Der unbestechliche Indikator

Das On-Balance-Volumen ist ein stark unterschätzter Indikator. Er zeigt unbestechlich den Geldfluss eines Marktes an. (Foto: Pavel Ignatov / shutterstock.com)

Um einen Aufwärtstrend am Laufen zu halten, muss kontinuierlich Geld in eine Aktie investiert werden. Umgekehrt gilt: Um einen Abwärtstrend  aufrecht zu erhalten, muss eine Aktie kontinuierlich abverkauft werden.

Es ist alles eine Frage von Angebot und Nachfrage.

Wenn mehr Anteile einer Aktie verkauft werden sollen, als derzeit von Anlegern nachgefragt werden, dann müssen die Verkäufer einen niedrigeren Preis anbieten (und akzeptieren), um zusätzliche Käufer auf den Markt zu locken.

Andersherum gilt: Wenn mehr Anteile einer Aktie gekauft werden sollen, als derzeit von Investoren angeboten werden, dann müssen die Käufer einen höheren Preis anbieten (und akzeptieren), um zusätzliche Aktionäre aus der Reserve zu locken.

Doch wie erkenne ich, welche der beiden Parteien gerade bei einer Aktie die Oberhand hat?

Der herkömmliche Chart mit den täglichen Umsätzen hilft da nur wenig weiter:

cat_1_131002_1000

Praktiker: Angebotsüberhang am Umsatzchart nicht ablesbar

Die Insolvenz der Baumarktkette Praktiker war schon lange vor dem Gang zum Konkursrichter ablesbar.

Allerdings war der Chart mit den als Balken abgebildeten Tagesumsätzen dabei wenig hilfreich.

Obwohl hier schon positive Kursveränderungen gegenüber dem Vortag grün und negative rot dargestellt werden, fällt es schwer, anhand der Umsätze einen Angebotsüberhang zu erkennen.

Doch die Charttechnik hält für uns einen Indikator bereit, der den Zusammenhang zwischen Angebot und Nachfrage wesentlich klarer darstellt, als die Umsatzbalken: Das On-Balance-Volumen (OBV).

OBV verdeutlicht Verhältnis von Angebot und Nachfrage

Dieser Indikator setzt nämlich die täglichen Umsätze zueinander in Beziehung, indem die Kursveränderungen gegenüber dem Vortag mit dem dazugehörigen Umsatz multipliziert werden.

Bei positiven Kursveränderungen wird entsprechend eine positive, bei negativen eine negative Kennzahl pro Tag berechnet.

Diese Ergebnisse werden kumuliert und täglich fortgeschrieben.

Entsprechend steigt das OBV bei einem Aufwärtstrend an und fällt bei einem Abwärtstrend zurück.

Das OBV zeigt Ihnen mithin, ob Geld in einen Markt hinein oder aus ihm heraus fließt.

Da die Großinvestoren vorwiegend das Treiben an den Finanzmärkten bestimmen, können Sie mit dem OBV deren Verhalten nachverfolgen.

Schauen wir mal auf deren Verhalten bei Praktiker.

Mit dem OBV wurde klar angezeigt, dass die Praktiker-Aktie nach einer kurzen Aufwärtsphase im Januar weiter abverkauft wurde.

Sehen Sie selbst:

cat_2_131002_1000

Praktiker: Abwärtstrend durch OBV sichtbar gemacht

Schauen wir zum Abschluss noch auf den aktuellen Chart des DAX. Auch hier habe ich Ihnen einmal das On-Balance-Volumen eingeblendet:

cat_3_131002_1000

DAX: OBV bestätigt Aufbruch in neue Kursdimensionen und kündigt ihn sogar an

DAX-Aufbruch wurde vom OBV vorangekündigt

Das OBV bestätigte nicht nur den Aufbruch des DAX in neue Kursdimensionen, nachdem das alte Jahres- und Allzeithoch bei 8.557 vom Mai überwunden werden konnte. Noch besser:

Das OBV kündigte die Überwindung des Mai-Hochs sogar schon 1 Woche VORHER an: Wie Sie am senkrechten blauen Balken ablesen können, erreichte das OBV schon 5 Tage VOR dem neuen Allzeithoch selbst ein neues Hoch.

Wie der Index auch, hat das OBV soeben einen geradezu schulmäßigen Kursrücksetzer auf die alte Ausbruchlinie vollzogen. Damit steht einem weiteren Anstieg in den nächsten Wochen eigentlich nichts mehr im Wege.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Andreas Sommer. Über den Autor

Andreas Sommer ist ein absoluter Börsen-Profi. Der gelernte Bankkaufmann war 10 Jahre als Wertpapierberater bei einer großen deutschen Bank tätig.