Deutsche Chemie-Branche zuversichtlich

Erfahren Sie hier, wie es aktuell um die deutsche Chemie-Branche bestellt ist und was der Branchen-Verband VCI für das Jahr 2017 erwartet: (Foto: JPStock / shutterstock.com)

Der deutsche Aktienmarkt befindet sich weiterhin im „Sommerloch“.

Blicken wir daher auf eine Schlüssel-Branche der deutschen Wirtschaft, um zu testen, ob die Lage, oder doch nur die Stimmung an der Börse schlecht ist:

An dieser Stelle im Fokus: die deutsche Chemie-Branche

Während hier zu Beginn des Jahres noch eine gewisse Vorsicht herrschte, setzt sich nun zunehmend Optimismus durch.

Der Branchen-Verband VCI (Verband der Chemischen Industrie) hat seine Jahres-Prognose nach einem deutlichen Umsatz-Plus im 1. Halbjahr erneut  hochgeschraubt:

Er erwartet inzwischen ein Umsatz-Plus von 5% für das Gesamtjahr 2017. Die bisherige Prognose ging von einem Umsatz-Wachstum von 3,5% aus.

Das bedeutet eine Anhebung um rund 43%.

Für den Produktions-Anstieg erwartet der VCI nun ein Plus von 1,5% nach zuvor lediglich 1%. Das bedeutet hinsichtlich der Prognose ein Plus von 50%.

Bemerkenswert ist zudem, dass der Verband zuvor bereits 2x seine Wachstums-Prognose für dieses Jahr angehoben hatte.

Das zeigt, wie viel Dynamik zuletzt in der deutschen Chemie-Branche herrschte.

Doch woher kommt der Aufschwung bzw. was sind die Gründe dafür? – V. a. verantwortlich für den Aufschwung sind die gute konjunkturelle Lage in Europa sowie der Ölpreis .

BASF-Chef und VCI-Präsident Kurt Bock kommentiert den Aufschwung kurz und knapp mit „die aktuelle Lage positiv“.

Auch die Zukunft wird positiv beurteilt

Auch die weiteren Aussichten sind positiv: Bock erwartet für die 2. Jahreshälfte anhaltend gute Geschäfte im In- und Ausland.

Und auch der in der Chemie-Branche traditionell eher skeptische Mittelstand ist inzwischen durchaus optimistisch:

So werde in allen wichtigen Chemie-Märkten bis ins kommende Jahr hinein mit einem stabilen Wirtschafts-Wachstum gerechnet.

Dies bedeute zugleich eine gute Geschäfts-Entwicklung für die Unternehmen.

Erfreulich ist auch, dass der Preisdruck in der Branche gewichen ist. Im 1. Halbjahr 2017 legten die Erzeuger-Preise um 3,5% zu.

Dass die Chemie-Konzerne in der Lage waren Preis-Erhöhungen durchzusetzen, ist ein gutes Zeichen. Das sieht auch Kurt Bock so und bezeichnet es als „vernünftige Entwicklung“.

Der Anstieg der Erzeuger-Preise ist übrigens nicht nur der Erholung des Ölpreises geschuldet.

Denn auch in den weniger ölabhängigen Branchen-Segmenten „Spezial-“ und „Feinchemie“ waren zuletzt bei gut ausgelasteten Kapazitäten Preis-Erhöhungen möglich.

Insgesamt sind die Kapazitäten der Branche derzeit mit 87% sehr gut ausgelastet.

Zahlen sprechen für Kurs-Erholung

Das positive Zwischenfazit für die deutsche Chemie-Branche lautet:

Im 1. Halbjahr 2017 legte der Branchen-Umsatz dank der Preissteigerungen von 3,5% und des starken Pharma-Segments um 5% auf 96,9 Mrd. € zu.

Die unter dem Strich sehr erfreuliche Entwicklung der deutschen Chemie-Branche wird sich auch in den Unternehmens-Zahlen widerspiegeln, die in diesen Tagen veröffentlicht werden, bzw. hat sich bereits darin widergespiegelt.

Das wiederum sollte auch den Kursen der Chemie-Aktien Auftrieb geben, sobald die Stimmung an der deutschen Börse wieder nach oben dreht.

Detaillierte Informationen zu meinen aktuellen Favoriten aus der Chemie-Branche finden Sie in meinen Börsendiensten.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rolf Morrien. Über den Autor

Rolf Morrien ist nicht nur Chefredakteur von „Morriens Einsteiger-Depot“, dem „Depot-Optimierer“, von „Das Beste aus 4 Welten“ und von „Rolf Morriens Power Depot“, er ist auch einer der renommiertesten Börsenexperten Deutschlands.