Die besten Argumente gegen Gold-Skeptiker

Erst kürzlich habe ich mich mit einem Kollegen ausgetauscht; es ging um das Thema Gold.

Wie Sie sich vorstellen können, schätze ich die Chancen von Gold positiv ein und sehe das Edelmetall als wichtige Säule der Risiko-Streuung des persönlichen Vermögens an.

Mein Kollege, der Gold-Skeptiker

Doch es gibt auch große Gold-Skeptiker – das habe ich bei dem Kollegen merken können. Sein fast schon vernichtendes Urteil zu Gold lautet:

„Wenn Sie schon diverse Geldanlagen besitzen und für Ihr noch immer vorhandenes Geld bisher nichts halbwegs Vernünftiges gefunden haben, kann Gold für Sie eine Möglichkeit zur längerfristigen Geldanlage sein.“

Keine Frage: Hier spricht ein erklärter Gegner des Goldes. Und als einen Hauptgrund führte er mir gegenüber die extrem hohen Kosten für den Kauf und Verkauf von Gold an.

Dabei sprach er von Markt-Aufschlägen von 15% und mehr zum aktuellen Goldpreis – wenn man als Käufer auf Münzen oder Barren setzt.

Ich habe keine Ahnung, wo der Kollege diese Zahlen recherchiert hat. Fakt ist: Viele Münzen werden mit Aufschlägen zwischen 2,5 und 3% zum aktuellen Goldpreis gehandelt.

Bei Barren geht es sogar noch deutlich runter mit dem Aufschlag: Bei einem 100 g Barren liegt der aktuelle Aufschlag nur bei 0,7%.

Aufschläge beim Gold oft nicht so hoch wie gedacht

Ein weiteres Argument gegen Gold waren auch die hohen Kosten beim Verkauf; da sind die Spannen tatsächlich etwas höher:

Die Handelsspanne bei einem Krügerrand liegt in diesen Tagen bei 2,7%. Aber auch hier gilt: Wenn Sie auf Barren setzen, ist die Spanne deutlich kleiner.

Bei einem Argument hatte ich nichts entgegenzusetzen: Gold wirft keine Zinsen ab – das stimmt.

Aber hier kann ich Sie nur fragen: Was wirft denn heute noch Zinsen ab?

Die fetten Jahre sind vorbei

Ja, es gab einmal Zeiten, in denen Sie mit Festgeld 3 oder 4% pro Jahr als risikofreien Ertrag erzielen konnten.

Doch seit der Finanzkrise 2008/2009 sind die Zins-Erträge massiv zusammengeschmolzen – oder sogar fast komplett verschwunden.

In diesen Tagen wurde schon eine Neu-Emission einer 10-jährigen Bundesanliehe mit einem Zinskupon von 0,4% pro Jahr als Erfolg gefeiert.

Immerhin haben wir die Phase der Negativzinsen bei den deutschen Anleihen z. T. wieder überwunden.

Dennoch gilt in diesen Tagen: Bis zu einer Laufzeit von 6 Jahren ist der Zinssatz der deutschen Anleihen noch immer negativ. Da setze ich doch lieber auf Gold als Depot-Beimischung.

17. Juli 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Heiko Böhmer. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt