Die GFT-Aktie bleibt auch nach dem Führungswechsel aussichtsreich

Mitte Januar hatte ich Ihnen an dieser Stelle die Aktie von GFT Technologies vorgestellt und Ihnen geraten, den TecDAX-Titel auf Ihre Watchlist zu setzen.

Aufgrund der jüngsten Entwicklung will ich Ihnen heute ein Update geben.

Vorstands-Chef kündigt überraschend seinen Rücktritt an

Als ich die GFT-Aktie zuletzt für Sie unter die Lupe nahm, notierte der Kurs bei circa 20,50 €.

In der Folge geriet die Notierung zwischenzeitlich etwas deutlicher unter Druck und gab bis Ende Januar auf rund 19 € nach.

Der Auslöser für diesen Kursrückgang war der unerwartete Rückzug von Vorstands-Chef Ulrich Dietz.

Der Firmengründer, der seit der Gründung im Jahr 1987 ununterbrochen die Geschicke des Unternehmens geleitet hat, wird Ende Mai den Chefsessel räumen.

Seine Nachfolgerin wird die geschäftsführende Direktorin Marika Lulay, die als Chief Operating Officer (COO) bereits jetzt das operative Geschäft verantwortet.

Ulrich Dietz bleibt dem Unternehmen als Vorsitzender des Verwaltungsrats erhalten.

Erfolgsgeschichte geht auch nach dem Führungswechsel weiter

Wenngleich die Börse zunächst mit Abschlägen auf die überraschende Meldung reagierte, sehe ich den Wechsel an der Firmenspitze keineswegs negativ.

Marika Lulay leitet bereits seit mehreren Jahren erfolgreich das operative Geschäft und kennt den Konzern aus dem Effeff.

Ich gehe fest davon aus, dass die Erfolgsgeschichte auch nach dem Führungswechsel ihre Fortsetzung finden wird.

Diese Ansicht scheint sich inzwischen auch unter den Anlegern durchzusetzen:

Nach dem Kursrücksetzer konnte sich der Aktienkurs zuletzt stabilisieren und kletterte heute wieder über die runde 20-€-Marke.

GFT bleibt auf Wachstumskurs

An meiner Einschätzung, die ich Ihnen Mitte Januar gegeben hatte, ändert sich durch den Führungswechsel nichts.

Wegen des BrExit hatte GFT, das einen Teil seiner Erlöse auf der britischen Insel generiert, seine Gewinn-Prognose für 2016 leicht nach unten korrigieren müssen.

Dennoch rechnet das Management für das vergangene Jahr mit einem Umsatz-Anstieg um gut 12% auf 420 Mio. € und einem leichten Anstieg des operativen Gewinns (EBITDA) um gut 4% auf 46,5 Mio. €.

In diesem und im kommenden Jahr sollen die Gewinne schon wieder deutlich kräftiger wachsen. Dem anhaltend starken Wachstum steht eine günstige Bewertung gegenüber:

Auf Basis des aktuellen Aktienkurses wird die GFT-Aktie lediglich mit einem Kurs/Gewinn-Verhältnis von gut 14 gehandelt. Für einen Wachstumswert dieser Qualität ist dies ein Schnäppchenpreis.

Bodenbildung dauert noch an

Wenngleich ein Abschluss der Bodenbildung noch auf sich warten lässt, hat sich die charttechnische Ausgangslage durch den jüngsten Rücksetzer nicht entscheidend verschlechtert.

So konnte die GFT-Aktie die 200-Tage-Linie, die kurzzeitig unterschritten wurde, umgehend zurückerobern.

gft

Mit dem Anstieg über die runde 20-€-Marke ist ein 1. Schritt in Richtung Bodenbildung gemacht.

Der Weg für eine Wiederaufnahme des imposanten langfristigen Aufwärtstrends ist endgültig frei, wenn das Januar-Hoch bei 22 € geknackt wird.

Auf mittlere Sicht erwarte ich dann eine Rückkehr zum Allzeithoch, das im Dezember 2015 bei 32,70 € erreicht wurde.

15. Februar 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Kelnberger. Über den Autor

Chefanalyst Michael Kelnberger ist der Experte für Aktien. Er setzt auf nachweislich erfolgreiche Anlage-Strategien: Die Trend-Strategie im Dienst Volltreffer Aktien und die mechanische Handlungsstrategie im Ranglisten Investor. So erzielt er für seine Leser beider Dienste stets überdurchschnittliche Renditen. Profitieren auch Sie von seinem Know-How.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Michael Kelnberger. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt