Die lukrativsten Zukunftstrends Teil 3: Intelligente Vernetzung

Es lohnt sich für Sie, frühzeitig auf Zukunftstrends zu setzen. Im 3. Teil der Serie geht es um die intelligente Vernetzung. (Foto: jejim / shutterstock.com)

Sie wissen es aus eigener Erfahrung: Unsere Welt wächst immer weiter zusammen. Gesellschaftlich mag es einige Bestrebungen geben, diesen Trend umzukehren, doch aus technologischer Sicht gibt es daran überhaupt nichts zu rütteln. Immer mehr Geräte und Gegenstände werden miteinander vernetzt – und bieten uns neue, ungeahnte Möglichkeiten.  Nicht nur als Nutzer der Technologie, sondern auch als davon profitierende Anleger.

„Internet der Dinge“ wird 50 Mrd. Geräte miteinander verbinden

Im Jahr 2020 sollen 50 Milliarden Geräte mit dem Internet – und damit zum Teil auch untereinander – verbunden sein. Es entsteht das sogenannte „Internet der Dinge“, auch als „Internet of Everything“ bezeichnet. Das Ziel ist es, die Notwendigkeit der Steuerung durch ihre menschlichen Besitzer zu beseitigen und ihnen mit Hilfe des Internets eine Art Eigenleben einzuhauchen.

„Industrie 4.0“: Die vernetzte, intelligente Fabrik

Nach der Mechanisierung durch die Dampfmaschine, der Elektrifizierung und der Digitalisierung hat der 4. große Entwicklungsschritt in der industriellen Produktion bereits begonnen: die Vernetzung. In der 4. Stufe der industriellen Revolution werden Informations- und Kommunikationstechnologien vollständig in die Produktion integriert. Durch die Kommunikation von Maschinen untereinander werden Produktionsprozesse optimiert und beschleunigt, Fehler behoben und Produktionskosten gesenkt. Das Ziel ist die „intelligente Fabrik“, die eine weitgehend selbstorganisierte Produktion möglich macht.

Das Potenzial des „Internets der Dinge“ ist jedenfalls gigantisch. Nach einer Prognose des US-Konzerns Cisco Systems lassen sich 14 Billionen US-Dollar bis zum Jahr 2022 daran verdienen. Ein guter Grund, warum immer mehr Unternehmen und Anleger auf diesen Trend aufspringen.

Broadcom: Nächster Milliarden-Deal in der Chip-Branche eingetütetBranchen-Konsolidierung nimmt kräftig an Fahrt auf. Hier alle Informationen für Sie: › mehr lesen

Die Autobranche macht einen neuen Evolutionsschritt

Die größten Veränderungen sehe ich in der Autoindustrie. Die Zukunft des Autos könnte etwa so aussehen: Autos fahren leise und abgasfrei durch die Stadt. Alle Fahrzeuge befolgen die Verkehrsregeln exakt, während alle Insassen sich in der Zwischenzeit anderen Tätigkeiten widmen. Kein Auto fährt zu schnell oder zu langsam, kein Abbremsen behindert den Verkehr. Ein Stau kann auf diese Weise so gar nicht erst entstehen. Fahrtzeiten sind so auf die Minute genau planbar, auch die Parkplatzsuche gehört der Vergangenheit an.

Zwei Entwicklungen werden die Autobranche wesentlich verändern: Die Vernetzung der Autos untereinander und autonome Fahrsysteme. Neben der Bequemlichkeit wird sich dies auch positiv auf die Sicherheit auswirken. Heute gehen rund 90% aller Verkehrsunfälle auf menschliche Fehler zurück. Hier gibt es also jede Menge Optimierungspotenzial für autonome oder teilautonome Fahrzeuge.

Fazit: Intelligente Vernetzung

Der Trend zur Vernetzung begleitet uns zwar bereits eine ganze Weile, aber die Entwicklung ist längst nicht an ihrem Ende angelangt. Vor allem die rasanten Fortschritte im Bereich der künstlichen Intelligenz werden in den kommenden Jahren zahlreiche Veränderungen bewirken – egal ob in der Industrie, bei Dienstleistungen, bei uns Zuhause oder der Automobilbranche, für die ich langfristig die größten Veränderungen sehe.

Von den in diesem Spezialreport vorgestellten vier Megatrends ist die intelligente Vernetzung aus meiner Sicht der Trend, der heute noch am meisten unterschätzt bzw. am wenigsten von den Anlegern gewürdigt wird. In den Aktien der Gewinner dieses Trends schlummern daher große Potenziale, die Sie sich als Anleger nicht entgehen lassen sollten.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Sascha Mohaupt. Über den Autor

Chefanalyst Sascha Mohaupt ist der Experte für Innovationen und High-Tech. In dem wohl am schwierigsten zu durchschauenden Markt für Zukunftstechnologien gibt er konkrete Kaufempfehlungen. Als Chefredakteur des Innovation Investor teilt er exklusiv seine neuesten Empfehlungen und seine Leser investieren damit schon heute in die Welt von morgen.