Der Schulz-Effekt sichert Merkel die Wiederwahl

Nachdem die SPD 3x in Folge bei Landtagswahlen kläglich versagt hat, ist die Wiederwahl von Angela Merkel so gut wie sicher. (Foto: phongphan / Shutterstock.com)

Über allzu spannende Wahlkämpfe brauchen wir uns dieses Jahr nicht zu wundern.

Nachdem die SPD 3x in Folge bei Landtagswahlen kläglich versagt hat, ist die Wiederwahl von Angela Merkel so gut wie sicher.

Zuletzt gab es in Nordrhein-Westfalen einen Verlust von 7,9 % für die SPD, während zeitgleich die CDU stärkste Macht wird.

Ein viel klarere Ansage an die Politik der SPD kann es kaum geben, wobei die Grünen sicherlich auch Ihren Beitrag dazu geleistet haben.

In NRW hat sich ihre Macht dadurch fast halbiert.

Was bedeuten 4 weitere Jahre Merkel für den Anleger?

Die Wahl in Frankreich hatte einige Turbulenzen aufzuweisen. Dort scheiterte Marine Le Pen mit ihrer Front National relativ knapp.

Der Markt explodierte nach der Wahl Macrons und dem Zeichen für Stabilität in Europa, der EU und v. a. für den Euro.

Solche euphorische Luftsprünge brauchen Sie nach der Wahl im Herbst nicht zu erwarten. Die Spannung ist förmlich dahin und der Schulz-Zug ist entgleist.

Es müsste schon extrem viel passieren, um 4 weitere Amtsjahre von Angela Merkel zu verhindern.

Letztlich ist die größte Frage, ob es wieder eine große Koalition gibt, oder ob beispielsweise die FDP wieder aufholen kann, damit es für Schwarz-Gelb reicht.

Alles in allem werden aber die Koalitions-Partner der CDU/CSU die Börse nicht bewegen. Insofern können Sie als Anleger der Bundestagswahl gelassen entgegensehen.

Diese Wahlen stehen in Europa an

Eine ebenfalls scheinbar recht eindeutige Sache wird die Parlamentswahl in Großbritannien sein.

Diese findet bereits am 8. Juni statt und hat zumindest ein gewisses Potential für Überraschungen.

Bereits 3 Tage später gibt es ebenfalls in Frankreich den ersten Wahlgang für die Parlamentswahl. Runde 2 soll am 18. Juni stattfinden.

Und dann ist erst einmal Sommerpause. Am 24. September ist in Deutschland die Bundestagswahl, im Oktober wählt Tschechien, im November Norwegen.

Das war es für dieses Jahr. Somit ist nach den Wahlen in Großbritannien und Frankreich das große Spektakel vermutlich schon vorbei.

Mit anderen Worten: Noch mehr ruhige Börsen und Warten auf Events, die ein bisschen Schwung herein bringen.

Sollte das Ziel immer 100% Gewinn sein?

Optionen sind riskant, manchmal sogar sehr riskant, aber das muss nicht sein.

So hält sich der Irrglaube bei vielen Tradern, dass jeder Handel 100% Gewinn einbringen soll, sonst lohne sich das Risiko nicht.

Aber stimmt das wirklich? – Die Antwort ahnen Sie bereits, auch wenn Sie die 30%-Tricks von Michael Sturm kennen:

Das Ziel zu haben, bei jedem Trade krampfhaft 100% Profit zu generieren, ist absoluter Schwachsinn!

Möglicher Gewinn und Risiko sollten sich die Waage halten.

Wer bei jedem Trade seinen Einsatz unbedingt verdoppeln will, spielt zu riskant und wird damit kaum langfristig profitabel sein.

Dazu ein kleines Gedankenspiel: Was glauben Sie, ist die bessere Strategie?

  • A) Ein 100%-Gewinner der 50% des Kapitals riskiert und 1 Monat dauert.
  • B) Zehn 10%-Gewinner, die 20% riskieren und jeder nur 1 Woche dauert.

Natürlich ist die richtige Antwort B. Wenn Sie Ihr Risiko streuen und sich lieber konstant kleine Scheiben vom Kuchen abschneiden, fahren Sie langfristig besser.

Weniger Risiko bedeutet auch häufigere Gewinne. Denn um einen Trade mit 100% Profit abzuschließen, braucht es gute Vorbereitung, Timing und ein wenig Glück.

Dass solche Trades nicht oft erfolgreich sind, sollte logisch sein. Viel mehr Freude haben Sie als Investor, wenn Sie Ihr Depot Stück für Stück aufbauen.

Das geht aber nur mit erfolgreichen Trades. Insofern ist es praktikabel und rentabel für jeden Trade nur einen kleinen Prozentsatz des eigenen Depots zu riskieren.

Die meisten Trader legen bei 5% ihr Maximum, manche sogar nur bei 2%.

Beim Optionen-Trading haben wir zumindest das Glück, dass die Gebühren recht günstig sind.

Insofern können wir mit vielen kleinen und sicheren Schritten das Depot aufbauen und uns über 2-stellige Renditen pro Jahr freuen.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.