Die Banken trotzen der Krise

Was etwas paradox klingt, trifft momentan auf die Märkte zu:

Eigentlich befinden wir uns immer noch in der Bankenkrise – auch wenn die Themen Schulden und Bad Banks in Europa derzeit nicht in den Schlagzeilen zu finden sind.

Insbesondere Italiens Kredithäuser stehen am Abgrund und könnten wieder einer der sagenumwobenen Dominosteine sein, die das Euro-Kartenhaus zum Einstürzen bringen.

Deutsche Banken und der DAX

Zumindest aktuell, wenn der deutsche Aktienindex zwischen Stillstand und Minus schwankt, überraschen die Banken:

Commerzbank und Deutsche Bank waren heute zwischenzeitlich die stärksten Aktien des Tages im DAX. Allerdings hielt sich der Handel am Faschings-Dienstag speziell bis zum frühen Nachmittag sehr zurück.

Die Stärke der Banken ist jedoch relativ. Erinnern Sie sich noch an die Zeit vor der Bankenkrise?

Im Mai 2007 notierte die Commerzbank bei rund 225 €. Zumindest heute war sie zeitweise der größte Gewinner im DAX. Doch sie schwächelt letztlich bei gerade einmal 7,15 €.

Die Commerzbank-Aktie müsste sich demnach exakt 5x in Folge verdoppeln, um auf ihren alten Höchststand von vor 10 Jahren zu kommen. Aus heutiger Sicht ist das einfach utopisch.

Betrachten wir die nähere Vergangenheit, ist die Deutsche-Bank-Aktie viel stärker als die der Commerzbank:

Beide haben die Rallye im Dezember mitgenommen, doch im Gegensatz zur Commerzbank-Aktie ist die der Deutschen Bank nicht wieder zurückgefallen; als eine der wenigen konnte sie die Kurse im Februar halten.

Das zeugt vom Vertrauen der Anleger – und es kommt auch nicht von ungefähr: Immerhin hat sich die Aktie der Deutschen Bank seit Ende September 2016 fast verdoppelt.

Ein Blick auf die Kurse im Mai 2007 zeigt uns rund 103 €. Somit ist die Deutsche Bank im Vergleich zur Commerzbank nicht ganz so dramatisch abgestürzt.

Aber auch hier sind die Chancen auf neue Allzeithochs nur noch den Träumern überlassen.

Für Sie als Anleger bedeutet das: Finger weg von der Commerzbank! – und das, obwohl sie heute zeitweise Tagesgewinner im DAX war.

Denn insgesamt zeigt die Aktie noch keinen großen Lichtblick und eine baldige Erholung kann Ihnen auch niemand reinen Gewissens versprechen.

Die Deutsche Bank dagegen sieht stabiler aus. Doch auch das kann nur eine Momentaufnahme sein.

Die Aktie notiert aktuell bei 18,50 €. Kann sie nachhaltig die Widerstands-Zone zwischen 19 und 23 € durchbrechen, dürfen Sie auch wieder nach oben mitspielen.

Davor ist das Risiko zu hoch, dass es auch wieder schnell heruntergehen kann. Haben Sie die Fahrt nach oben mit der Deutschen Bank mitgemacht, können Sie sich langsam Gedanken über einen Ausstieg machen.

Die positive Nachricht zum Schluss

Den deutschen DAX-Unternehmen geht es ausgezeichnet.

Denn interessanterweise haben in den vergangenen 3 Monaten alle DAX-Aktien an Wert gewonnen. Ein kleines Durchatmen an der Börse wäre somit kaum ein Beinbruch.

Natürlich gibt es auch hier Unterschiede:

  • Die Linde AG kommt gerade einmal auf ein Plus von 0,69 % in den letzten 90 Tagen.
  • Dagegen hält die oben angesprochene Deutsche Bank Platz 1 inne – mit sagenhaften 23,97% Gewinn.
  • Die Commerzbank liegt übrigens im hinteren Drittel mit 7,74 %.

Am Freitag analysieren wir für Sie die Monats-Charts.

Das gibt Ihnen eine bessere Übersicht über die langfristige Entwicklung der einzelnen Werte. Dort sind die dafür wichtigen Schlusskurse von heute dann ebenfalls enthalten.

28. Februar 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt