Die Reisebranche boomt

TUI Reisebüro RED – shutterstock_655903261 Vytautas Kielaitis

Menschen verzichten ungerne auf ihren Urlaub und lassen sich selbst durch Terroranschläge oder Naturkatastrophen nicht abschrecken. (Foto: Vytautas Kielaitis / Shutterstock.com)

Terroranschläge, Naturkatastrophen oder politische Veränderungen sind zwar Gift für die Tourismus-Branche, dennoch verzichten die Menschen nicht auf ihren wohlverdienten Urlaub.

Besonders die Deutschen nicht. Dank guter Konjunktur, Rekordbeschäftigung und steigender Einkommen gönnen sich viele nicht nur eine Urlaubsreise. Bei TUI entsprechen die Buchungen für den Sommer unseren Erwartungen. Kreuzfahrten werden immer stärker nachgefragt. Die Europäer beginnen diese Form des Reisens für sich zu entdecken. Durch den demografischen Wandel wachsen traditionelle Zielgruppen, gleichzeitig werden Kreuzfahrten auch bei jüngeren Menschen beliebter.

Hier kommen 2 Trends zusammen, die das Wachstum in den nächsten 5 bis 10 Jahren beschleunigen. Allerdings schlagen die Initiativen rund um den Umweltschutz auch bei den Reiseveranstaltern auf. Es geht um Vermeidung von CO2-Ausstoß und somit um weniger Flugbewegungen. Doch dies ist nicht das einzige Problem, das TUI derzeit belastet. Es ist auch das Flugverbot für die 737 MAX von Boeing, was den Kurs der TUI-Aktie im Moment nach unten zieht.

Bei Accor laufen die Geschäfte rund. Im Auftaktquartal stieg der Umsatz auf vergleichbarer Basis um 8,8%. Dabei resultierte der Anstieg aus einem soliden Wachstum in den meisten Schlüsselmärkten der Gruppe. Um ihre Position im Bereich der Aparthotels zu festigen, hat sich die Accor-Marke Aparthotels Adagio das Ziel gesetzt, bis 2023 weltweit 220 Häuser zu betreiben und damit das Portfolio zu verdoppeln. Aktuell ist die Marke in Europa, Lateinamerika, dem Nahen Osten und Russland präsent, neue Märkte sollen folgen.

Walt Disney Micky Maus RED – shutterstock_634622300 Javi Az

Walt-Disney-Aktie: Medien-Riese mit schwacher PrognoseWalt-Disney-Aktie: Die Hoffnungen der Anleger des Medien-Riesen auf steigende Gewinne sind angesichts der schwachen Prognose gedämpft. › mehr lesen

Disney hat den Bieterwettstreit für sich entschieden

Im Bieterwettstreit um das Film- und Fernsehgeschäft von 21. Century hat Walt Disney Comcast ausgestochen. Im März schloss Disney die Übernahme ab. Disney setzt auf Streaming und übernimmt bei der Online-Sendeplattform Hulu das Kommando und wird damit zu einem stärkeren Player im Streaming-Geschäft.

Mit der jüngsten Übernahme des Fox-Fernsehgeschäfts bekam Disney bereits eine Mehrheitsbeteiligung an dem Dienst – und das machte eine Neuordnung unumgänglich. Die Eigentumsverhältnisse hatten sich zuletzt weiter bereinigt, als Hulu den Anteil von AT&T zurückkaufte – damit sind jetzt nur noch Disney und Comcast Anteilseigner. Der Streaming- Dienst Disney+ geht im November an den Start.

Starbucks ist zurück in der Spur

Früher verkaufte Starbucks fast ausschließlich Kaffee, doch zurzeit werden in aller Welt neue, gesunde Food-Produkte in das Sortiment aufgenommen. Der neue Konzernchef hatte eine rasche Rückkehr zu starkem Wachstum versprochen. Der Druck, wieder mehr Kunden in die Filialen zu locken, war groß. Jetzt konnte Starbucks nach einem gelungenen Jahresauftakt seine Geschäftsziele anheben. Im 2. Quartal kletterte der Umsatz – insbesondere dank starken Kundenandrangs im Heimatmarkt um knapp 5%. Bei den Aktionären kam dies gut an. Seit Jahresbeginn ist der Kurs bereits um über 30% gestiegen.

Die strategische Neuausrichtung verhalf YUM! Brands zu einem soliden Jahresauftakt. Der Umsatz verringerte sich zwar um 8,5%. Allerdings erhöhten sich die Same-Store-Umsätze um 4%. Das sind die Umsätze, die mit Filialen erzielt werden, die mindestens 12 Monate geöffnet sind.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Volker Gelfarth
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.