Deutsche Bank Aktie fliegt aus EuroStoxx 50

Die Deutsche Bank Aktie steigt aus dem europäischen Index ab. Es ist nicht die einzige Hiobsbotschaft der Woche für die hiesigen Banken. (Foto: Slava2009 / shutterstock.com)

In diesem September jährt sich der Ausbruch der globalen Finanz- und Bankenkrise zum zehnten Mal. Im September 2008 brachte die Pleite der US-Bank Lehman Brothers eine Lawine ins Rollen, die etliche hochverschuldete Eigenheimbesitzer in den USA in den Bankrott führte, zahlreiche Banken, etliche Staaten und letztlich sogar die Euro-Zone als solche ins Wanken brachte.

Und auch wenn sich die Börsen und Finanzmärkte längst erholt haben, sind die Folgen des Crashs vielerorts bis heute zu spüren. Erst vor wenigen Tagen hat Griechenland den Rettungsschirm verlassen, den die anderen Mitglieder der Euro-Zone seinerzeit unter teils harten Auflagen aufgespannt hatten, um eine Pleite des Landes sowie weiterer Euro-Staaten zu verhindern.

In den USA wurden mehrere Banken zusammengelegt, sie verdienen längst wieder prächtig und scheffeln hohe Gewinne. Die europäische Bankenbranche hingegen steht nach wie vor auf eher wackligen Füßen. Commerzbank und Deutsche Bank bilden dabei keine Ausnahme.

Erstere musste seinerzeit gar vom Steuerzahler gerettet werden, noch heute hält der Bund rund 15 Prozent der Commerzbank-Anteile, wenn auch mit sinkender Tendenz.

Deutsche Bank taumelt auch 10 Jahre nach Ausbruch der Finanzkrise

Die Deutsche Bank hingegen war in zahllose internationale Skandale sehr aktiv verstrickt, hat sich tausende juristische Auseinandersetzungen und hohe Bußgelder eingehandelt und nicht ohne eigenes Zutun einen erheblichen Imageschaden davongetragen.

Retten Sie Ihr Geld, bevor es die Banken verballern!Schlappe 150 Mrd. € reichen aus, um eine neue Banken-Krise zu verhindern. Na, das geht auch über die „Peanuts“ hinaus, mit dem der ehemalige Chef der Deutschen Bank, Hilmar Kopper,… › mehr lesen

Der von den zwischenzeitlichen Vorstandsspitzen Anshu Jain und Jürgen Fitschen groß angekündigte „Kulturwandel“ ist weitgehend ausgeblieben, stattdessen obliegt es nun ihrem Nachfolger John Cryan, den verbliebenen Scherbenhaufen zu verwalten.

Für 2017 musste der Brite den dritten Jahresverlust in Folge vermelden. Doch nicht nur Bilanzen und Image sind im Keller, auch der Aktienkurs befindet sich seit Längerem im freien Fall und rutschte zuletzt wieder unter die Marke von 10 Euro je Anteilsschein. Seit Beginn des Jahres hat die Deutsche Bank Aktie damit mehr als ein Drittel an Wert eingebüßt.

Deutsche Bank Aktie fliegt aus EuroStoxx 50

Das hat nun handfeste Konsequenzen: Wie vor wenigen Tagen bekannt wurde, fliegt die Deutsche Bank aus dem EuroStoxx 50, der die 50 wertvollsten Unternehmen der Eurozone abbildet. Gleich mehrere Dax-Schwergewichte sind in dem europäischen Index vertreten, beispielsweise Siemens oder Allianz.

Für den ohnehin schon angeschlagenen Aktienkurs der Deutschen Bank dürfte der Abstieg aus dem EuroStoxx 50 einen weiteren Tiefschlag bedeuten, denn computergesteuerte Indexfonds, die lediglich den Index abbilden, müssen die Deutsche Bank aus ihrem Bestand werfen. Das dürfte den Kurs zusätzlich belasten.

Neben der Deutschen Bank gab es in dieser Woche jedoch auch für die Commerzbank schlechte Nachrichten: Das Gründungsmitglied fliegt aus dem deutschen Leitindex Dax, mit wohl ähnlich weitreichenden Folgen. Mit Wirecard rückt stattdessen ein Finanzdienstleister nach, der nicht im klassischen Bankensektor verortet ist.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.