Deutscher Immobilienmarkt im Fokus internationaler Investoren

Der BrExit macht es möglich: Der deutsche Immobilienmarkt wird für internationale Investoren immer wichtiger. Lesen Sie hier mehr darüber: (Foto: Zoltan Gabor / Shutterstock.com)

Das Mega-Thema „Immobilien“ steht in deutschen Landen selbst in diesen späten Herbsttagen des Jahres 2017 immer noch ganz oben auf der Agenda.

Und fast täglich gibt es neue „frohe Botschaften“ aus der seit Jahren erfolgsverwöhnten Branche.

Die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungs-Gesellschaft PwC veröffentlichte erst jüngst eine Studie, die diesen Befund eindeutig bestätigte:

Deutscher Immobilienmarkt wird immer wichtiger

Der Studie zufolge sei Deutschland nun für internationale Immobilien-Investoren der wichtigste Markt in Europa.

Mit 68 Mrd. € Investitions-Volumen (Vorjahr: 54 Mrd. €) habe Deutschland in den vergangenen 12 Monaten Großbritannien überholt.

Dort seien die Gesamt-Investitionen von 68 auf 64 Mrd. € gefallen.

Die Unsicherheit über den Ausgang der BrExit-Verhandlungen wirke sich der Studie zufolge massiv negativ auf das dortige Investitions-Klima aus.

80% der Befragten gehen von fallenden Immobilienwerten und einem Rückgang an Investitionen in Großbritannien aus.

Gleichzeitig rechnen fast 70% damit, dass die Investitionen im Rest der EU steigen werden.

Deutsche Ballungsräume stark gefragt

Und in diesem Kontext verwundert es überhaupt nicht, dass insbesondere die großen Städte in Deutschland zu den Profiteuren dieser Entwicklung gehören werden.

Die befragten Branchen-Eperten trauen den deutschen Städten folglich mit das größte Entwicklungs-Potenzial zu.

Als Ergebnis der Studie kam folgendes heraus:

Mit Berlin, Frankfurt, München und Hamburg befinden sich gleich 4 deutsche Städte unter den Top-6 Standorten mit den besten Investitions- und Entwicklungs-Potenzialen 2018.

Schlechte Nachrichten für Mieter

Der Studie zufolge dürfte sich dieser Trend auch bei den Mieten widerspiegeln.

Aufgrund der nach wie vor steigenden Attraktivität deutscher Immobilien rechnen die befragten Experten mit den europaweit höchsten Mietpreis-Steigerungen in Berlin, Hamburg und München.

Die europaweit einzige wichtige Metropole, in der die Mieten laut Studie sinken dürften, sei London.

Ja, liebe Leser, im Zusammenhang mit der Studie stellt sich wahrlich die „heißeste“ Frage zum deutschen Immobilienmarkt: Wie lange wird dieser Boom noch anhalten?

Der PwC-Studie zufolge sei der Immobilien-Zyklus in Deutschland faktisch schon jetzt weit fortgeschritten – aber eine wirkliche Abkühlung sei nicht in Sicht.

Sicher ist, dass nach diesem Boom eine Abkühlung kommen wird. Es stellt sich einzig die Frage, wann dies der Fall sein wird.

Und sicher ist auch: Je länger der Boom noch anhält, umso heftiger wird die anschließende „Delle“ ausfallen.

Es bleibt daher nach wie vor ratsam, das wilde Treiben am deutschen Immobilienmarkt von der Seitenlinie aus zu beobachten.

Wehe, wehe, wenn wir jetzt schon auf das bittere Ende sehen…!

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Günter Hannich. Über den Autor

Günter Hannich, Bestseller-Autor und gefragter Experte auf dem Gebiet Kapitalschutz, unter anderem bei n-tv. Er steht mit dem „Crash Investor“ ab sofort zur Verfügung, um sein persönliches Wissen zu teilen. Für Ihre ­Sicherheit.