Die EU wird in der Versenkung verschwinden

China Fahnen – shutterstock_325058183 crystal51

Die EU verliert immer mehr an Bedeutung. Neue Player bestimmen neben den USA und China die Weltpolitik. (Foto: crystal51 / Shutterstock.com)

Arroganz, Möchtegern-Gehabe und Versagen auf ganzer Linie, machte den zurückliegenden G7-Gipfel für Merkel und die Europäer zu einem Kollektivversagen.

Wir haben Ihnen aufgezeigt, wie US-Präsident Donald Trump wegen seines Vorschlags Russland wieder in den Kreis der Mächtigen zu holen, abserviert wurde. Und natürlich wegen seiner angekündigten Strafzoll-Politik.

Trump lässt sich nichts bieten

Doch Donald Trump, der früher vom Gipfel abflog, um sein historisches Treffen mitdem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un abzuhalten, zeigte den anderen die lange Nase.

Allen voran den quengeligen Europäern. Er zog seine Zustimmung zur G7-Abschlusserklärung per Twitter einfach wieder zurück.

Wie Sie wissen war Auslöser dafür eine Pressekonferenz von Kanadas Premier Justin Trudeau, in der dieser u.a. von illegalen und ungerechtfertigten US-Zöllen sprach und Vergeltungszölle ankündigte.

Bye-bye Europe

Merkel, Macron und Co. hatten das Nachsehen. Auch hinsichtlich der amerikanischen Strafzölle. Ihre Verhängung von Gegenzöllen kam zögerlich und spät.

Ein Supergau für die mehrheitlich auf dem G7-Gipfel vertretenen Europäer. Sie verlieren immer mehr an politischer Macht in der Welt. Denn es gibt neben Russland weitere Player. Beispielsweise den Iran, der selbst Weltmacht werden will.

Iran besitzt eine Schlüsselrolle von der hierzulande nicht gesprochen wird

Vergessen Sie nicht, dass der Iran nicht nur enge Beziehungen zu Russland unterhält, sondern noch zu einer anderen Weltmacht im Osten: zu China. Das Riesenreich kauft nicht nur iranisches Gas und Öl, sondern baut dort im Land sogar große Infrastruktur-Projekte.

Vielleicht noch wichtiger aber ist der Aspekt, dass der Iran eine Schlüsselrolle beim Projekt „Neue Seidenstraße“ spielt.  Bei diesem soll China mit Europa verbunden werden.

China Mauer – shutterstock_439146580 aphotostory

In Zinn investieren: Schwankungen sind an der TagesordnungIn Zinn zu investieren, lohnt sich für jeden, der von den Chancen extremer Schwankungen profitieren will. Der Markt ist unberechenbar. › mehr lesen

Die EU wird in der Versenkung verschwinden

In diesem Zusammenhang dürfen Sie auch die Türkei nicht vergessen, die aufgrund der Politik von Staatspräsident Erdogan von der EU immer mehr auf die Finger bekommt.

Angesichts dieser Player verlieren die bald nur noch 27 europäischen Kleinstaaten in der Weltpolitik immer mehr an Bedeutung. Werden vielleicht sogar mit ihren Ambitionen fast gänzlich in der Versenkung verschwinden.

Der jüngst zurückliegende G7-Gipfel in Kanada war ein warnendes Beispiel dafür. Dabei waren, wie wir Ihnen bereits aufgezeigt haben, die mehrheitlich vertretenen Europäer zu schwach, einen US-Präsidenten zu bändigen.

USA, China und Russland werden die Welt politisch dominieren

Angesichts dessen, dass in der EU die Unzufriedenheit mit der Politik immer größer wird, scheint auch das diesen Dominanzzerfall nur noch zu beschleunigen.

In immer mehr EU-Mitgliedsstaaten kommen nationale Regierungen an die Macht, die – wie Trump auch – neben ihrem Ländernamen das „First“ stehen haben wollen.

Man kann prophezeien, dass die USA, China und Russland zukünftig die Geschicke der Welt entscheidend lenken werden. Die Europäische Union wird unter ferner liefen eingestuft sein.

Merkels historisches Versagen

Damit haben Angela Merkel und ihre Brüsseler Freunde komplett versagt. Beim Bemühen, die Europäer mit ihrer rigiden Sparpolitik zu knechten und zu knebeln, sind sie gescheitert. Die Bürger wenden sich immer mehr davon ab.

Das bedeutet gleichzeitig, dass die EU – und damit vor allem Deutschland – politisch auf dem Schachbrett des Globus keine große Rolle mehr spielen wird.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
guido grandt neu
Von: Guido Grandt. Über den Autor

Der Autor, Jahrgang 1963, war viele Jahre lang als Manager in verschiedenen großen Unternehmen tätig. Lernte das unternehmerische Handwerk sozusagen von der "Pike" auf, bevor er sich ganz dem wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Geschehens Deutschlands publizistisch widmete.