Deutsche Sparer setzen zunehmend auf Aktien und Immobilien

Die anhaltende Nullzins-Politik der EZB bewegt nun auch die deutschen Sparer zum Umdenken: Aktien und Immobilien werden immer beliebter. (Foto: Zadorozhnyi Viktor / Shutterstock.com)

Alle Jahre wieder geben die deutschen Sparkassen, genauer gesagt: der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV), anlässlich des Weltspartags bekannt, was die deutschen Sparer aktuell so umtreibt.

Fakt ist demnach, dass sich die Präferenzen der deutschen Sparer einer repräsentativen Umfrage des DSGV zufolge nach 10 Jahren Finanzkrise deutlich verändert haben.

Aktien und Immobilien im Fokus

Unter dem Strich sei es nun so, dass selbst genutzte und vermietete Immobilien zusammen mit Wertpapier-Anlagen wie Aktien-, Investment- und Immobilienfonds ganz oben in der Gunst der Sparer stehen.

Dagegen hätten Lebens- und Renten-Versicherung sowie der Bausparvertrag in den letzten Jahren an Beliebtheit verloren.

Höchst beachtlich ist aber auch, dass im Vergleich zum Jahr 2016 die Beliebtheit der selbst genutzten Immobilie als Anlageform leicht rückläufig sei.

Hintergrund dieser Entwicklung sei laut DSGV, dass v. a. die gestiegenen Immobilienpreise an der Beliebtheit zehrten.

Sehr spannend ist auch, dass dem Verband zufolge die Beliebtheit von Aktien deutlich gewachsen sei.

Aktien im Höhenrausch

Der Verband teilt in dem Kontext mit, dass die deutschen Sparer nun stärker vom Anstieg der Aktienkurse profitieren könnten.

Der Präsident des DSGV, Georg Fahrenschon, merkte in dem Kontext an, dass der DSGV es begrüße, dass sich die deutschen Sparer nun stärker für Wertpapier-Anlagen interessieren würden.

Er fügte hinzu, dass sie damit die Chance hätten, von den Höhenflügen an den Aktienmärkten zu profitieren.

Ja, liebe Leser: Seit dem März 2009, also seit mehr als 8 Jahren, geht es an den Aktienmärkten steil und wild nach oben. Die Indizes haben mittlerweile neue Rekordhochs erreicht.

Und just jetzt, in der Endphase dieser künstlichen Hausse, kommen die deutschen Kleinsparer als Käufer in den Markt.

Wehe, wenn die Bären wieder zuschlagen!

Wehe, wehe, wenn wir hier schon jetzt auf das sich abzeichnende bittere Ende sehen…!

Herr Fahrenschon hätte hier gleichzeitig auch betonen sollen, dass die deutschen Sparer nicht nur vom Höhenflug profitieren werden. Sie sind auch beim allfälligen Absturz „voll“ mit dabei.

Fakt ist, dass Aktien trotz aller optimistischer Prognosen immer noch eine hochriskante Anlageform sind und bleiben.

Das werden dann auch die deutschen Sparer bitter „erfahren“ dürfen, wenn dieser ausgereizte Bullenmarkt endgültig vorbei ist und die Bären wieder das Ruder übernehmen.

Und es spricht sehr viel dafür, dass Letztere ausgehend von der Wall Street schon relativ zeitnah zuschlagen werden…

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Günter Hannich. Über den Autor

Günter Hannich, Bestseller-Autor und gefragter Experte auf dem Gebiet Kapitalschutz, unter anderem bei n-tv. Er steht mit dem „Crash Investor“ ab sofort zur Verfügung, um sein persönliches Wissen zu teilen. Für Ihre ­Sicherheit.