Der Immobiliensektor ist der “Fels in der Brandung”

TAG Immobilien Symbolbild Schlüsselübergabe_shutterstock_230437096_Andrey_Popov

Aufgrund der Konjunkturabkühlung müssen viele Unternehmen ihre Prognosen senken. Davon unberührt ist die Immobilienbranche. (Foto: Andrey Popov / shutterstock.com)

Die Konjunkturabkühlung und die internationalen Handelskonflikte hinterlassen auch bei deutschen Unternehmen ihre Spuren. Einer aktuellen Analyse zufolge ist die Zahl der Prognosesenkungen im vergangenen Jahr auf einen neuen Rekordstand gestiegen. Eine Branche zeigt sich bislang jedoch als “Fels in der Brandung”.

Erstmals mehr Prognosesenkungen als -anhebungen

Das Beratungs- und Prüfungsunternehmen EY (ehemals Ernst & Young) hat die 309 Firmen, die im streng regulierten Prime Standard der Deutschen Börse gelistet sind, unter die Lupe genommen. 34% von ihnen haben ihre Umsatz- oder Gewinnprognose im vergangenen Jahr mindestens einmal gesenkt. Insgesamt stieg die Zahl der negativen Korrekturen um 55% auf den neuen Rekordwert von 144.

Die der positiven Revisionen stieg ebenfalls – auf 138. Damit wurden erstmals seit 2014 mehr Prognosesenkungen als -anhebungen registriert. Bei vielen Unternehmen läuft es weiterhin gut. Bei zwei Branchen zeigte der Trend jedoch eindeutig nach unten. 83% der Groß- und Einzelhändler mussten bei ihren Prognosen zurückrudern. Bei Automobilherstellern und -zulieferern waren es 75%.

Immobilienbranche ist der “Fels in der Brandung”

Vollkommen unbeeindruckt von der Konjunkturabkühlung zeigt sich eine Branche, nämlich der Immobiliensektor. Hier gab es keine einzige Korrektur nach unten. Sechs von zehn Immobilienunternehmen erhöhten sogar ihre Prognose. Die Branche profitiert weiterhin vom anhaltenden Umfeld extrem niedriger Zinsen. Und weil sich daran auf absehbare Zeit nichts ändern wird, bleiben die Aussichten für den Immobiliensektor gut.

Das spiegelt sich auch in der Kursentwicklung wider. Im schwachen Börsenjahr 2018 entwickelten sich fast alle Immobilientitel besser als der Gesamtmarkt und konnten teilweise gegen den negativen Trend sogar zulegen. Größter Gewinner war die Aktie von TAG Immobilien mit einem Kursgewinn von 26%.

Weiter aussichtsreich: TAG Immobilien

Die relative Stärke, die Immobilienaktien bereits im vergangenen Jahr gezeigt haben, dürfte weiter anhalten. Zwei Branchenvertreter, die unter Trend-Aspekten aussichtsreich sind, möchte ich Ihnen heute vorstellen.

TAG Immobilien Symbolbild Schlüsselübergabe_shutterstock_230437096_Andrey_Popov

TAG Immobilien oder Vonovia, wer liefert das beste Gesamtpaket?Bei Vonovia erwarten wir ein marktkonformes Kurspotenzial. Die besten Renditechancen sehen wir bei TAG Immobilien. › mehr lesen

Die eben erwähnte Aktie von TAG Immobilien ist einer davon. Der im MDAX gelistete Konzern hat sich fast vollständig auf Wohnimmobilien spezialisiert. Die Hamburger verfügen über ein Portfolio von über 83.000 Einheiten im Wert von rund 4,3 Mrd. Euro, insbesondere in wirt­schaftlich starken Metropolregionen wie Ham­burg, Berlin, München, Leipzig und Nordrhein-Westfalen.

Die TAG-Aktie hat vor zwei Wochen bei 22,48 Euro einen neuen Höchststand erreicht und holt seitdem etwas Luft. Die Chancen für eine Fortsetzung des positiven Trends stehen gut. Obendrauf gibt es eine attraktive Dividende. Auf Basis der zuletzt gezahlten Ausschüttung liegt die Rendite bei 3,0%. Und alles spricht dafür, dass die Hamburger die Dividende in diesem Jahr weiter anheben.

TLG Immobilien: Starker Aufwärtstrend

Der zweite Wert, der einen besonders starken Trend aufweisen kann, ist TLG Immobilien. Das Berliner Immobilienunternehmen hat sich auf Gewerbeflächen im Osten Deutsch­lands spezialisiert. Das Portfolio umfasst Büroflächen und Einzelhandelsimmobilien sowie mehrere Hotels in Berlin, Dresden, Leipzig und Ros­tock. Dabei übernimmt TLG das Immobilienmanagement, die Ver­mie­tung, den An- und Verkauf sowie die Projektentwicklung. Zu den Mietern zäh­len unter ande­rem Edeka, Lidl und die REWE-Gruppe.

Seit dem Börsengang im Herbst 2014 hat sich der Aktienkurs mehr als verdoppelt. Erst Ende Januar erreichte die TLG-Aktie bei 27,08 Euro ein neues Allzeithoch, bevor es – wie bei TAG – zu einem kleinen Rücksetzer kam. Neben guten Chancen auf weitere Kurssteigerungen winkt auch hier eine attraktive Dividendenrendite von aktuell 3,1%.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Michael Kelnberger
Von: Michael Kelnberger. Über den Autor

Chefanalyst Michael Kelnberger ist der Experte für Aktien. Er setzt auf nachweislich erfolgreiche Anlage-Strategien: Die Trend-Strategie im Dienst Volltreffer Aktien und die mechanische Handlungsstrategie im Ranglisten Investor. So erzielt er für seine Leser beider Dienste stets überdurchschnittliche Renditen. Profitieren auch Sie von seinem Know-How.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Michael Kelnberger. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz