Deutsche Chemie-Aktien: FUCHS PETROLUB vs. LANXESS

Lanxess Logo RED – shutterstock_195533963 360b

Während FUCHS PETROLUB weiterhin in allen Weltregionen wächst, plant LANXESS durch Übernahmen seine Markposition zu stärken. (Foto: 360b / Shutterstock.com)

Die Rekordjagd ist nicht zu stoppen.

FUCHS PETROLUB wächst weiterhin in allen Weltregionen. Der Umsatz stieg in den ersten 9 Monaten um 9,3% auf rund 1,9 Mrd. €. In Nord- und Südamerika konnte sogar ein Wachstum von mehr als einem Fünftel erzielt werden. Die höheren Rohstoffpreise haben zwar zu einem unterproportionalen Gewinnanstieg geführt, unterm Strich verbesserte sich das Ergebnis aber noch um 3,6% auf 1,43 € pro Aktie.

Es gibt keine Anzeichen dafür, dass die Erfolgsgeschichte von FUCHS PETROLUB plötzlich enden könnte

Im Gegenteil: FUCHS PETROLUB spendiert seinen Aktionären noch eine großzügige Rekorddividende.

Begünstigend kommt hinzu, dass sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen spürbar verbessert haben. FUCHS PETROLUB wird damit den starken Wachstumskurs auch für das Gesamtjahr und das gerade begonnene Geschäftsjahr bestätigen können. Langfristig können die gestiegenen Rohstoffpreise problemlos an die Endkunden weitergeben werden.

Der Grund dafür ist einleuchtend: Die Schmierstoffe von FUCHS PETROLUB sind einzigartig. Am Markt finden sich zwar zahlreiche Nachahmungen, das Original blieb bislang aber unerreicht. Die Schmierstoffe von FUCHS PETROLUB sind dabei nicht bloß das Ergebnis einer guten Marketingstrategie, sondern bringen der Industrie einen echten Effizienzgewinn. Hieran lässt sich FUCHS PETROLUB messen.

Seit Jahren kennt der Chart deshalb nur eine Richtung: nach oben. Seit 2009 hat sich der Aktienkurs mehr als verzehnfacht. Trotzdem ist FUCHS noch nicht überbewertet.

Stift Tablet – shutterstock_525817939 phongphan

Fuchs Petrolub erhöht Umsatz-PrognoseDer im MDax notierte Schmiermittel-Spezialist Fuchs Petrolub hebt seine Umsatz-Prognose nach einem gutem 1. Halbjahr an. › mehr lesen

Unternehmensporträt

FUCHS PETROLUB blickt auf über 80 Jahre Erfahrung in der Herstellung von Industrie- und Kfz-Schmierstoffen zurück. Zu den zahlreichen Anwendungsgebieten gehören Fahrzeuge, der Berg- und Maschinenbau, die Pharmaindustrie, der Stahlsektor, die Bauwirtschaft und der Agrarbereich. In Deutschland ist die Firma Marktführer bei Motoren- und Stoßdämpferölen.

LANXESS hat in den ersten 9 Monaten mehr umgesetzt, aber weniger verdient

Der Umsatz stieg um 26,7% auf 7,3 Mrd. €. Dagegen ging der Gewinn um 28,4% auf 1,49 € pro Aktie zurück. Der Konzern befindet sich in einer schwierigen Umstrukturierungsphase. Dabei wurde der wichtigste Schritt aber bereits gegangen. Gemeinsam mit dem Erdölförderer Aramco wurde das Gemeinschaftsunternehmen Arlanxeo gegründet. Durch die Partnerschaft sollen die Rohstoffpreise stabilisiert und der Wachstumskurs von LANXESS weiter forciert werden.

LANXESS plant weitere Zukäufe, um die eigene Marktstellung zu verbessern

Im Gespräch ist die Übernahme der Spezialchemie-Sparte von AkzoNobel. Doch der Zukauf könnte teurer werden als erwartet. Die Spezialchemie-Sparte wird auf einen Wert von 9 Mrd. $ geschätzt. Damit wäre die Übernahme eine der größten Transaktionen der gesamten Konzerngeschichte. Auf konkrete Nachfragen hat der Unternehmenssprecher von LANXESS nur erwidert, dass sich die Übernahmegespräche in einem frühen Stadium befinden und zu Marktgerüchten grundsätzlich jede Stellungnahme abgelehnt wird.

AkzoNobel hatte aber bereits im April angekündigt, dass die Sparte in den nächsten 12 Monaten abgespalten und das eingenommene Geld an die Aktionäre ausgeschüttet werden soll.

Doch selbst wenn sich LANXESS und AkzoNobel kurzfristig einig werden sollten, kann die Übernahme frühestens in 2019 abgeschlossen werden. Aktuell überwiegen die Risiken.

Unternehmensporträt

LANXESS ist als Deutschlands größter börsennotierter Spezialchemiekonzern auf allen wichtigen Märkten der Welt präsent. Zum Kerngeschäft gehören Kunststoffe, Kautschuke, Spezialchemikalien und Zwischenprodukte. Wichtigster Abnehmer ist die Reifenbranche.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Volker Gelfarth
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.