Der niedrige Ölpreis ist nicht nur gut für uns Autofahrer

Öl Fracking USA RED – shutterstock_175228745

Über einen niedrigen Ölpreis wie derzeit freuen sich erst einmal die Autofahrer. Aber die Effekte des wichtigen Rohstoffs gehen noch weiter: (Foto: Christopher Halloran / shutterstock.com)

Sehr viel los ist aktuell beim Ölpreis – das haben Sie bestimmt auch schon bei der Fahrt zur Tankstelle gemerkt.

Persönlich fahre ich einen Diesel-PKW, und erst vor wenigen Tagen habe ich mir bei der Fahrt zur Tankstelle verwundert die Augen gerieben:

Mit nur noch 1,039 € pro Liter hat der Dieselpreis fast schon wieder die wichtige Marke von 1 € erreicht.

Die Auswirkungen der Ölpreise gehen deutlich weiter

Öl ist immer noch der Schmierstoff der Weltwirtschaft, und der Preis ist zuletzt stark geschwankt.

Auf Sicht von 3 Monaten steht beispielsweise der Preis für ein Barrel der wichtigen Nordseesorte Brent knapp 13% im Minus.

Doch auf Sicht von 4 Wochen hat der Ölpreis jetzt wieder um rund 9% zugelegt.

An solchen großen Preisbewegungen in kurzer Zeit können Sie auf jeden Fall eines festmachen: Die Investoren sind verunsichert.

Dazu gibt es auch verschiedene Gründe: So laufen zwar seit einigen Monaten Förderkürzungen der OPEC – aber einen wirklichen massiven Einfluss auf den Ölpreis hatte das nicht.

Früher sah das ganz anders aus: Wenn sich in den 1980er-Jahren die mächtige OPEC auf Förderkürzungen einigen konnte, reagierte der Preis schnell und deutlich.

Erdöl Symbolbild Aufbewahrung_shutterstock_727266628_Avigator Thailand

Die 10 Länder mit den größten ErdölreservenVieles hängt vom Erdöl ab. Doch wie lange reichen die Reserven noch und wo befinden sie sich eigentlich? › mehr lesen

USA sind wieder ein wichtiger Faktor für den Weltmarkt beim Öl

Aber wir leben in einer anderen Zeit, und es gibt viele andere wichtige Förderländer – außerhalb der OPEC. Dazu zählen seit einigen Jahren auch wieder die USA.

Dort rauschte die Ölproduktion seit 1970 stetig nach unten. Aber seit dem Aufkommen des Frackings haben die USA die Ölproduktion wieder massiv gesteigert.

So hat erst kürzlich die US-Produktion aus den Schiefer-Quellen einen neuen Rekord von deutlich über 5 Mio. Barrel pro Tag erreicht.

Da aber die Spannungen in den wichtigen Förder-Regionen des Nahen Ostens weiter hoch sind, spielt das auch immer eine Rolle – denn hier geht es um mögliche Engpässe bei der Ölproduktion.

Insgesamt erleben wir also eine schnellwechselnde Stimmung auf dem Ölmarkt. Genau das können Sie an den schnell wechselnden Preisen ablesen.

Dabei ist der niedrige Ölpreis nicht nur positiv für uns alle als Autofahrer. Der niedrige Ölpreis ist auch wichtig für viele Rohstoff-Firmen allgemein.

Gerade bei entlegenen Projekten, die eben noch nicht ans Stromnetz angeschlossen sind, spielen Diesel-Generatoren die zentrale Rolle für die Stromversorgung vor Ort.

Ausblick

Und wenn daher der Ölpreis weiterhin stabil unter 50 Dollar bleibt, wirkt sich das auch positiv auf die Kostenseite bei den Rohstoff-Firmen aus.

Wie die aktuelle Lage so ist, wird uns schon in der kommende Woche die aktuelle Berichts-Saison der Rohstoff-Firmen zeigen.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Heiko Böhmer
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.