Deutz Aktie: Jahresbilanz im Rahmen der Erwartungen

Nach Vorlage der 2011er Geschäftszahlen der Deutz AG (WKN 630500) zeigten sich Anleger und Analysten zunächst enttäuscht.

Vor allem das Minus des Auftragseingangs im vierten Quartal und der vorsichtige Ausblick auf 2012 stoppten die Rally der Aktie.

Doch langfristig dürften dem Motorenhersteller die Expansion in Asien und ein Joint Venture in China zugutekommen. Auch in 2012 könnte die Deutz AG unter Umständen noch positiv überraschen.

Die Ursprünge des Unternehmens gehen zurück bis auf das Jahr 1864. Die Deutz AG ist ein global agierender Spezialmotorenhersteller zum Beispiel für Baumaschinen, LKWs, Lokomotiven oder Kühlungen.

Mit rund 56 Prozent der Gesamtumsätze ist Europa der wichtigste Absatzmarkt des Konzerns. Auf Deutschland entfallen zusätzlich etwa 18 Prozent. Die Aktiengesellschaft ist auch in Amerika, Asien und Afrika aktiv.

Seit 2008 ist Helmut Leube der Vorstands-Vorsitzende des Unternehmens, das seinen Hauptsitz in Köln hat. Derzeit sind weltweit etwa 4.060 Mitarbeiter bei der Deutz AG beschäftigt.

Grundsätzlich positive Zahlen im Geschäftsjahr 2011

Im Vergleich zum Vorjahr konnte der Deutz-Jahresumsatz von 2011 um 29 Prozent auf rund 1,5 Milliarden Euro zulegen. Auch der Motoren-Absatz stieg deutlich auf mehr als 230.000 Stück. Das Konzernergebnis lag mit gut 75 Millionen Euro sogar klar über den Erwartungen der Analysten.

Dass die Anleger sich dennoch etwas enttäuscht zeigten, lag an dem überraschend schwachen Schlussquartal von 2011 und dem Rückgang des Auftragseingangs. Dieser verfehlte mit rund 305 Millionen Euro die Prognosen klar und lag etwa 18 Prozent unter dem Vorquartal.

Für das laufende Jahr 2012 rechnet die Konzernspitze mit einer stagnierenden Umsatzentwicklung und einer EBIT-Marge von rund sechs Prozent. Angesichts der – laut Konzernangaben – guten Auftragsentwicklung im aktuellen Quartal halten viele Analysten diese Prognose für recht konservativ.

Fundamentaldaten: Faire Bewertung der Deutz Aktie

Die fundamentalen Kennzahlen der Deutz Aktie deuten insgesamt auf eine faire Bewertung des Titels hin. Das 9er KGV und das KUV von 0,4 einerseits sprechen klar für eine Unterbewertung des Papiers. Auf der anderen Seite fallen das PEG von 2,5 und die erneut fehlende Ausschüttung einer Dividende negativ ins Gewicht.

Das solide KBV von 1,5 und eine gute Eigenkapitalquote von rund 38 Prozent komplettieren das fundamentale Bild der Deutz Aktie. In 2012 will der Konzern bei der Eigenkapitalquote die 40-Prozent-Marke überschreiten.

Unwägbarkeiten in 2012 – aber gute Langfristaussichten

Im ersten Halbjahr 2012 wird es bei der Deutz AG unter anderem darauf ankommen, ob sich der Auftragseingang nach dem schwachen vierten Quartal 2011 wieder stabilisieren kann. Laut Konzernspitze sei das erste Quartal bereits gut angelaufen und weniger Unsicherheit bei Investoren zu spüren.

Darüber hinaus ist noch nicht klar bzw. beziffert, wie hoch die Kosten durch das Joint Venture mit einem chinesischen Bau- und Landmaschinenhersteller sein werden. Insofern gibt es im laufenden Jahr einige Unwägbarkeiten für Anleger.

Langfristig dürfte sich der Konzern jedoch auf einem guten Weg befinden. Die voranschreitende Expansion in den Wachstumsmärkten Asiens und die teilweise attraktiven fundamentalen Kennzahlen sprechen für die Aktie von Deutz.

Zahl des Tages: Mehr als 230.000 Motoren hat die Deutz AG in 2011 verkauft. In 2012 sollen es ähnlich viele werden.

Aktueller Kurs der Deutz Aktie

Fundamentalanalyse der Deutz Aktie

Deutz Aktie

* Bewertung nach Schulnotensystem

Die Kennzahlen und Auswertungen richten sich im Kern nach Benjamin Grahams Fundamentalanalyse: https://www.gevestor.de/shop/details/intelligent-investieren.html

28. März 2012

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Sebastian Grünewald. Über den Autor

Sebastian Grünewald ist freier Autor und Redakteur mit mehrjähriger Erfahrung. Er vermittelt einer breiten Leserschaft ökonomische Zusammenhänge und Themenfelder wie private Vorsorge und Geldanlage mit einfachen Worten.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt