Der Sportmarkt boomt

Der Verband des deutschen Sportfachhandels erklärt sich den boomenden Sportmarkt mit dem gestiegenen Gesundheitsbewusstsein der Verbraucher. (Foto: Mr.Raw / Shutterstock.com)

Ob Männer, Frauen, Kinder oder Senioren – bei vielen gehört der regelmäßige Sport zum Tagesablauf. Auch in schwierigen Wirtschaftslagen wird daher an Sportausrüstung nicht gespart. Zu den am stärksten wachsenden Produktgruppen gehört alles, was mit Outdoor zu tun hat.

Davon profitierte DICK’S Sporting Goods, der so gut wie für jeden Outdoorfan die passende Ausrüstung hat. Trotz schwieriger gewordenen Konsumklimas übertraf DICK’S in den ersten 9 Monaten die Markterwartungen und steigerte den Umsatz um 9%. Mit +16% entwickelte sich das Online-Geschäft weiterhin sehr dynamisch.

Der Anteil am Gesamtumsatz legte von 9,6 auf mittlerweile 10,3% zu. Dafür kommen weniger Kunden in die Geschäfte, denn der Umsatz auf vergleichbarer Fläche war leicht rückläufig. Um das Wachstumstempo beizubehalten, wurden im 3. Quartal 21 neue Geschäfte eröffnet, davon entfielen 6 auf die neue Linie Field & Stream, in der nur Jagd-, Angel- und Outdoor-Ausrüstungen angeboten werden.

China ist ein Wachstumsmarkt

China ist für viele Branchen noch immer ein wichtiger Wachstumsmarkt, zum Beispiel für Sportartikelhersteller. Laut dem Forschungsinstitut Euromonitor ist der chinesische Markt für Sportbekleidung rund 28 Mrd. $ schwer. Kein Wunder also, dass die Sportartikelhersteller um die Hoheit im Fernen Osten kämpfen – allen voran die beiden Weltmarktführer Nike und adidas.

In den vergangenen Jahren war Nike mit einem geschätzten Marktanteil von über 12% leicht im Vorteil. In China lief es für Nike großartig. Dort legten die Verkäufe im 2. Quartal um 16% zu. In Europa verbuchte Nike sogar ein Plus von 19%.

Für ASICS lief es in seinen wichtigsten Märkten nicht so gut, was in erster Linie an den Absatzmärkten EMEA und Americas lag. In Asien und dort insbesondere in China konnte ASICS den Umsatz und das operative Ergebnis deutlich steigern. Um die Geschäfte anzukurbeln, setzt der Konzern auf den ASICS Growth Plan 2020.

An Innovationen mangelt es ASICS nicht. Im Gespräch ist die High- Tech-Mode schon länger. Jetzt will auch der Sportartikelhersteller eine neue Technologie präsentieren. Die digitale Transformation, der größte Wachstumstreiber der Zukunft, wird auch die Sportbranche grundlegend verändern.

Der Sportartikelmarkt wächst

Die hohe Nachfrage nach Sportartikeln war auch im vergangenen Jahr ungebrochen. Weltmarktführer Nike konnte dank guter Geschäfte im Ausland den Umsatz um 5% steigern. In Nordamerika, wo Nike einen Großteil der Einnahmen erzielt, ging der Umsatz um 5% zurück.

Der Konzern kämpft hier mit scharfer Konkurrenz durch den kleineren Wettbewerber Under Armour, insbesondere aber durch den wieder erstarkten Rivalen adidas. Die Fußball-WM in Russland bietet Nike eine Plattform, die eigene Marke wieder in den Vordergrund zu rücken. Nike liefert für mehr als die Hälfte der Spieler das Schuhwerk.

Als Trikotlieferant für 10 Fußballteams liegt Nike dagegen knapp hinter adidas, der 11 Turnierteilnehmer unter Vertrag hat. Auch für Puma war das 3. Quartal ein weiteres gutes Quartal mit zweistelligem Wachstum in allen Regionen und starken Zuwächsen in sämtlichen Produktsegmenten.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.