Deutsche Bank meldet Rekordverlust und streicht Dividende zusammen

Deutsche Bank RED – shutterstock_344626067 Martin Good

Der Dax beschließt die stärkste Handelswoche seit 2011 mit einem fünfstelligen Schlusskurs. Neben VW sind auch die Energiewerte stark. (Foto: Martin Good / Shutterstock.com)

Der Dax hat seine Wochenrally mit einem fünfstelligen Schlusskurs am Freitag gekrönt. Mit einem Plus von gut 1 Prozent ging der Leitindex bei 10.096 Zählern in den Feierabend. Auf Wochensicht ergibt sich damit ein Plus von knapp 5,7 Prozent – damit beschließt der Dax seine erfolgreichste Woche seit 2011.

Schwache Konjunktur – billiges Notenbankgeld

Die Anleger ließen sich dabei durch nichts aus der Ruhe bringen – dabei gab es allerlei Anlässe, die zu Turbulenzen hätten verleiten können. So fielen die jüngsten Konjunkturdaten eher durchwachsen aus, und auch für die in der neuen Woche anstehenden US-Daten sind die Erwartungen relativ gedämpft.

Doch eine schwache Wirtschaftsentwicklung bedeutet in der Regel auch weitere Konjunkturstützen durch die Notenbanken, sprich: billiges Geld in rauen Mengen. Genau das ist der Motor, der die Aktienmärkte seit Ausbruch der Finanzkrise auf Kurs hält, zumal es kaum lukrative Anlagealternativen gibt.

Deutsche Bank meldet Rekordverlust und streicht Dividende zusammen

Einen Dämpfer hinnehmen mussten auch die Anteilseigner der Deutschen Bank, die in der vergangenen Woche einen Rekordverlust von 6 Milliarden Euro im abgelaufenen Quartal bekanntgab und zugleich verkündete, die Dividende für 2015 kürzen oder komplett streichen zu wollen.

Deutsche Bank Logo RED_shutterstock_153907457_Slava2009

Banken und Software-Fehler: Ich habe so meine Zweifel3 Meldungen, die mich aufhorchen bzw. erschrecken lassen: Deutsche Bank mit Fehler Anfang Juni 2016 wurde Ihnen berichtet, dass es Buchungs-Pannen bei der Deutschen Bank gegeben hatte: Teilweise wurden den… › mehr lesen

Die Aktie erholte sich jedoch schnell und litt am Ende kaum unter der Meldung – denn zumindest die von vielen Anlegern befürchtete Kapitalerhöhung scheint vorerst kein Thema zu sein. Am Freitag zählte die Deutsche Bank mit einem Plus von 3,5 Prozent sogar zu den Top-Werten im Leitindex.

VW und Energiekonzerne unter den Top-Werten

An der Spitze fanden sich darüber hinaus vor allem Titel, die zuletzt häufig auf den Verkaufszetteln standen. So eroberte RWE die Spitzenposition mit einem Aufschlag von 6,2 Prozent, Konkurrent Eon rückte um 2,8 Prozent vor. Ebenfalls um 2,8 Prozent erholten sich die Papiere von K+S, die zuletzt herbe Verluste verzeichnet hatten. Der kanadische Konkurrent Potash hatte seine Übernahmeofferte von 41 Euro je Aktie zurückgezogen.

Die vom Abgasskandal gebeutelte VW-Aktie legte um 3 Prozent zu und zählte damit zu den stärksten Dax-Werten. BMW, Daimler und Continental präsentierten sich ebenfalls stark und legten um 1,9 bis 2,4 Prozent zu.

Die rote Laterne ging an die Lufthansa, deren Kurs um 2,2 Prozent nachgab. Zuletzt hatte die Kranich-Aktie, angeschoben durch mehrere positive Analystenkommentare, deutlich zulegen können.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
David Gerginov
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.