Deutsche Wirtschaft bricht ein! Wirecard mit Ziel unter 50 Euro!

Wirecard RED – obs Wirecard AG Paul Blind

Ich habe vorhin bei knapp unter 76 Euro noch einmal nachgekauft. Wohl wissend, dass sich der Kurs auch noch einmal fast halbieren könnte. Ja, das ist durchaus möglich. (Foto: obs/Wirecard AG/Paul Blind)

Was haben wir heute gelacht. Es kam tatsächlich diese Meldung über die News-Ticker: „Die Deutsche Wirtschaft bricht um 2,2 Prozent im Vergleich zum Vorquartal ein. Der Grund ist die Corona-Krise.“

Das hätte ja niemand ahnen können! Was für eine Nachricht! Genauso geschockt wie wir, hat der DAX darauf reagiert: Um 10 Uhr kamen diese Zahlen zum Wirtschaftswachstum und der DAX stand bei knapp 10.490 Punkten. Eine Stunde später lag er schon 50 Punkte höher. Da können Sie einmal sehen, wie dramatisch diese Nachricht war.

Vielleicht lag es aber auch daran, dass die Prognose genau bei minus 2,2 notierte. Insofern kam die Zahl nicht als Überraschung und der Markt konnte fröhlich weiterlaufen.

Ganz so fröhlich ging es heute bei Wirecard nicht zu

Die BaFin sagt: Leerverkäufe auf Wirecard bleiben erlaubt. Schon rutscht der Kurs um 12 Prozent nach unten. Zwischenzeitlich notierte die Aktie bei fast 72 Euro. Eine richtig gute Chance nachzukaufen oder ist das hier dieses fallende Messer, von dem immer alle reden?

Wir werden sehen. Ich habe vorhin bei knapp unter 76 Euro noch einmal nachgekauft. Wohl wissend, dass sich der Kurs auch noch einmal fast halbieren könnte. Ja, das ist durchaus möglich.

Wirecard unter 50 Euro oder über 200 Euro?

Bleiben Sie noch kurz dabei, dann verstehen Sie auch woher die Idee kommt! Wir haben im Chart eine Formation, die diese Kurse möglich macht. Diesen fallenden und breiter werdenden Keil mit fünf Auflagepunkten auf den Trendlinien sehen Sie ein gezeichnet. Üblicherweise überschießen die Kurse den Punkt 5 gerne. Das war bei uns hier nur kurz der Fall.

Und jetzt der Knackpunkt: So eine Formation hat ein statisches Ziel, das sie in den meisten Fällen erreicht. Das bärische Szenario in unserem Fall sieht dann so aus: Wir nehmen die Höhe vom Punkt 1 bis Punkt 4. Das sind knapp 80 Euro Differenz. Diesen Wert multiplizieren wir mit 39 Prozent, um auf das statische Ergebnis zu kommen. In unserem Fall sind das rund 31 Euro. Die können wir dann noch einmal von dem Wert von Punkt 4 abziehen und landen somit auf Kursen unter 49 Euro!

Doch bevor Sie jetzt sofort Ihre Flinte ins Korn und Ihre Wirecard-Aktien auf den Markt werfen – dieses Szenario kann auch bullisch aufgelöst werden! Dann scheppert es richtig!

Der bullische Fall nimmt ebenfalls die Höhe von Punkt 1 bis Punkt 4 und wird mit 83 Prozent multipliziert! Das Ergebnis sind gut 66 Euro, die wir dann auf den Kurs bei Punkt addieren. Wir haben somit ein bullisches Ziel bei Wirecard von über 200 Euro! Und wenn man das so sieht, ist es heute vielleicht nicht ganz verkehrt nachzukaufen.

Aber was weiß ich schon. Entscheidend wird sein, wann Konzernchef Braun seinen Stuhl räumt und wie es danach weitergeht. Sollte Wirecard jetzt noch einmal deutlich fallen, werde ich nicht wieder sofort nachkaufen. Dann sieht es nämlich wirklich so aus, als würden wir das Ziel unter 50 Euro ansteuern. Es reicht dann auf völlig dort ordentlich einzusteigen.

Andersherum: Steigen die Kurse über 140 Euro, kann hier auch noch einmal nachgekauft werden, weil dann das Ziel über 200 Euro aktiviert wird.

Wirecard RED – obs Wirecard AG Paul Blind

Betrug mit Wasserstoff? Nikola könnte das nächste Wirecard werden!Der Gründer von Nikola kann hunderte von Millionen US-Dollar aus dem Unternehmen ziehen, bevor er überhaupt die versprochene Technologie liefern muss. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.