Deutschland KO: Adidas profitiert trotzdem von Fußball-WM

Sportartikel-Hersteller Adidas wird von der Fußball-WM profitieren; auch wenn Deutschland ausgeschieden ist. (Foto: Lutsenko Oleksandr)

Es ist tatsächlich passiert: Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ist bei der WM in Russland in der Gruppenphase ausgeschieden. Wenn Sie den müden Feierabendkick im Fernsehen verfolgt haben, waren Sie Zeuge eines historischen Sportereignisses: Es ist das erste Mal, dass eine deutsche Nationalmannschaft bei einer Weltmeisterschaft in der Vorrunde ausgeschieden ist.

Nach einem schwachen Spiel gegen Mexiko, einem etwas besseren, aber keineswegs zufriedenstellenden, Spiel gegen Schweden und einer großen Enttäuschung gegen Südkorea am heutigen 3. Spieltag der Gruppe, war das Ausscheiden auch verdient. Bundestrainer Jogi Löw sprach nach dem heutigen Spiel davon, dass seine Mannschaft es einfach nicht auf den Platz gebracht habe.

Für den deutschen WM-Ausrüster Adidas ist das Vorrundenaus der deutschen Mannschaft bei dieser WM genauso bitter wie für jeden deutschen Fußball-Fan. Denn die Adidas-Aktie, die zuletzt schon nach der Niederlage gegen Mexiko unter Druck geraten war, kann nach dem deutschen WM-Aus noch einmal (kurzfristig) etwas unter Druck geraten.

Trotz der heutigen Niederlage und des Ausscheidens der deutschen Mannschaft wird Adidas jedoch von der Weltmeisterschaft profitieren. Warum das so ist, erfahren Sie gleich. Zunächst möchte ich das Unternehmen Adidas kurz für Sie portraitieren.

Das Unternehmen Adidas im Portrait

Zu Beginn der 1920er Jahre fertigten die Gebrüder Dassler in der alten Waschküche ihrer Mutter Turnschuhe, die optimal an den Fuß der jeweiligen Sportler angepasst waren.

Allerdings kam es zwischen den Brüdern immer wieder zu Differenzen. Rudolf, der versierte Geschäftsmann, war der Extrovertiertere der beiden; Schuhmachermeister Adolf dagegen war eher introvertiert und handwerklich begabter.

Im Jahre 1928 kamen das erste Mal Adidas-Schuhe bei den Olympischen Spielen in Amsterdam, in der Leichtathletik, zum Einsatz. Mitte der 30er Jahre wurden mehrere verschiedene Sportschuhmodelle für unterschiedliche Sportarten hergestellt.

Sportartikel-Aktien aus Deutschland: adidas und PumaAdidas und Puma kämpfen derzeit mit sinkenden Umsätzen. Während adidas weiter auf Expansion in China setzt, muss Puma erst einmal seinen Konzernumbau bewältigen. › mehr lesen

Nach dem Krieg zerstritten sich Adolf Dassler und sein Bruder Rudolf endgültig und gingen getrennte Wege. Rudolf Dassler gründete 1948 die Firma Puma, die lange Zeit einer der schärfsten Konkurrenten bei Sportschuhen war. Beide Herzogenauracher Firmen stellten die gesamte Bandbreite an Sportschuhen für eine Vielzahl von Sportarten her.

Die Adidas-Aktie

Nachdem die Adidas-Aktie von Anfang 2015 bis Mitte 2017 eine starke Rally hingelegt hatte und von rund 55 auf etwa 200 Euro geklettert war, entwickelte sich die Aktie in der Folge unter mehr oder minder großen Schwankungen seitwärts.

Im laufenden Jahr notierte die Adidas-Aktie für rund 4 Wochen, von Anfang April bis Anfang Mai, bei über 200 Euro. Danach ging es wieder etwas abwärts. Das lag zuletzt vor allem am schwächeren Gesamtmarkt.

Warum kommt die Adidas-Aktie (noch) nicht nachhaltig über die 200-Euro-Marke? Das liegt vor allem daran, dass die Aktie nach dem steilen Anstieg von Anfang 2015 bis Mitte 2017 (ein Plus von mehr als 260%) eine Konsolidierung nötig hatte. Zum anderen liegt es am schwächeren Gesamtmarkt, auf den ich bereits hingewiesen habe.

Bleibt die Frage, wie es weitergeht: Zunächst einmal profitiert Adidas, wie eingangs schon geschrieben, trotz des WM-Ausscheidens der deutschen Mannschaft von diesem sportlichen Großereignis. Denn Adidas rüstet neben Deutschland noch zahlreiche weitere WM-Teilnehmer aus.

Das bedeutet für Adidas: Es werden viele Trikots, Fußballschuhe und andere Sport- und Fan-Artikel verkauft. Der positive Einfluss auf die Verkaufszahlen von Adidas wird sich im Jahresverlauf auch in den Zahlen des Unternehmens widerspiegeln und das wiederum sorgt dafür, dass der Kurs der Adidas-Aktie eher früher als später die 200-Euro-Marke nachhaltig überwinden wird. Jetzt muss nur noch der Gesamtmarkt mitspielen.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rolf Morrien. Über den Autor

Rolf Morrien ist nicht nur Chefredakteur von „Morriens Einsteiger-Depot“, dem „Depot-Optimierer“, von „Das Beste aus 4 Welten“ und von „Rolf Morriens Power Depot“, er ist auch einer der renommiertesten Börsenexperten Deutschlands.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Rolf Morrien. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz