Deutsche Post: Boomender Pakethandel als Kurstreiber

Deutsche Post – shutterstock_714954793 – lightlens

Der Online-Handel boomt seit Jahren! Davon profitiert auch die Deutsche Post in hohem Maße. (Foto: lightlens / Shutterstock.com)

In der vergangenen Woche habe ich Ihnen hier im Schlussgong von den Online-Shop-Betreibern Amazon und Zalando berichtet, die speziell in der Vorweihnachtszeit viele Pakete in alle Welt verschicken, die zu Weihnachten unter dem Baum liegen.

Davon profitieren wiederum Logistikunternehmen, die die bestellten Pakete an den Empfänger liefern. In Deutschland ist der mit Abstand größte Paketlieferant die Deutsche Post AG, die insbesondere in der Weihnachtszeit viele Pakete aber auch Weihnachtsgrüße per Brief und Weihnachtskarte transportiert.

Weihnachtsgeschäft hat schon begonnen

Schon im November beginnt bei der Deutschen Post und DHL das Weihnachtsgeschäft. Doppelt so viele Pakete und Briefe wie in den übrigen Monaten bringen die Postboten bundesweit in diesen Wochen an die Haustüren.

An den Spitzentagen vor Weihnachten rechnet die Deutsche Post mit rund 11 Mio. Sendungen pro Tag. Um diese Berge an Post zu transportieren, werden in diesem Jahr 12.000 zusätzliche Fahrzeuge eingesetzt und 10.000 Aushilfskräfte beschäftigt.

Dass die Weihnachtszeit auch die Kassen bei der Post klingeln lässt, bestätigt Frank Appel, Vorstandsvorsitzender der Deutsche Post DHL Group: Für das 4. Quartal erwarten wir ein traditionell starkes Weihnachtsgeschäft und wir bestätigen unsere Prognose für das Gesamtjahr 2019.

Gute Quartalszahlen vorgelegt

Mitte November hat der weltweit führende Logistikkonzern Deutsche Post DHL Group erfreulich gute Quartalszahlen präsentiert: Im Zeitraum Juli bis September 2019 steigerte der Konzern seinen Umsatz um 4,7 Prozent auf 15,6 Mrd. Euro. Das operative Ergebnis (EBIT) des Konzerns verbesserte sich von 376 auf 942 Mio. Euro.

Zur positiven Umsatz- und Ergebnisentwicklung des Konzerns haben alle fünf Geschäftsbereiche der Post beigetragen. Aufgrund des anhaltenden Booms im E-Commerce verzeichneten das internationale Express- und das deutsche Paketgeschäft ein besonders dynamisches Wachstum.

Gute Zukunftsaussichten

Für das laufende Geschäftsjahr rechnet die Deutsche Post unverändert mit einem Anstieg des operativen Ergebnisses auf 4,0 bis 4,3 Mrd. Euro. Dazu soll der Bereich Post & Paket Deutschland 1,1 bis 1,3 Mrd. Euro beitragen.

Auch die Prognose für das Jahr 2020 und die Ziele bis 2022 hat die Deutsche Post DHL Group bestätigt. Demnach soll das Konzern-EBIT im kommenden Jahr auf mehr als 5,0 Mrd. Euro und im Jahr 2022 auf mindestens 5,3 Mrd. Euro steigen.

Aktie auf Wachstumskurs

Der Kurs der Deutschen Post Aktie hat in diesem Jahr eine sehr positive Entwicklung hingelegt. Er ist seit Jahresbeginn um 27,5% gestiegen.

Die Deutsche-Post-Aktie ist bezogen auf das KGV und andere Kennziffern nach wie vor günstig bewertet und bietet daher meines Erachtens weiteres Kurspotenzial. Darüber hinaus ist die Deutsche Post auch fleißiger Dividendenzahler.

Deutsche Post – shutterstock_714954793 – lightlens

Deutsche Post DHL und United Parcel Service profitieren vom Online-ShoppingImmer mehr Verbraucher kaufen online ein, dass sorgt bei den Paketdiensten der Deutsche Post DHL und UPS für steigende Nachfrage. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Rolf Morrien
Von: Rolf Morrien. Über den Autor

Rolf Morrien ist einer der renommiertesten Börsenexperten Deutschlands und teilt seine Expertise bereits seit rund 20 Jahren als Chefredakteur von „Morriens Depot-Brief“ (für den erfolgreichen Börsenstart), dem „Depot-Optimierer“ (Vermögensaufbau mit Value-Ansatz) und von „Rolf Morriens Power Depot“ (dynamisches Trading-Depot) sowohl mit Börseneinsteigern als auch mit ambitionierten Privatanlegern.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Rolf Morrien. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz