Deutsche Bank streicht 18.000 Stellen – das sagt der Chart

Deutsche Bank Logo RED_shutterstock_431788549_Vyautas Kielaitis

Wie tief fallen die Kurse dieses Jahr noch? Halten die 5,78 Euro als Unterstützung ein drittes Mal? Es gibt sogar eine bullische Variante mit etwas Kreativität. (Foto: Vyautas Kielaitis/ shutterstock.com)

Weltweit werden 18.000 Mitarbeiter entlassen – in Deutschland alleine 9.000! Das hat die Nachrichtenagentur Bloomberg heute bekannt gegeben. Die Restrukturierung ist offenbar der Grund für die starken Einschnitte. Von Seiten der Deutschen Bank gibt es aber noch keine Aussagen dazu. Es sei zu früh, um sich zu Details zu dem Thema zu äußern.

Deutsche Bank in der Chartanalyse

Dass Sie die Deutsche Bank lieber nicht kaufen sollten, brauche ich Ihnen wahrscheinlich nicht sagen. Natürlich gibt es selbst bei so angezählten Titeln wie der Deutschen Bank auch immer wieder die Möglichkeit Kursgewinne mitzunehmen – sogar nach oben. Doch diese sind logischerweise rar gesät und sollten nur den mutigen Investoren überlassen bleiben.

Was sagt also der Chart? 2019 ist ein großes Schwanken mit Abwärtstendenz.  Im Tief haben wir die 5,78 Euro erreicht. Die Jahreshochs liegen bei etwa 8,25 Euro. Dazwischen gab es viel Bewegung. Wir haben sogar seit langer Zeit wieder einmal die EMA-200 überschritten. Natürlich nur kurz – das wäre ja noch schöner. In Blau sehen Sie die gewichtete 200-Tagelinie. Mitte September wurde die kurzzeitig bezwungen. Das gab es zuletzt im Januar 2018!

Die Deutsche Bank bleibt weiterhin ein spannender Wert für viele Trader. Das zeigen auch diese Zahlen: Aktuell gibt es fast 2.000 verschiedene K.O.-Zertifikate auf Calls für die DB. Bei den Put-Zertifikaten gibt es sogar 4.100 unterschiedliche. Es kann also noch reichlich Geld gemacht werden, mit den Kursbewegungen der Deutschen Bank. Auch auf Seiten der Emittenten, die diese Zertifikate anbieten.

Aus charttechnischer Sicht wäre es durchaus machbar, dass die Kurse noch einmal Richtung den Tiefs von diesem Jahr laufen. Dort wird es dann spannend, wie die Aktie reagiert. Sollte das Tief zum dritten Mal als Unterstützung halten, kann es von dort aus wieder nach oben gehen.

Deutsche Bank Logo RED_shutterstock_431788549_Vyautas Kielaitis

Banken-Branche unter Druck: 40 Mrd. € Strafen im Jahr 2016Die Banken-Branche musste allein im Jahr 2016 insgesamt 40 Mrd. € an Strafen zahlen. Ich rate Ihnen weiterhin, Bank-Aktien zu meiden. › mehr lesen

Aber vielleicht haben wir das Tief ja bereits gesehen? Reicht die Nachricht über die 18.000 gestrichenen Stellen aus, um die Aktie wieder nach Norden zu schicken? Schauen wir uns einmal die bullische Variante an.

Warum die Deutsche Bank jetzt wieder steigen kann

Es wirkt ein bisschen nach Fantasie, wenn ich diese Zeilen schreibe, aber an der Börse ist alles möglich. Stellen wir uns vor, die Umstrukturierung der Deutschen Bank ist in vollem Gange und vor allem auch erfolgreich. Natürlich liegt es nicht an den Mitarbeitern, sondern an den Leichen, die die Deutsche Bank noch in Form von Ramschpapieren im Keller liegen hat. Aber diesen Punkt ignorieren wir jetzt einfach einmal. Die US-Börsen ignorieren schließlich auch die schlechten Konjunkturwerte. Da können wir auch einmal ein Auge zu drücken.

Die Deutsche Bank hat sich also gesund geschrumpft und startet einen neuen Anlauf nach oben. Der Chart kann ihr hier auch Recht geben, wenn wir jetzt nicht weiter nach unten fallen. Denn dann könnte ein Trendkanal entstehen, der die Aktie nach oben zieht. So sieht das dann im Idealfall aus.

Es gibt allerdings jetzt noch keinen Grund hier einzusteigen. Lassen Sie diesen Trendkanal erst einmal entstehen. Das ist aktuell nur ein Gemälde, das eine sehr optimistische Variante zeichnet. Ob es wirklich so kommt, steht auf einem anderen Papier. Da müsste die EZB schon ordentlich in die Tasche greifen, um der Deutschen Bank den passenden Schub nach oben zu schenken und das ist derzeit nicht zu erwarten. Dafür ist die Krise der Bank nicht kritisch genug.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.