Die Autozulieferer sind gut aufgestellt

Continental Logo RED_shutterstock_787436140_Birgit Reitz-Hofmann

Die Autozulieferer brauchen den Trend zu Elektroautos nicht fürchten, die meisten von ihnen sind gut aufgestellt und werden profitieren. (Foto: Birgit Reitz Hofmann / shutterstock)

Der Autozulieferer und Reifenhersteller Continental profitiert immer stärker vom Trend zu elektronischen Bauteilen und der Vernetzung von Autos.

Der Auftragseingang der Automotive-Sparte kletterte zu Jahresbeginn um 15% auf 11 Mrd. € – ein Rekord. Der Conti-Chef Degenhart sieht in Mobilitätsdiensten einen neuen Milliardenmarkt und will das Geschäft mit Dienstleistungen für die Mobilität deutlich ausweiten.

Continental profitiert vom Trend zur Elektronik im Auto

Der Anteil von Elektronik und Software am Umsatz im Automobilgeschäft liegt inzwischen bei 60%. Gefragt sind vor allem elektronische Bremsen, Fahrerassistenzsysteme, Produkte zur Vernetzung und Displays, die eine immer größere Rolle in Autos spielen. Das starke Wachstum in diesem Bereich ist ein wesentlicher Grund, warum Continental gute Chancen sieht, den Umsatz bis 2025 auf mehr als 65 Mrd. € zu steigern.

Mit der Strategie 2020 will SAF-HOLLAND neue Ländermärkte erschließen

Faktoren wie die zunehmende Weltbevölkerung und die steigende Kaufkraft, vor allem in der Mittelschicht, führen zu einem wachsenden Güterbedarf und deshalb zu global stetig steigenden Transportvolumina. Dies bedeutet nicht nur hohe Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur, sondern auch in Transportmittel, insbesondere in Lkw und Trailer, die am Anfang und Ende einer jeden Lieferkette stehen.

Da dieses Marktwachstum im Wesentlichen in den Schwellenländern stattfindet, legt SAF-HOLLAND den Fokus auf die Verbreiterung des Produktportfolios und die Erschließung neuer regionaler Märkte jenseits der derzeitigen Kernmärkte Europa und Nordamerika. Ein Kernpunkt der Wachstumsstrategie 2020 ist die Ausweitung der Geschäfte auf die Regionen Mittlerer Osten, Afrika und China.

Continental RED – shutterstock_450900232 Nils Versemann

Continental-Aktie: Investitionen in Elektro-Antrieb bremsen Geschäfte ausDie Anleger von Continental nehmen nach durchwachsenen Ergebnissen Gewinne mit. Hier alles Weitere, was Sie rund um die Aktie wissen müssen: › mehr lesen

Im 1. Quartal 2018 wurde ein weiterer Baustein der Wachstumsstrategie 2020 gesetzt: Mit der Übernahme der Mehrheit an der italienischen V.ORLANDI hat SAF-HOLLAND seine Position als Nummer 2 bei Sattelkupplungen in Europa verstärkt und zudem das Spezialitätengeschäft mit Kupplungssystemen und -komponenten ausgebaut.

Valeo hat auf der CES ein preiswertes Elektromobil vorgestellt

Elon Musk verkündete vor rund einem Jahr großspurig, dass Tesla mit dem Model 3 die Fertigungseffizienz der Top-Autobauer erreichen und mit dem planmäßig Ende 2019 startenden Model Y einsame Spitze sein würde. Da stellt sich die Frage, warum BMW und Volkswagen nicht so effizient wie Tesla produzieren können. So wie es aussieht können sie es – und Valeo hat bewiesen, dass es noch besser geht.

Der Zulieferer hat sich mit Forschern der Shanghai Jiao Tong Universität zusammengetan, um ein preiswertes Elektromobil zu entwickeln. Herausgekommen ist dabei ein Kleinstwagen für die urbane Mobilität, den sich wirklich fast jeder leisten kann. Für das im Januar auf der CES-Messe vorgestellte Modell müsste eine effiziente Fertigungsstraße gebaut werden.

Ich denke, dass ein Fertigungsdienstleister wie Magna International, der aktuell in Österreich mit Jaguars brandneuem Elektroflaggschiff I-Pace beschäftigt ist, das Auto zu entsprechenden Kosten liefern könnte.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Volker Gelfarth
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.