigentlich sollte der DAX – laut Auf-Addierung der Notierungen der letzten 42 Jahre – innerhalb der ersten Oktoberhälfte seine Korrektur beenden und seine Jahresend-Rallye starten. Ganz saisonal halt.

Allerdings hielt sich der deutsche Leitindex seit 2017 nicht so recht an die historische Vorgabe: Das in diesem Jahr zu sehende Muster der letzten 2 Monate konnte sowohl positiv, als auch negativ interpretiert werden.

Daher hatte ich Ihnen für heute eine Überprüfung der aktuellen Charttechnik des DAX versprochen. Legen wir also los!

Erst mal der Überblick

Sie kennen das von Google-Maps: Den besten Überblick bekommen Sie, wenn Sie einmal aus der betrachteten Karte heraus zoomen. Je höher die Vergrößerung, umso besser lässt sich alles einordnen.

Bei den Aktienkursen zoomen wir auch. Nur vergrößern wir hier das Zeitfenster der Betrachtung: Je weiter zurück die Kurshistorie reicht, umso besser können Sie die langfristigen Trends in einem Markt identifizieren.

Genau das tun wir jetzt!

Kann der Aufwärtstrend aus 2018 zurück erobert werden?

Der nachfolgende Chart reicht zurück bis ins Jahr 1999:

DAX ringt um den Wiedereintritt in den 2018er-Aufwärtstrend

Aufwärtstrends definieren sich über immer höher liegende Hochs und Tiefs.

Unter Berücksichtigung dieses Grundsatzes wird schnell sichtbar, dass der Aufwärtstrend aus dem Jahr 2009 durchbrochen ist und nur durch ein neues Allzeithoch wieder reaktiviert werden kann. Andererseits ist der im März 2003 gestartete Aufwärtstrend nicht durchbrochen und somit weiterhin aktiv.

Der gelbe Kreis zeigt Ihnen die DAX-Entwicklung der vergangenen Monate. Der Abwärtstrend seit Anfang 2018 konnte zur Jahresmitte zunächst nach oben durchbrochen werden.

Jedoch erwies sich diese Aufwärtsbewegung schon im August als Bullenfalle. Mit dem Rücksetzer wurde zugleich auch der Aufwärtstrend seit Weihnachten 2018 nach unten durchschlagen.

Noch sind im September einige Tage zu handeln: Daher ist der aktuelle Monatsbalken nicht komplett. Es ist indes gut zu erkennen, dass der DAX um den Wiedereintritt in den Aufwärtstrend seit Dezember 2018 ringt.

Dax30 – Gefährlicher Rücksetzer!

Dax30 – Gefährlicher Rücksetzer!Herzlich willkommen zu einer neuen Ausgabe des Video-Newsletters John Gossens Daily Dax. Täglich analysiere ich zwei Mal für Sie die internationalen Aktienmärkte. Morgens starten wir immer mit dem Blick auf… › mehr lesen

Und das schauen wir uns im folgenden Chart einmal näher an.

Eine ungewöhnliche charttechnische Konstellation

DAX: Schwung-Indikator konnte kein Kaufsignal generieren!

Diesen Chart hatte ich Ihnen bereits in meiner letzten Analyse präsentiert. Und ich hatte Sie darauf aufmerksam gemacht, dass der DAX bald eine Entscheidung treffen dürfte.

Laut dem aktuellen Chartbild hat sich der deutsche Leitindex tatsächlich entschieden: Für den Rücktritt!

Im laufenden Jahr hatte das 50-Tage-Momentum gleich zweimal einen Hinweis gegeben: Ein Kaufsignal im Januar und ein Verkaufssignal im Mai – beide Male wurden die Signale generiert, noch BEVOR der DAX selbst einen Trendbruch produzierte (grüner und roter Kreis bzw. Vertikale).

Der Schwung-Indikator, wie das Momentum auch bezeichnet wird, blieb diesmal jedoch in dem schon seit April dieses Jahres gültigen Abwärtstrend verhaftet. Das ist ausgesprochen ungewöhnlich.

Und während der DAX ab Mitte August eine Rallye los trat, verharrte das Momentum nicht nur im Abwärtstrend, sondern auch noch im Minusbereich!

Trotz aller Bemühungen gelang es dem Schwung-Indikator zuletzt nicht, diesen Abwärtstrend nach oben zu durchbrechen. Damit wäre ein sehr attraktives Kaufsignal ausgebildet worden.

Stattdessen leitete das Momentum gestern exakt an der Trendlinie eine Umkehr ein.

Fazit

Natürlich kann es sich der DAX noch kurzfristig wieder anders überlegen. Die Charttechnik und die Wahrscheinlichkeit sprechen indes dafür, dass die Rallye seit Mitte August erst einmal ihr Ende gefunden hat.

Zum einen hat der DAX am Montag mit dem gegenüber der Vorwoche tieferen Tief ein Korrekturmuster ausgebildet. Zum anderen gelang es dem deutschen Leitindex nicht, wieder in den Anfang August nach unten durchschlagenen Aufwärtstrend zurückzukehren.

Somit ist die Rallye seit August – wie auch von mir an dieser Stelle auch schon vorher angezeigt – nichts anderes als der typische Pull-Back (Rücksetzer), den wir nahezu regelmäßig nach Trendbrüchen erleben.

Erst ein neues Jahreshoch würde an diesem Szenario etwas ändern: Dann wäre der Aufwärtstrend seit Dezember 2018 reaktiviert – die Trendlinie muss dann nur neu justiert werden.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Andreas Sommer
Von: Andreas Sommer. Über den Autor

Andreas Sommer ist ein absoluter Börsen-Profi. Der gelernte Bankkaufmann war 10 Jahre als Wertpapierberater bei einer großen deutschen Bank tätig.