Dezember 2020: Die 3 größten Investments von Top-Investor Steve Mandel

microsoft

Top-Investor Steve Mandel bleibt Shopify-Aktie treu: Trotz Kursexplosion gibt der Hedgefondsmanager keine Stücke aus der Hand. Shopify wächst mit 96% Umsatzplus im dritten Quartal weiter rasant (Foto: mariakray/Shutterstock)

Heute möchte ich für Sie auf die drei größten Aktien-Positionen aus dem Portfolio des Top-Value-Investors Steve Mandel eingehen.

Einem einzigen Großinvestor blind zu folgen, ohne die Hintergründe zu den einzelnen Aktien-Positionen zu kennen, ist sicher nicht ratsam. Doch wenn Sie auf der Suche nach aussichtsreichen Aktien mit gutem Chance-Risiko-Verhältnis sind, kann sich ein Blick auf die Investments von Top-Investoren wie Steve Mandel lohnen.

Steve Mandel war einst Schüler der Investoren-Legende Julian Robertson und dessen Tiger Management Hedgefonds. Der Guru war zu seiner Zeit eine wahre Größe an der Wall-Street. Die auserwählten Schüler von Robertson erhielten den Beinamen “Tiger Cub”.

Mittlerweile zählt Steve Mandel mit einem verwalteten Vermögen von rund 23 Milliarden Dollar selbst zu den erfolgreichsten Hedgefondsmanagern weltweit. Steve Mandel fährt eine eher kurzfristige bis mittelfristige Investmentstrategie. Kaum eine Position wird länger als wenige Jahre gehalten, meist nur für sechs bis 24 Monate. Mit seiner Strategie war Mandel ausgesprochen erfolgreich. Seit 1997 bis 2017 erzielte er eine jährliche Rendite von 19,5%.

Doch nach den erfolgreichen Jahren informierte der 61-jährige Guru vor wenigen Monaten seine Investoren, dass er sich ab dem Jahr 2020 aus dem operativen Geschäft zurückziehen wird.

Das sind derzeit die drei größten Aktien-Positionen des Top-Investors:

Shopify

Größte Position ist die Aktie des Ecommerce-Spezialisten Shopify. Nach einer sensationell starken Kursentwicklung (+208% seit dem Jahreswechsel) macht die Aktie 7,59% des gesamten Portfoliovermögens aus. Insgesamt hat Mandel 1,76 Milliarden Dollar in die Aktie investiert, was derzeit 1,41% der gesamten Shopify-Anteile entspricht.

Shopify hat eine E-Commerce-Software entwickelt, die es Händlern erlaubt, einfach und schnell eine Online-Plattform zu errichten. Hierfür stellt Shopify diverse Werkzeuge wie zum Beispiel Vorlagen (Templates) bereit, die sich einfach implementieren lassen. Ergänzt wird dieses Angebot von einem Kundenservice, der quasi rund um die Uhr zur Verfügung steht. Zudem können Händler aus einem umfangreichen Katalog an Anwendungen (über 1.200 Apps) auswählen, mit denen sich die Funktionen des eigenen Online-Shops erweitern lassen. Zum Beispiel decken diese Apps Funktionen wie Inventar-Management, Kundenservice, Buchhaltung, Marketing und Auftragsabwicklung ab. Konkret sollen diese Apps Firmen dabei helfen, Geschäftsprozesse zu automatisieren.

Durch die Pandemie wurden die Geschäfte massiv  beflügelt. Im dritten Quartal kletterte der Umsatz um 96% auf 767,41 Millionen Dollar. Der GMV, damit sind alle Güter gemeint, die auf der Plattform verkauft wurden, wuchs unterdessen im gleichen Zeitraum im Vergleich zum Vorjahr um 109% auf 30,9 Milliarden Dollar. Das Nettoergebnis betrug im gleichen Zeitraum 191,07 Millionen Dollar (Vorjahr: minus 72,78  Millionen Dollar).

Facebook

Zweitgrößte Position ist die Aktie des sozialen Netzwerkriesen Facebook mit einer Gewichtung von rund 6,60%. Mandel hat die Position im letzten Quartal nochmals um 11% ausgebaut und hält inzwischen 0,21% aller Stimmrechte des Konzerns. In Summe hält der Fondsmanager damit ein Aktienpaket im Wert von 1,53 Milliarden Dollar.

Zuletzt war die Wachstumsdynamik weiter ungebrochen: Im abgelaufenen Quartal kletterten die Umsätze um 22% auf 21,2 Milliarden Dollar. Unterm Strich blieb ein Gewinn von 7,85 Milliarden Dollar übrig – ein Plus von 29%. Die Zahl der täglich aktiven Facebook-Nutzer stieg binnen drei Monaten um 30 Millionen auf rund 1,82 Milliarden. Auf mindestens eine App aus dem Konzern – wie Instagram und WhatsApp – greifen täglich 2,54 Milliarden Nutzer zurück.

Microsoft

Drittgrößte Position ist die Microsoft-Aktie mit einer Gewichtung von 5,84%. Derzeit hält der Fondsmanager Aktien im Gegenwert von 1,35 Milliarden Dollar an dem Technologiekonzern. Trotz der starken Kursentwicklung (seit Jahresbeginn +42%) hat Mandel die Position im letzten Quartal nochmals leicht ausgebaut (+3,3%).

Der Softwareriese zählt ebenfalls zu den Digitalisierungsgewinnern. Insgesamt erzielte Microsoft im zurückliegenden Quartal des Geschäftsjahres einen Gewinn pro Aktie von 1,82 Dollar – erwartet wurden lediglich 1,54 Dollar je Aktie. Der Umsatz konnte um 12%  auf 37,72 Milliarden Dollar gesteigert werden. Auch hier hatten die Analysten mit 35,72 Milliarden Dollar deutlich weniger erwartet. Besonders beeindruckend war das bärenstarke Wachstum der Azure Cloud. Hier konnte der Tech-Riese um 44% gegenüber dem Vorjahr zulegen.

microsoft

Okta: Anleger senken nach 6,5 Milliarden Dollar schwerer Übernahme den DaumenOkta stemmt größten Deal der Firmengeschichte: Zukauf von Auth0 für 6,5 Milliarden Dollar soll Wachstum im 55 Milliarden Dollar schweren Identitätsmarkt beschleunigen  › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
GeVestor Logo Adler
Von: Rene König. Über den Autor

Chefanalyst Rene König ist Experte für Aktien. Sein Fokus liegt auf der Analyse wegweisender Robotik-Unternehmen, die sich durch stabile Geschäftsmodelle und planbare Rendite auszeichnen.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz