Deutsche Milliardärsfamilie kauft Dr Pepper

Die deutsche Milliardärsfamilie Reimann führt den Kaffeespezialisten Keurig und den Softdrink-Hersteller Dr Pepper zusammen. (Foto: Zadorozhnyi Viktor / Shutterstock.com)

Kennen Sie die deutsche Milliardärsfamilie Reimann? Nein? Kein Problem: Denn die Familie Reimann ist hierzulande längst nicht so bekannt wie andere Milliardäre wie beispielsweise SAP-Mitbegründer Dietmar Hopp oder die Albrecht-Familie, die hinter dem Discount-Riesen Aldi steckt.

Die aus der Umgebung von Mannheim und Heidelberg stammende Familie Reimann ist unter anderem Großaktionär bei Reckitt Benckiser, einem britischen Spezialisten für Reinigungs- und Haushaltsmittel. Darüber hinaus ist die Familie in der Kaffee- und Getränkebranche engagiert. Ganz aktuell hat die Reimann-Holding Dr Pepper geschluckt.

Es handelt sich dabei um die größte Übernahme des noch jungen Börsenjahres 2018. Die Übernahme hat inklusive der übernommenen Schulden ein Volumen von gut 23 Mrd. US-Dollar. Konkret läuft die Transaktion wie folgt ab: Der zu JAB, der Holding der Familie Reimann, gehörende Kaffeespezialist Keurig kauft den auf Kaltgetränke spezialisierten US-Softdrinkriesen Dr Pepper.

Dr.Pepper-Kauf vereinigt Kaffee und Softdrinks

Durch den Kauf von Dr Pepper führt Familie Reimann heiß und kalt bzw. Kaffee und Softdrinks zusammen. Das durch den Zusammenschluss entstehende neue Unternehmen Keurig Dr Pepper (KDP) komme für 2017 auf einen kombinierten Umsatz von etwa 11 Mrd. US-Dollar hieß es.

Dr Pepper setzte 2017 rund 6,7 Mrd. US-Dollar um und verdiente operativ 1,4 Mrd. US-Dollar. Keurig kam den Angaben zufolge auf einen Umsatz von 4,1 Mrd. US-Dollar und einen operativen Gewinn von 1,1 Mrd. US-Dollar.

Reckitt Benckiser und Procter & Gamble überzeugen durch starke MarkenBeide Konzern besitzen ein hervorragendes und ausgewogenes Markenportfolio, das selbst in Krisenzeiten noch attraktive Renditen abwirft. › mehr lesen

Keurig-Chef Bob Gamgort meint, im Interesse der Kunden zu handeln: Aus der Kombination entstehe ein Getränkeunternehmen, „das den heutigen Bedürfnissen der Verbraucher gerecht wird“ mit einer „beispiellosen Vertriebskapazität, um praktisch jeden Verbraucher überall zu erreichen“. JAB-Partner Bart Becht freut sich darauf, die Getränkeindustrie herauszufordern.

Keurig Dr Pepper möchte bis 2021 Synergien von 600 Mio. US-Dollar auf Jahresbasis realisieren. Mit anderen Worten: Das Unternehmen sieht bis 2021 ein Einsparpotenzial von 600 Mio. US-Dollar pro Jahr.

Weitere Details zu den Aktivitäten der Familie Reimann

Kommen wir nun zu weiteren Details zu den Aktivitäten der Familie Reimann bzw. der JAB-Holding der Familie. Die Standbeine der JAB-Holding sind – wie schon geschrieben – das Kaffeegeschäft sowie die maßgebliche Beteiligung an dem börsennotierten Konzern Reckitt Benckiser. Darüber hinaus ist die Holding noch an dem ebenfalls börsennotierten Konzern Coty beteiligt und verfügt über ein vergleichsweise kleines Luxussegment.

Die Holding verwaltet insgesamt knapp 80 Mrd. Euro, wovon etwa 18 Mrd. Euro von der Familie Reimann stammen. Den Rest des Geldes steuern unter anderem Staatsfonds und andere wohlhabende europäische Familien bei.

Ausblick: Nachdem Sie heute hier im „Schlussgong“ von der größten Fusion des noch jungen Börsenjahres gelesen haben, möchte ich Ihnen morgen einen allgemeinen Einblick in die M&A-Aktivitäten (M&A = Übernahmen und Fusionen) in den ersten Wochen des Jahres 2018 geben.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rolf Morrien. Über den Autor

Rolf Morrien ist nicht nur Chefredakteur von „Morriens Einsteiger-Depot“, dem „Depot-Optimierer“, von „Das Beste aus 4 Welten“ und von „Rolf Morriens Power Depot“, er ist auch einer der renommiertesten Börsenexperten Deutschlands.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Rolf Morrien. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz